Jazz-Neuerscheinungen (Neuheiten/Neue Aufnahmen)

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Jazz-Neuerscheinungen (Neuheiten/Neue Aufnahmen)

Ansicht von 12 Beiträgen - 1,036 bis 1,047 (von insgesamt 1,047)
  • Autor
    Beiträge
  • #11797843  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    oded tzur, isabela (ecm)

    das klingt ein bisschen so, als wäre pharoah sanders in seiner jetzigen verfassung 2021 nicht an floating points, sondern an manfred eicher und einige junge, gutausgebildete jazzmusiker geraten, hätte selber aber johnathan blake mitgebracht. also recht feinfühlig und weng herausfordernd. ist jetzt aber auch ein bisschen doof beschrieben. ich kenne den vorgänger nicht, für den sich wohl viele begeistert haben, hol ich nach (kennt das hier jemand?). gute länge jedenfalls, unter 38 minuten.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11798293  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    john scofield, s/t (ecm)

    album für solo-gitarre und zuspielband, conversations with myself, corona gab geeignete rahmenbedingungen vor. schön aufgenommen natürlich, auch gar nicht perfektionistisch, scofields live-steuerung seiner kleinen loops überträgt sich ungelenk auch in verstärker-rauschen, pausen, bevor was umgestellt wird, die effekte sind eh undramatisch, an/aus, manchmal rückwärts ablaufen lassen.
    stärken und schwächen des spiels (wenn man das so nennen will) liegen auf dem tisch, der flüssige wechsel zwischen einer und mehreren stimmen, die tonmodulationen, überhaupt: die beweglichkeit, auch wenn die schon mal größer war. aber eben auch: keine interessante akkordarbeit, sehr viele licks, harmonisch überrascht da gar nichts, emotional finde ich es auch nicht. das material wird eingeebnet, ob nun originale, blues- oder jazzstandards, es klingt alles ein bisschen gleich und wird auch nicht vertieft. aber so war das ja schon immer: scofield personifiziert einen bestimmten typus, der eigentlich gar nicht originell ist, und das wird immer wieder bestätigt. in technischer und stilistischer hinsicht sind ihm andere weit voraus.

    --

    #11798359  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,821

    vorgarten
    oded tzur, isabela (ecm)
    das klingt ein bisschen so, als wäre pharoah sanders in seiner jetzigen verfassung 2021 nicht an floating points, sondern an manfred eicher und einige junge, gutausgebildete jazzmusiker geraten, hätte selber aber johnathan blake mitgebracht. also recht feinfühlig und weng herausfordernd. ist jetzt aber auch ein bisschen doof beschrieben. ich kenne den vorgänger nicht, für den sich wohl viele begeistert haben, hol ich nach (kennt das hier jemand?). gute länge jedenfalls, unter 38 minuten.

    treffend beschrieben, ich find es auch sehr schön… Den Vorgänger hatte ich seinerzeit auch mal angetestet, das klickte bei mir eher nicht

    --

    .
    #11803225  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    mary halvorson, amaryllis (nonesuch)

    eine von zwei zusammenhängenden neuen halvorson-alben, vor denen ich ein bisschen konzept-angst hatte, aber unbegründet. das hier ist das mit jazzband, das andere ist mit streichquartett, das hier aber auch schon auftritt. die kompositionen sind natürlich komplizert, aber es fließt auch sehr schön postrockig dahin, die band ist ziemlich super, im einzelnen wie im gesamten, besonders beweglich finde ich b (nick dunston) und dm (tom fujiwara), dazu kommen noch patricia brennan (vib), jacob garchik (tb) und adam o’farrill (tp). halvorsons gitarrenmodulation sind das einzige durchgeknallte element, wobei sie aber auch manchmal die figuren der anderen trocken doppelt oder in eine art sphärischer textur ausbricht, insofern finden bei ihr die interessantesten bewegungen statt. also muss ich wohl auch noch das streichquartett-album hören…

    --

    #11803239  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    mary halvorson, belladonna (nonesuch)

    klanglich finde ich die kombination (e-)gitarre und streichquartett ja ziemlich toll, zumindest wenn man das so arrangiert wie james blood ulmer (HARMOLODIC GUITAR WITH STRINGS), der sich als fünftes saiteninstrument dazusetzt und akkordisch einfügt. halvorson geht es aber weniger um sound, sondern um ineinandergreifende linien, was dann tatsächlich eine kammermusikalische qualität anstrebt, die mich nicht ganz so überzeugt, auch wenn es immer wieder mal sehr spannend klingt („haunted heart“ z.b. fängt sehr spannend an, fasert dann aber leider aus). ihre partner:innen sind das mivos quartet, das gerade von jazzleuten recht gefragt zu sein scheint, es trat auch auf akinmusires ORIGAMI HARVEST auf.

    --

    #11819265  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    ingrid laubrock + andy milne, fragile (intakt)

    damit kann ich nicht so viel anfangen. freie, kammermusikalische kommunikation, sehr viel raum und luft dazwischen (was schön ist), keine festen rhythmen, kein swing, kein humor, kein innerer druck. man hört natürlich, wie toll die spielen können, das ganze läuft auch ohne den hauch von egoismen ab. und ich habe milne so noch nicht gehört, er tauchte ja in den frühen 90ern in der steve-coleman-band auf, ist, soweit ich weiß, studienkollege von ravi coltrane und ralph alessi, deshalb auch auf ecm-aufnahmen von alessi zu finden, die aber anders funktionieren als das hier.

    --

    #11824931  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,821


    Qasim Naqvi / Wadada Leo Smith / Andrew Cyrille – Two Centuries

    kommt Mitte August raus, CD und LP, die zweite Veroeffentlichung auf Sun Chung’s Red Hook Records (nach Hanamichi von Kikuchi)… Naqvi macht auf seinen Soloalben sehr minimalistische Soundscapes… wahrscheinlich hat das wer gehoert und gedacht, dem Mann muss geholfen werden… andersrum kann ich ihn mir sehr gut als Ersatz fuer Frisell in Lebroba vorstellen…

    --

    .
    #11826655  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,435

    Edit

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #11839691  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    tyshawn sorey trio, mesmerism

    mal eine kleine piano-trio-aufnahme von sorey zwischen all den großprojekten. „autumn leaves“, „detour ahead“, ein ellington-blues, ein stück von horace silver, ein bisschen impressionismus nach paul-motian-vorlage (kenne ich nicht), dann noch eine tolle komposition von muhal richard abrams, die auch schon greg osby eingespielt hat („two over one“). standards also, quasi. und das ist ein fantastisches album. piano-trio, vom schlagzeug aus gedacht, man hört es wirklich, weil sich der pianist aaron diehl (der herr im foto links) wirklich zurückhält, und bass und schlagzeug ganz anders durchscheinen als man es gewohnt ist. man will auch niemanden hervorheben, aber dieser diehl ist für mich eine totale entdeckung: ganz zarter, delikater anschlag, harmonisch raffiniert, trotzdem total riskant. mir fällt niemand zum vergleich ein. allein die 14 minuten über „detour ahead“ sind ein abwechslungsreicher, ganz gefühlvoller traum. und der blues am ende, ganz einfach, genau richtig, aber auch nach dem programm davor völlig unerwartet. bin ein bisschen platt.

    selbst herausgebracht, nur über bandcamp zu beziehen, wenn ich das richtig sehe, lp gab es wohl nur in kleinstauflage, cds wegen porto und zoll aus usa nicht zu empfehlen, also: download.

    https://tyshawn-sorey.bandcamp.com/album/mesmerism

    wollte ecm das nicht haben? oder wenigstens pi? ich versteh’s nicht. auf pitchfork trotzdem besprochen, viel zu niedrige wertung:
    https://pitchfork.com/reviews/albums/tyshawn-sorey-trio-mesmerism/

    --

    #11842345  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,821

    Eben schon im Horthread gepostet, zu früh um mehr zu sagen, aber…


    Richard Reed Perry & Susie Ibarra – Heart and Breath: Rhythm and Tone Fields

    Ganz neu, passend zum Jubiläum des Forums denn die beiden Protagonisten kommen aus Bands, die in den ersten Jahren des Forums größer waren als heute, Arcade Fire und das David Ware Quartet… Musik für Percussion und diverse Instrumente wie Klaviere, Gitarren, Synthesizer… Die wesentliche Idee ist, dass die Rhythmen sich an den Herz- und Atemrhythmen der Beteiligten orientieren… Vielleicht so eine der Ideen, die man nach dem Ende der eigentlichen Karrieren ausprobiert… Aber musikalisch funktioniert es wunderbar, fließt vor sich hin und weiss dabei rhythmisch doch gelegentlich leicht zu irritieren… Kann man zum Yoga hören, muss man aber nicht

    --

    .
    #11842507  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,821

    Zweiter Durchlauf… Kein Jazz in irgendeinem engeren Sinn aber definitiv empfehlenswert… Hier ist ein Interview, in dem die zwei sich etwas erklären…

    Playing with a stethoscope in your ears is awkward, but you can do it. My heartbeat is fairly irregular, which you can hear in some of the pieces. It’s kind of cool, there’ll be a hiccup in the rhythm or a jump in tempo. Sometimes that gets smoothed out through the natural process of two people playing together. When you follow one person’s pulse really closely you can get a pretty tight rhythm section going.

    --

    .
    #11847879  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,857

    rob mazurek quartet, father’s wing (rogue art)

    rogue art hat zwei mazurek-alben herausgebracht (das piccolo-trumpet-soloalbum ALL DISTANCES INFORM ist das andere), die aufnahmen sind schon ein bisschen älter (das hier aus dem august 2019, das andere ein jahr früher), ansonsten ist aber bisher noch nichts von ihm erschienen in diesem jahr, was sehr ungewöhnlich ist. hier die gleiche besetzung wie auf DESERT ENCRYPTS VOL. 1 (astral spirits 2019), von dem es bisher kein vol. 2 gibt…

    super band natürlich, auch wenn sie eigenartigerweise nicht perfekt zusammenpassen, ich kenne von mazurek und davis besseres, aber das kompensieren sie mit interessanten ideen: elektronische loops, mazureks manchmal vollständig tonale soli (sehr cherryesk), davis spielt manchmal nur singlenotes, vielleicht sogar einhändig, keine akkorde. zum teil ergibt das sehr gebundene grooves, manche themen sind auch auskomponiert, dazwischen entstehen aber auch völlig spontane sachen (man kann dann hören, wie lange chad taylor braucht, um einen groove zu einem loop von mazurek zu erfinden). sehr interessant, gewinnt bei jedem hören.

    --

Ansicht von 12 Beiträgen - 1,036 bis 1,047 (von insgesamt 1,047)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.