Jazz-Glossen

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 958)
  • Autor
    Beiträge
  • #7660347  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    gypsy tail windEigentlich bemerkenswert, dass Osby und Mitchell so nahe beinander sind!
    War mir nie so bewusst. Das sind 20 entscheidende Jahre, das ist klar, aber dennoch….

    zumal Mitchell eigentlich eher älter ist, als man vielleicht denken würde (also, nur ein paar Monate jünger als Herbie Hancock zB, fünf Jahre älter als Anthony Braxton… und am Rande, wer hätte gedacht, dass Joseph Jarman (*1937) älter ist als Freddie Hubbard und Lee Morgan (aber jünger als Manfred Schoof)… dass Muhal Richard Abrams nur ein paar Monate jünger ist als Chet Baker… endlos fortsetzbar); ich find jetzt fast überaschender, dass Draper genauso alt ist wie Mitchell… und es ist zweifellos (;-)) so, dass es rund um den Geburtenjahrgang 1950 einen Bruch gibt zwischen Nachzüglern des Real Deal, und dem was wir heute kennen…

    --

    .
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7660349  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,567

    Ja, Draper war ja noch ganz jung bei Roach und seinen eigenen Prestige und Roulette Alben! Stimmt schon, irgendwo zwischen Jahrgang 1945 und 1950 verläuft so ne Art Grenze… diejenige, die danach kamen, kamen in den allermeisten Fällen nicht mehr in den Genuss der „grossen Zeit“ des Jazz, sondern wurden erst aktiv, als das Publikum am Schwinden und viele Klubs am Schliessen oder ihre Politik am ändern waren.
    Woody Shaw (*1944) war wohl einer der letzten, die noch die „alte“ Zeit knapp erlebten.

    Noch was interessantes: Joe Henderson (Debut 1964) ist ein Jahr älter als Lee Morgan (1956 oder 1957).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #7660351  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    gypsy tail wind
    Noch was interessantes: Joe Henderson (Debut 1964) ist ein Jahr älter als Lee Morgan (1956 oder 1957).

    damit ist Henderson stolze 14 Jahre jünger als Sam Rivers(*1923), ebenfalls Debut 1964… (und von Von Freeman etc haben wir da noch gar nicht gesprochen…)

    --

    .
    #7660353  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,567

    redbeansandricedamit ist Henderson stolze 14 Jahre jünger als Sam Rivers(*1923), ebenfalls Debut 1964… (und von Von Freeman etc haben wir da noch gar nicht gesprochen…)

    Wobei Rivers, der eitle Herr, ja gerne von sich gesagt hat, er sei Jahrgang 1930 (und das stand anscheinend auch an mancherlei Stelle so zu lesen)!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #7660355  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    gypsy tail windWobei Rivers, der eitle Herr, ja gerne von sich gesagt hat, er sei Jahrgang 1930 (und das stand anscheinend auch an mancherlei Stelle so zu lesen)!

    ach, das wusst ich gar nicht… dann sind die ältesten Tenoristen des Modern Jazz Von Freeman, Dexter Gordon, und Sam Rivers (in der Reihenfolge, geboren 10/1922 – 09/1923)?

    Gegenvorschläge? (älter sind noch Don Byas (*1912), Paul Gonsalves 07/1920, Frank Wess 01/1922, Lockjaw Davis 03/1922, … vielleicht muss der erste Platz dann auch Wess zugesprochen werden… Stitt, Thompson, Edwards sind von 1924ff)

    so Rankings innerhalb von Geburtenjahrgängen gibt es hier noch gar nicht, oder?

    --

    .
    #7660357  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,567

    Brauchen wir auch nicht, oder? Die Tenorsaxophonisten sind sowieso jeder der beste, schon allein des Instrumentes wegen :liebe:

    Lockjaw: 2. März 1922

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #7660359  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,567

    Yusef Lateef: 9. Oktober 1920 (und immer noch da!)
    Wardell Gray: 13. Februar 1921
    Big Nick Nicholas: 2. August 1922

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #7660361  | PERMALINK

    clasjaz

    Registriert seit: 19.03.2010

    Beiträge: 1,726

    redbeansandrice
    Greg Osby (50)

    Osby hat seinen Geburtstag im Village Vanguard gefeiert, sehr schön gefeiert. Marc Copland ist federleicht und Nir Felder (g) gefällt sogar mir, der ich sonst oft Schwierigkeiten mit den sechs Saiten habe.

    --

    #7660363  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,567

    Ja Copland ist immer hörenswert!
    Er ist wohl zu still als dass man ihn gebührend beachten würde, aber möglicherweise ist es ja gerade das, was ihm erlaubt, weiterhin seine ruhige Musik zu machen (er hat übrigens in den 60ern als Saxophonist angefangen). Mit Jahrgang 1948 gehört er auch zu dieser „Zwischengeneration“.
    Ich kenn nur ein paar vereinzelte Sachen aus seinem grossen Werk, aber die Solos, Trios und auch das Duo mit David Liebman find ich schon ganz in Ordnung!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #7660365  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    Nir Felder hab ich die Tage einiges an Livemitschnitten gehört – guter Mann, danke nochmal für die Erwähnung…

    —-

    weiß nicht ob das eine Serie ist (s. Eingangspost), jedenfalls hatte die NY Times gestern eine Story über Matthew Kenneth Eckstine, Billys Stiefsohn…

    --

    .
    #7660367  | PERMALINK

    icculus66

    Registriert seit: 09.01.2007

    Beiträge: 1,943

    Wynton Marsalis spielt angeblich auf dem nächsten Clapton-Album mit.
    (Ist das noch ’ne Jazz-Glosse? Oder schon ’ne Lady Gaga-Glosse?)

    --

    #7660369  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    Darf er nicht?

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
    #7660371  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    ein bißchen deprimierend aber definitiv interessant, Kalaparusha McIntyre heute

    --

    .
    #7660373  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,621

    #7660375  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,405

    redbeansandriceein bißchen deprimierend aber definitiv interessant…

    Etwas schockierend ist das auch, der Mann ist immerhin Mitte 70 und sollte eigentlich nur (noch) in angenehmen (beheizten) Wohnungen oder Studios spielen.
    Die Realität in den Staaten sieht leider ganz anders aus…

    Der Film brachte mich immerhin heute dazu, mal was über ihn zu lesen, obwohl ich hauptsächlich im Penguin Guide nachgelesen habe. Musste dann häufiger an Charles Gayle denken, der lange Zeit obdachlos war, nur 3 Jahre jünger ist, heute aber ganz woanders steht.

    McIntyre probt da mit ein paar Musikern, die vermutlich keinen schlechten Einfluss auf ihn haben werden. Ich fand auch, dass die ganz gut miteinander harmoniert haben und McIntyre’s Spiel hat Feeling. (Die Bettdecke, auf der die Fotos liegen, hat die Farben der amerikanischen Flagge, puh.)

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 958)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.