Jazz aus Südafrika: Jazz Epistles, Moeketsi, McGregor, Dyani, Pukwana, Feza, Masekela etc.

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Jazz aus Südafrika: Jazz Epistles, Moeketsi, McGregor, Dyani, Pukwana, Feza, Masekela etc.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #11212357  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

    Da ich keinen Thread „Jazz aus Afrika“ gefunden habe, stelle ich den Link hier rein:
    How South Africa’s Blue Notes Helped Invent European Free Jazz

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11212553  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Ich habe das mal ausgelagert … war vor ein paar Wochen auch über den Artikel gestolpert, der einen guten Einstieg in den südafrikanischen Jazz erlaubt. Bin da ja selbst ein erklärter Fan, auch wenn die Zeugnisse dafür hier im Forum weitrum verstreut sind.

    Es gibt einen Faden zu Abdullah Ibrahim sowie einen leider nie weit gediehenen zu seinen African Recordings (damals lief er noch unter beiden Namen, Dollar Brand und Ibrahim), als er in den frühen Siebzigern wieder in Südafrika war und wunderbare Aufnahmen machte. Einen Sterne-Thread zu Johnny Dyani gibt es auch noch.

    Den Matsuli-Sampler, der im Bandcamp-Text auch wieder genannt wird, hatte ich hier ja auch schon empfohlen … bei StoneFM machte ich bisher fünf Sendungen unter der Überschrift „Slow Drive to South Africa“, der Titel spielt an auf diese Platte:

    Die fliessenden Übergänge – zwischen Jazz und Soul, zwischen älteren südafrikanischen Stilen und modernem Jazz, zwischen Modern Jazz und Free – und für mich natürlich vor allem der Charakter, der eigene Tonfall der Musik, den man bei den Bebop-Gehversuchen der Jazz Epistles genau so hören kann wie bei Chris McGregors „Brotherhood of Breath“, die ja erst im Exil in England möglich wurde, ist es, was mich da am meisten fasziniert … nebst all den grossen „Stimmen“: Mongezi Feza, Hugh Masekela, Dennis Mpale, Ntemi Piliso, Kippie Moeketsi, Dudu Pukwana, Lulu Masilela, Barney Rachabane, Basil Coetzee, Duku Makasi, Winston „Mankunku“ Ngozi, Dollar Brand Chris McGregor, Tete Mbambisa, Chris Schilder, Julian Bahula, Philipp Tabane, Harry Miller, Johnny Dyani, Louis Moholo, Makaya Ntshoko, Early Mabuza, Gilbert Matthews, Sathima Miriam Makeba, Bea Benjamin … aber auch die etwas jüngeren Leute: Marcus Wyatt, Zim Ngqawana, McCoy Mrubata, Bheki Mseleku, Andile Yenana … und zuletzt (auf Blue Note) der etwas gefällige Spiritual Jazz von Nduduzo Makhathini (ich bleibe dran, bisher wurde ich nicht recht warm mit dem Album). Das sind nur ein paar Namen, ich vergesse ganz viele, und es gibt auch so viele, dass ich mir manche eh nie merken kann. Aber Jonas Gwangwa reiche ich noch nach, und Dick Khoza, von dem es bei Matsuli auch ein tolles Album wieder gibt.

    Soundtrack zum Post:






    Weiterhören:

    Mastuli Music:
    https://matsulimusic.bandcamp.com/

    Strut – die Reihe „Next Stop Soweto“, hervorragend ausgewählt:
    http://www.strut-records.com/tag/next-stop-soweto/

    Das Ian Bruce Huntley Archiv (inkl. toller Fotos, der Bildband, „Keeping Time, 1664-1974“, lohnt auch sehr!):
    http://electricjive.blogspot.com/p/ibh-audio-archive-posts.html

    Wichtig war in den Siebzigern das Label The Sun/as-shams – da hätte ich gerne mal von jeder Platte ein Exemplar im Schrank (besonders natürlich von der Kippie Moeketsi/Hal Singer!) … aber so einfach ist das wohl nicht:
    https://www.discogs.com/label/80021-The-Sun

    Weiterlesen (und Hören):

    Electric Jive:
    http://electricjive.blogspot.com/

    Flat International (zum Träumen …):
    http://www.flatinternational.org/current.php

    Gwen Ansell. Soweto Blues: Jazz, Popular Music and Politics in South Africa (2004)

    Max Mojapelo. Beyond Memory: Recording the History, Moments and Memories of South African Music (2009)

    John Edwin Mason. The Making Of Mannenberg (2007) (bei Honestjons zu kriegen, ein ganz kleines Büchlein)

    Weiteres hier:
    http://www.saje.org.za/south-african-jazz—resources.html

    Pre-Ordern:

    Heshoo Beshoo Group – „Armitage Road“:
    https://wearebusybodies.bandcamp.com/album/heshoo-beshoo-group-armitage-road

    Zum Schluss noch ein Lieblingsalbum (CD-Ausgabe beim Label Brambus, in dem Fall habe ich beide, die Foldout-LP ist wunderbar):

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11212747  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

    @gypsy-tail-wind: Danke für die ausführliche Antwort.  :good:
    Den Artikel von bandcamp fand ich zur Orientierung ganz gut.

    #11305647  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Wir hatten es im anderswo schon davon: Eric Warner hat auf seinem Label We Are Busy Bodies „Armitage Road“ von der Heshoo Beshoo Group neu aufgelegt (LP/CD/DL) – die LP ist längst vergriffen, er ist aber eine zweite Auflage in Planung – aus dem Newsletter, der gerade verschickt wurde:

    We will be issuing a pre-order for a limited edition repress of the Heshoo Beshoo Group’s „Armitage Road“ album on 180 gram vinyl. It will go on sale on Bandcamp and our label web store at 10am EST on Tuesday, December 22. It’s limited to 500 copies and will begin shipping in March 2021.

    https://wearebusybodies.bandcamp.com/album/heshoo-beshoo-group-armitage-road

    Bereits angekündigt ist auch das Reissue der LP „Can You Feel It“ von the Drive (nur LP, keine CD oder DL):

    https://wearebusybodies.bandcamp.com/album/the-drive-can-you-feel-it

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11305665  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

    @gypsy-tail-wind: Danke für den Hinweis zu The Drive:good:

    #11339555  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Jonas Gwanga, u.a. Posaunsist der Jazz Epistles, ist mit 83 Jahren verstorben:
    https://ewn.co.za/2021/01/23/jonas-gwangwa-award-winning-jazz-legend-passes-away-aged-83

    Das Foto oben tauchte gerade auf Twitter auf, kannte es noch nicht. Hugh Masekela war mit Jahrgang 1939 noch etwas jünger als Gwangwa (*1937), Kippie Moeketsi (*1925) war schon erwachsen.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11352001  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Die Sängerin Sibongile Khumalo ist heute im Alter von 63 Jahren gestorben.

    Hier sind zwei Videos aus dem Dizzy’s Club Coca-Cola am 6. April 2014 – mit einer grossartigen Band notabene:

    Sibongile Khumalo – vocals
    Feya Faku – trumpet
    McCoy Mrubata – saxophone
    Paul Hanmer – piano
    Herbie Tsoaeli – bass
    Justin Badenhorst – drums

    Tsakwe/Royal Blue (Abdullah Ibrahim)

    Asiyibambeni Sonke (Herbie Tosaeli)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11356195  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Aus dem NY Times-Nachruf auf Jonas Gwangwa, geschrieben von Giovanni Russonello:

    As soon as he could play, Mr. Gwangwa was swept up in the jazz boom in Sophiatown, a racially mixed Johannesburg neighborhood where a vibrant youth culture emerged in the postwar years.

    Together with Mr. Masekela and the saxophonist Kippie Moeketsi, he journeyed to Cape Town to seek out Dollar Brand (later known as Abdullah Ibrahim), a young piano phenom whom musicians in both cities were talking about. When they found him, the Jazz Epistles were born: six blazing young talents, all fascinated by American bebop but intent on giving voice to the cosmopolitan imagination of young South Africans.

    In 1960, police in the Sharpeville township massacred a group of protesters against apartheid restrictions. A harsh government crackdown followed in all realms of society. After touring with “King Kong” in London, Mr. Gwangwa remained abroad, eventually moving to New York to enroll at the Manhattan School of Music.

    He roomed with Mr. Masekela for a time and became increasingly active in the milieu of A.N.C.-aligned expatriate artists. He helped to edit the speech that the poet Keorapetse Kgositsile, an old friend, wrote for the vocalist and activist Miriam Makeba to read before the United Nations in 1963. He was the arranger of a Grammy-winning album by Ms. Makeba and Harry Belafonte, and he performed at the 1965 “Sound of Africa” concert at Carnegie Hall, alongside Mr. Masekela, Ms. Makeba and others. He also led his own ensembles, including African Explosion, which released one album, “Who?” (1969).

    Mr. Gwangwa’s apartment in New York became a meeting ground for fellow musicians and activists, fondly referred to as “the embassy.”

    In 1976, after a stint in Atlanta, Mr. Gwangwa moved with his family to Gaborone, Botswana, where he founded Shakawe, a group of exiled South African jazz musicians, and became a member of the Medu Art Ensemble, an interdisciplinary collective engaged in the anti-apartheid struggle. In 1977, he appeared in Lagos, Nigeria, at the Second World Black and African Festival of Arts and Culture, known as Festac, a historic gathering of representatives from around the African continent and across the diaspora. Taking in the range of talent on hand, he decided to organize the South African performers into a unified multidisciplinary production. They were a hit.

    He was later summoned to Angola, where he met with A.N.C. leaders and soldiers in the party’s armed wing, uMkhonto weSizwe, known as M.K. They commissioned him to write a full musical telling the story of South Africans’ heritage and the continuing freedom struggle, and he assembled a cast of musicians, dancers and other performers made up of M.K. soldiers and other expatriates. It became the A.N.C.’s flagship arts ensemble, the Amandla Cultural Ensemble.

    For the next few years Mr. Gwangwa alternated between rehearsals in Angola, tours around the world and home in Botswana. But his prominent role in the movement placed a target on his back. In 1985, the South African Defense Force staged a raid on the M.K. and organizers in Gaborone. Mr. Gwangwa’s home was bombed. He and his family moved to London, then to the United States.

    As the apartheid government fell, they returned home, and Mr. Gwangwa received a heroic reception. In 2010, he was awarded the Order of Ikhamanga, South Africa’s highest honor for contributions to the arts and culture. The only other recipient that year was Mr. Masekela.

    https://www.nytimes.com/2021/01/28/arts/music/jonas-gwangwa-dead.html

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11426049  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Heute ist ja wieder mal Bandcamp Friday … und die Mails mit Neuheiten trudeln da längst besonders zahlreich ein. Die schönste Überraschung für mich ist „Blue Stompin'“ von Kippie Moeketsi & Hal Singer (LP/DL):

    https://wearebusybodies.bandcamp.com/album/kippie-moketsi-hal-singer-blue-stompin

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11431249  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

    Heute die Nachricht erhalten, dass das Album African Spaces by Spirits Rejoice neu aufgelegt wird.
    Wo ordnet ihr das Album ein? Thx.

    #11499105  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,718

    wo ich gerade wieder Mseleku hoere… hier kann man die Masterarbeit von Nduduzo Makhathini (er wurde oben auch schon als Pianist erwaehnt) herunterladen, es geht um das Leben und Werk von Mseleku…

    edit: das mit Abstand beste an der Arbeit sind hinten die eigenen Erinnerungen des Autors an seine Begegnungen mit Mseleku

    --

    .
    #11566653  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Eher „related“ als wirklich Jazz und wegen Ferien viel zu spät dran gedacht, drauf hinzuweisen… aber besser spät als nie: um 22 Uhr gibt es bei StoneFM eine Stunde Musik aus Südafrika, von Alben, die Matsuli Music neu aufgelegt hat. Im Zentrum steht die Band The Beaters, die sich danach Harari nannte:
    https://radiostonefm.de/naechste-sendungen/6929-210831-slow-drive-to-south-africa-6

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11566827  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

     

    gypsy-tail-wind Eher „related“ als wirklich Jazz und wegen Ferien viel zu spät dran gedacht, drauf hinzuweisen… aber besser spät als nie: um 22 Uhr gibt es bei StoneFM eine Stunde Musik aus Südafrika, von Alben, die Matsuli Music neu aufgelegt hat. Im Zentrum steht die Band The Beaters, die sich danach Harari nannte: https://radiostonefm.de/naechste-sendungen/6929-210831-slow-drive-to-south-africa-6

    :good:

    #11679643  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Zwei weitere Neuheiten zur kleinen aber feinen Auswahl von Jazz (und Funk/Soul) aus Südafrika (und Zimbabwe) vno We Are Busy Bodies – nach „Blue Stompin'“ von Hal Singer und Kippie Moeketsi die Nr. 2 und Nr. 3 der gemeinsamen Reissue-Reihe mit as-shams:

    https://as-shams-busy-bodies.bandcamp.com/album/shrimp-boats

    https://as-shams-busy-bodies.bandcamp.com/album/tshona

    „Tshona“ ist ein grosser Klassiker, den es auch schon mal auch CD gab (Kaz/Camden, „Jazz in Africa Vol. 2“), das Album von Coethee kenne ich noch nicht, umso grösser die Freude!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11679739  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,294

    @gypsy-tail-wind: danke!
    Schade, dass die Bestellung nur in Canada getätigt werden kann.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.