Jahresrückblick 2015

Ansicht von 31 Beitrag (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #10364351  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,252

    Ich schrieb gerade den halben Tag am grossen Jazz-Jahresrückblick, erwähnte dort auch ein paar Klassik-Highlights (Konzerte und Oper), über die ich ja im betreffenden Thread hier regelmässig berichte. Aber hier der Schnellraffer:

    Weil ich keinen separaten Klassik-Rückblick erstellen werde, erlaube man mir hier daher noch ein paar weitere Zeilen … es zeichnet sich ja seit ein paar Jahren schon ab – sind diese Konzerte auch eine Bewegung durch verschiedenen Gegenden, die mir sehr lieb (das Piemont, die Emilia Romagna – überhaupt Norditalien) oder auch ziemlich zuwider sind (das Luzerner Hinterland bei Willisau), dieses Jahr gab es dann auch die Reise nach London, wo ich seit über 15 Jahren nicht mehr war. Und es gab Opernbesuche in Mailand und München, in Luzern, vor allem aber in Zürich (wo mit Charpentiers „Médée“ unter William Christie, Massenets „Werther“, Trojahns „Orest“, Händels „Alcina“ mit Cecilia Bartoli, Verdis „Macbeth“ und zuletzt gerade Puccinis „La fanciulla del west“ und Donizettis „La Fille du régiment“ mit der bezaubernden Sabine Devieilhe dann auch die meisten der wirklich beeindruckenden Opern-Erlebnisse des Jahres stattfanden), Oper und weitere Konzerte in Luzern (dass das Lucerne Festival gar nicht so elitär ist und viele ganz normale Leute anzieht war eine schöne Überraschung, Patricia Kopatchinskaja mit dem Violinonzert von Heinz Holliger und John Eliot Gardiners Aufführung von Monteverdis „L’Orfeo“ zählen zudem zu den tollsten Konzerterlebnissen). In Mailand gab es ein erstes Mal ein Streichquartett im Konzert (und dann gleich das Takács mit einem späten Beethovenquartett), das wurde dann in Zürich auch noch wiederholt (Doric u.a. mit dem G-Dur-Quartett D 887 von Schubert) und sollte an sich nach Möglichkeit zur Gewohnheit werden! Zu den weiteren Klassik-Highlights gehört Grigory Sokolov mit Sonaten von Mozart und Beethoven, Herbert Blomstedt mit den Symphonien 7 und 8 von Beethoven, Il Giardino Armonico/Giovanni Antonini und Sandrine Piau mit Haydn und Mozart, David Zinman mit seinem alten Orchester und Mahlers Sechster, Julia Fischer mit einem erstaunlich scharfen Bartók-Konzert (Dutoit am Pult), Isabelle Faust mit dem Schumann-Konzert (Jakob Hrusa etwas ratlos am Pult, ihren Auftritt mit Heras-Casado und den Freiburger Barockern mit Mendelssohn fand ich nicht gänzlich überzeugend), ein Aufführung von Frank Martins „Golgotha“, Katia & Marielle Labèque, Barbara Hannigan … alle noch in der alten Tonhalle. Aus der der aktuellen Saison, die in der für drei Jahre als Spielstätte dienenden Tonhalle-Maag sehr gut gestartet ist, u.a. wieder Kopatchinskaja mit Teodor Currentzis (im Konzert von Alban Berg und der Fünften von Schostakowitsch), Nicolas Altstaedt und Alexander Lonquich (mit den fünf Cellosonaten von Beethoven), Maria João Pires bei ihrem möglicherweise letzten Konzert auf europäischem Boden (Mozarts letztes Klavierkonzert mit Bernard Haitink), Franz Welser-Möst (mit Bruckners Achter) … zudem Julie Fuchs in der Oper mit einem Arien-Programm (Rameau und Gluck), und nicht zu vergessen in Turin Ingo Metzmacher mit dem RAI Orchester und Frank Peter Zimmermann mit Werken von Lindberg, Grisey und Varèse.

    In der Liste dort fehlt natürlich die Klassik und in der kompletten Liste im 2017er-Erwartungen-Thread geht das alles bald unter, daher hier mal die krasse Liste mit den Klassik-Veröffentlichungen von 2017, die sich hier angesammelt haben – inklusive einiger noch unerforschter, von denen zumal die Kurtág-Box das Zeug zum Fünfer haben müsste, aber da bin ich irgendwie noch nicht bereit dafür, das braucht seine Zeit und die hatte ich seit meiner Rückkehr einfach nicht.

    * * * * *
    Christian Gerhaher/Gerold Huber – Schubert: Die schöne Müllerin
    Ann Hallenberg, il pomo d’oro/Stefano Montanari – Carnevale 1729

    * * * *1/2
    Véronique Gens – Visions
    Krystian Zimerman – Franz Schubert: Piano Sonatas D 959 & D 960
    Freiburger Barockorchester/René Jacobs – Mozart: Requiem
    Sarah Laulan – Les Blasphèmes: Mélodies Fin-de-siècle
    Gidon Kremer/Kremerata Baltica – Mieczyslaw Weinberg: Chamber Symphonies/Piano Quintet
    Lore Binon/Inge Spinette – Les poètes maudits
    Georg Nigl/Anna Lucia Richter/Petra Müllejans/Roel Dieltielns/Andreas Staier – Bach Privat
    Peter Donohoe – Shostakovich: 24 Preludes and Fugues
    Orfeo Orchestra/György Vashegyi – Mondonville: Isbé
    Le Concert Spirituel/Hervé Niquet – Händel: Messiah (1754)
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Lully: Armide
    Trio Zimmermann – Hindemith/Schönberg
    Regula Mühlemann, La Folia, Robin Peter Müller – Cleopatra: Baroque Arias
    Georg Kallweit/Björn Colell – Passaggio: Eine barocke Alpenüberquerung
    Isabelle Faust, Alexander Melnikov, Salagon Quartet – Franck: Sonate pour piano et violon; Chausson: Concert
    Giulia Nuti – Le Coeur & L’Oreille: Manuscript Bauyn
    Nathalie Stutzmann – Quella Fiamma: Arie Antiche
    Irvine Arditti – Caprices: Sciarrino, Carter, Nunes, Boulez
    Paul McCreesh – Haydn: The Seasons
    Marco Fusi – Pierluigi Billone: ITI KE MI/Equilibrio. Cerchio
    Accademia Bizantina/Ottavio Dantone – Bach: The Art of the Fugue
    Concerto Italiano/Rinaldo Alessandrini – Bach: Variations on Variations
    Carolyn Sampson, Freiburger Barockorchester, Petra Müllejans – Bach: Cantatas for Soprano
    La Fonte Musica, Michele Pasotti – Metamorfosi trecento
    Anima Eterna/Jos Van Immerseel – Gershwin
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Lully: Alceste
    Allabastrina/La Pifarescha/Elena Sartori – Caccini: La liberazione di Ruggiero dall’isola di Alcina (Firenze, 1625)
    Capella de Ministrers/Carles Magraner – Quattrocento
    Jan Michiels – Slavic Soul: Antonín Dvorák & Leos Janácek
    Pierre Hantaï – Scarlatti: Sonates 5
    Ensemble Intercontemporain/Matthias Pintscher – New York
    Christian Gerhaher/Gerold Huber – Brahms: Die schöne Magelone
    Ensemble Aurora/Enrico Gatti – The Fiery Angel: Neapolitan Instrumental Music for 1, 2, 3 and 4 Violins
    Marianne Crebassa/Fazil Say – Secrets: French Songs
    L’Amoroso/Giudo Balestracci – Marcello: Estro poetico-armonico, Sonata a tré
    Zefiro/Alfredo Bernardini – Dresden: Califano, Fasch, Heinichen, Lotti, Quants, Telemann, Vivaldi
    Les Talens Lyriques/Christophe Rousset – Rameau: Pygmalion
    Fumio Yasuda – Erik Satie: Musique d’Entracte

    * * * *
    Marie-Claude Chappuis/Luca Pianca – Sous l’emprie d’amour
    Thomas Demenga – Bach: Suiten für Violoncello
    Daniil Trifonov – Chopin Evocations
    Sabine Devieilhe – Mirages
    Christiane Karg – Parfum
    International Contemporary Ensemble/Steven Schick – Chaya Czernowin: Wintersongs
    Anja Lechner/Agnès Vesterman – Valentin Silvestrov: Hieroglyphen der Nacht
    Arne Deforce/Benjamin Dieltjanes – Dusapin: Item
    Chantal Santon Jefferey – Stradella: Lagrime e sospiri
    Philippe Jaroussky/Artaserse – The Händel Album
    Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy
    Delpine Galou/Accademia Bizantina/Ottavio Dantone – Agitata
    Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Kattowitz, Mariusz Godlewski, Thomas Rösner – Kletzki: Sinfonie Nr. 2, Marek: Sinfonia
    Philippe Jaroussky, Emöke Baráth, Diego Fasolis – La Storia di Orfeo: Monteverdi, Sartorio, Rossi
    I Fagiolini – Monteverdi: The Other Vespers
    Ensemble Correspondances, Sébastien Daucé – Marc-Antoine Charpentier: La Descente d’Orphée aus Enfers
    Sonia Prina, laBarocca, Ruben Jais – Heroes in Love: Gluck Arias
    L’Arpeggiata/Christina Pluhar – Händel Goes Wild
    Roberta Mameli/Luca Pianca – Anime amanti
    Les Arts Florissants, Paul Agnew – Monteverdi: Madrigali Vol. 3, Venezia
    Arditti Quartet/Orchestre Philharmonique de Radio France, Pascal Rophé – Dusapin: Quatuors VI & VII
    Collegium Vocale Gent/Philippe Herreweghe – Bach: Du treuer Gott – Leipzig Cantatas (BWV 101, 115, 103)
    Julia Schröder, Kammerorchester Basel – Bologna 1666
    Pygmalion, Raphaël Pichon – Stravaganza d’amore! The Birth of Opera at the Medici Court
    Europa Galante/Fabio Biondi – Händel: Lucio Cornelia Silla (London, 1713)
    Chamber Orchestra of Europe, Yannick Nézet-Séguin – Mendelssohn: Symphonies 1-5
    Dorothee Mields/Hille Perl – Händel
    Cecilia Bartoli & Sol Gabetta – Dolce Duello
    Fabio Biondi, Europa Galante – Leclair: Violin Concertos
    Voces Suaves/Concerto Scirocco – Croce: Motetti & Sacrae cantiones

    * * *1/2
    Julie Boulianne, Clavecin en concert/Luc Beauséjour – Vivaldi, Händel: Arias
    Giovanni Antonini/Kammerorchester Basel – Haydn 2032 No. 5: L’Homme de génie
    Khatia Buniathisvili, Czech Philharmonic Orchestra, Paavo Järvi – Rachmaninoff: Piano Concertos 2 & 3
    Olga Peretyatko – Russian Light
    Akademie für Alte Musik Berlin – Telemann: Concerti per molti stromenti
    MUza Rubackyte/Olivier Vernet – Julius Reubke: Sonaten
    Orchestra della Svizzera Italiana/Dennis Russell Davies – Now, and Then (Maderna, Berio)
    Auser Musici/Carlo Ipata – Händel: Catone
    Julia Lezhneva/Concerto Köln/Mikhail Antonenko – Carl Heinrich Graun: Opera Arias

    * * *
    Orchestra di Padova e del Veneto/Marco Angius – Sciarrino: Altri volti e nuovi
    Ann Hallenberg/Collegium Vocale Gent/Orchestre des Champs-Élysées/Philippe Herreweghe – Brahms: Symphony No. 4, Alt-Rhapsodie, Schicksalslied
    Natalie Dessay/Michel Legrand – Between Yesterday and Tomorrow

    Die Nachträge, für die Zukunft:

    Orchestre Philharmonique de Strasbourg/John Nelson – Berlioz: Les Troyens
    John Snijders – Morton Feldman: Triadic Memoris (1981) & Piano (1977)
    Jared Schwartz/Mary Dibbern – Liszt: Songs for Bass Voice and Piano
    London Philharmonic Orchestra/Vladimir Jurowski – 10 Years
    Quatuor Mosaïques – Beethoven: The Late Quartets
    Prague Philharmonic Choir/Czech Philharmonic/Manfred Honeck – Martinu: The Epic of Gilgamesh
    I Barocchisti/Diego Fasolis – Vivaldi: Dorilla in Tempe
    Reinbert de Leeuw/Asko|Schönberg – György Kurtág: Complete Works for Enesemble and Choir
    Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck – Debussy: L’Enfant prodigue/Ravel: L’Enfant et les sortilèges

    Yvonne Lefébure – Une Légende du piano
    Jorge Bolet – Liszt, Chopin, Debussy, Moszkowski, Saint-Saëns, Godowsky, Schumann

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: 14.4., 22:00 (mit McCoy Tyner, Mike Longo u.a.); #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00 | nicht verpassen: Die große Versteigerung, 28.3., 20:00
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
Ansicht von 31 Beitrag (von insgesamt 31)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.