It’s the song, not the singer? Moral und Musik

Startseite Foren Kulturgut Das musikalische Philosophicum It’s the song, not the singer? Moral und Musik

Ansicht von 13 Beiträgen - 331 bis 343 (von insgesamt 343)
  • Autor
    Beiträge
  • #7186323  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,990

    Man muss jetzt aber auch nicht oberlehrerhaft jeden nicht ganz präzise formulierten Satz vorführen, wenn völlig klar ist, was gemeint war. Keine Angst, der Thread wird voraussichtlich bis auf weiteres nicht in Buchform erscheinen.

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7186325  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 29,785

    ReinoDas Problem ist ja nicht der Schrägstrich (etwas zu kaufen und dann nicht anzuhören ist ja wohl auch nicht gemeint), sondern deine etwas dubiose Aussage, Musik von Gutmenschen nicht zu hören, das bei Musik von Mördern/Nazis aber anders wäre. Vielleicht etwas unmißverständlicher formulieren …

    Ich verstehe auch nicht ganz, was Du meinst.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #7186327  | PERMALINK

    reino

    Registriert seit: 20.06.2008

    Beiträge: 4,863

    Sonic JuiceMan muss jetzt aber auch nicht oberlehrerhaft jeden nicht ganz präzise formulierten Satz vorführen, wenn völlig klar ist, was gemeint war.

    Wir nehmen aus reinem Gutmenschentum an, daß das nicht so gemeint ist, wie es da steht. Dieser gute Wille geht uns allerdings mehrheitlich bei Leuten ab, die den sinnigen Nick „Alles weiß“ wählen (und sich dann wundern, in welche politische Ecke sie gestellt werden).

    --

    Noch mehr Comics für alle! Jetzt PDF herunterladen!
    #7186329  | PERMALINK

    tavis

    Registriert seit: 07.08.2011

    Beiträge: 167

    Wenn ich etwas nicht ausstehen kann, ist es Neid, Wut oder Eifersucht, die den Blick für Qualität trübt. Schwer auf den Magen schlägt mir, wenn ein großer Künstler sich als menschlicher Riesenzwerg erweist. Aber deshalb seine Platten schwächer zu finden, das fiele mir im Alptraum nicht ein. Anderen schon.

    --

    #7186331  | PERMALINK

    hello_skinny

    Registriert seit: 11.12.2010

    Beiträge: 2,307

    #7186333  | PERMALINK

    hello_skinny

    Registriert seit: 11.12.2010

    Beiträge: 2,307

    TavisWenn ich etwas nicht ausstehen kann, ist es Neid, Wut oder Eifersucht, die den Blick für Qualität trübt. Schwer auf den Magen schlägt mir, wenn ein großer Künstler sich als menschlicher Riesenzwerg erweist. Aber deshalb seine Platten schwächer zu finden, das fiele mir im Alptraum nicht ein. Anderen schon.

    „Menschlicher Rießenzwerg“? Das deute ich mal als Bezeichnung für eine größenwahnsinnigen Musiker…und das ist, so glaube ich, vollkommen am Thema vorbei. Und warum ich neidisch oder eifersüchtig sein sollte auf einen Sänger mit dessen Weltanschauung ich nicht zurechtkomme ist mir auch gerade schleierhaft.

    #7186335  | PERMALINK

    tavis

    Registriert seit: 07.08.2011

    Beiträge: 167

    „menschlicher Riesenzwerg“ = schlechter/ widerlicher Charakter, Arschloch…

    Beispiel: Charlie Chaplin, der neben seiner genialen Kunst zehn Kinder in die Welt gesetzt hat, wird in einem Fernsehbeitrag dafür verurteilt, daß er für diese zehn Kinder zu wenig Zeit erübrigt, mit ihnen nicht oft genug gealbert hat, zu Hause streng geworden ist, etc. Sowas will ich einfach nicht mehr hören. Kinder sind Scheiße für die Kunst. Sollen still sein und nicht mucksen, sollen dankbar dafür sein, daß sie neben der Kunst, egal wie, ihren Weg in diese Welt gefunden haben, und im Falle der Vaterschaft Charlie Chaplins und seiner Schweizer Villa sicher nicht den unangenehmsten.

    Anderes Beispiel: Thomas Bernhard. Im Rundfunk hörte ich, TB habe gejubelt, als er vom Tode Doderers gehört hat, weil er sich danach für den ersten Dichter des Landes halten durfte. Das ist doch eine seltsame Geschichte. Kann man sich wirklich über den Tod eines Kollegen freuen, dessen Bedeutung man über der eigenen ansiedelt? Das wäre ja widerlich. Oder hat er Doderer gehaßt und dachte, nach dessen Tod würde sich die Aufmerksamkeit jener, die Doderer fälschlich hochgeschätzt hatten, ihm, TB zuwenden? Das wäre ja noch widerlicher.

    --

    #7186337  | PERMALINK

    tavis

    Registriert seit: 07.08.2011

    Beiträge: 167

    Hello_Skinny Und warum ich neidisch oder eifersüchtig sein sollte auf einen Sänger mit dessen Weltanschauung ich nicht zurechtkomme ist mir auch gerade schleierhaft.

    Vielleicht nicht neidisch, aber wütend.

    --

    #10476127  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    #10483051  | PERMALINK

    lauster

    Registriert seit: 31.01.2016

    Beiträge: 1,116

    „R. Kelly habe mehrere Frauen in Abhängigkeit gehalten.“ Das erinnert mich an jene abstrusen Vorwürfe, die Bertolt Brecht immer wieder von verbiesterten Feministinnen gemacht werden, nämlich , dass er die ihm ergebenen genialen Frauen in seinem Umfeld gnadenlos ausgebeutet und bestohlen hat. Wohin diese Art Political Correctness führt, ist bekannt. Sie ruft das Ressentiment der Unbegabten auf den Plan. Deshalb kann man heutzutage in der Kunst das Aussergewöhnliche auch nicht mehr wagen, wenn man nicht das Schierlingsbechertrinken täglich mitübt.

    zuletzt geändert von lauster

    --

    #10483055  | PERMALINK

    wahr

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 5,721

    lauster„R. Kelly habe mehrere Frauen in Abhängigkeit gehalten.“ Das erinnert mich an jene abstrusen Vorwürfe, die Bertolt Brecht immer wieder von verbiesterten Feministinnen gemacht werden, nämlich , dass er die ihm ergebenen genialen Frauen in seinem Umfeld ausgnadenlos ausgebeutet und bestohlen hat. Wohin diese Art Political Corecctness führt, ist bekannt. Sie ruft das Ressentiment auf den Plan. Deshalb kann man heutzutage in der Kunst das Aussergewöhnliche auch nicht mehr erschaffen, wenn man nicht das Schierlingsbechertrinken täglich mitübt.

    … spricht der verbiesterte Brecht-Fan und ruft antifeministische Ressentiments auf den Plan.

    #10483067  | PERMALINK

    lauster

    Registriert seit: 31.01.2016

    Beiträge: 1,116

    Ich habe schon genügend Schlechtes über Feministinnen gesagt, fangen wir nicht wieder davon an.

    --

    #10483071  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    R. Kelly wurde von Bonnie ‚Prince‘ Billy gecovert, dem dürfte in diesem Forum niemand etwas anhaben können.

    --

Ansicht von 13 Beiträgen - 331 bis 343 (von insgesamt 343)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.