Guns N‘ Roses

Ansicht von 15 Beiträgen - 1,456 bis 1,470 (von insgesamt 1,489)
  • Autor
    Beiträge
  • #10497461  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    alex1971Gestern beim Roger Waters Konzert in der Mehrzweckhalle in Friedrichshain war Richard Fortus. Die Nase ist unverkennbar, haha, sorry. Hab ihn kurz angesprochen ob „the other guys“ auch hier sind . Er verneinte. Kurzer Handshake „see you sunday“ … er etwas witzig: „I’ll be there“ … War schon ein bisschen aufregend weil ich dann doch immer wieder mal den Blick schweifen lies ob die „Orginal Members“ irgendwo zu sehen sind … aber … ich seh sie ja morgen … haha

    Schade, wäre wohl ein schöneres Erlebnis gewesen als das Konzert heute. Muss ja grauenhaft sein! Aber egal, habe soeben Tickets für Schalke klar gemacht: „FOS1 Rechts“ – vor Slash. :))

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10497599  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    Wobei, Sassan Niasseri vom Rolling Stone hatte offensichtlich Spaß…

    --

    #10499143  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    alex1971 ich seh sie ja morgen … haha

    @alex1971 Wie fandest du es denn? Wo standest du, wie hast du den Sound erlebt?

    --

    #10499299  | PERMALINK

    alex1971

    Registriert seit: 27.02.2008

    Beiträge: 846

    Als es mit It’s so easy los ging war es schon sehr schade, das der Bass von Duff kaum zu hören war und auch als es mit Mr Brownstone weiter ging dachte ich schon ein bisschen „Welcome to the 90s“ wo sie eigentlich immer breiigen Sound hatten (selbst beim Mercury Tribute im Wembley Stadion hatten, damals alle einen tollen Sound ausser GNR, aber das schrieb ich schon irgendwann mal hier) leider ging eine ganze Weile so weiter mit dem mittelmäßigen Sound . Ich hatte trotzdem viel Spaß im Front of Stage 1 Bereich und irgendwann wurde der Sound auch besser. (tut mit leid für alle auf den Tribühnen wenn es da die ganze Zeit so war, aber ist da nicht immer mäßiger Sound ? Probiere im Stadion immer relativ weit vorne zu sein ,kann nicht verstehen wie man freiwillig auf die Tribühne geht?)

    Axl begrüßtte uns sogar (wann macht er das schon mal? ) mit einem herrlichen „Good Morning!“Irgendwann redete er sogar davon dass er es sehr schade fand , so selten in Deutschland aufgetreten zu sein, an ihm hätte es nicht gelegen aber es gab wohl immer Probleme mit den Konzertveranstaltern ( haha, ich denke wohl das es immer ein Wagnis war Axl zu buchen, also vor der „Not in this lifetime“)

    Axl hatte sichtlich Spaß an einem Plakat mit der Aufschrift „Slash, show some balls“ und auch Slash lachte ein paar mal herzlich ins Publkum. Axls Stimme war allerdings wirklich nicht die Beste, das muss man klar sagen (Erstes Konzert der Euro Tour und er bleibt sich treu und macht kaum Soundchecks)

    Insgesamt trotzdem ein gutes, solides Konzert aber ich bin zu sehr Guns N Roses Fan um es sch … zu finden. Zu viele Songs die mir regelmäßig eine Gänsehaut bereiten und ich einfach nur herrausragend finde. Auch ist es immer schön Lieblingsbands in der eigenen Heimatstadt zu erleben

    Aber …

    Wenn ich es mit den 2017 Konzerten in Hannover und Werchter vergleiche fällt es leider doch sehr ab.Bei beiden erlebten Konzerten war wirklich toller Sound, ausgewogen und voll. Von Its so easy bis Paradise City.

    Auch war es für die Not in this liefetime Tour ein „kurzes“ Konzert ( auch wenn sich manche Bands ein Beispiel dran nehmen können, ging es immer noch knapp 2 Stunden 40 min) aber letztes Jahr spielten sie ne halbe Stunde länger und in den USA zum Teil noch länger.

    Wir haben in Berlin leider aber das Problem, das die Waldbühne und das Olympiastadion nahe Wohngebieten liegen und deshalb hier Lärmschutz gilt und somit, das ein Grund für das „kurze “ Konzert gewesen sein kann.

    Werde mal die Setlist weiter verfolgen und wenn sie wieder länger wird …

    Leipsch … hier Ei kam …haha…da geht noch was…

     

    zuletzt geändert von alex1971

    --

    #10499365  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,654

    Was ich an Videos gesehen haben, war entsetzlich. Ich arbeite mit einem absoluten GNR-Hardcore-Fans, der kennt die Geschichte der Band ins kleinste Detail, aber angesichts dieses Desasters konnte er auch nur spotten. Einige Gesangsversuche von Axl waren die pure Folter. Besondere Probleme scheint Axl mit den mittleren Lagen zu haben, da kommt nur wenig. Er ist sich sicher, dass die Stimme nachhaltig beschädigt ist, vielleicht durch das Übermaß an Tourneen in den letzten Jahren.

    Jedenfalls war diese Katastrophe kein Vergleich mit den Konzerten des vergangenen Jahres, ob Hannover oder München. Jeden, den ich gefragt habe, bestätigte mir, dass Axl damals deutlich besser klang, ganz zu schweigen von den sehr guten Axl/DC-Konzerten, für die sich Axl allerdings wesentlich besser vorbereitet hat und die gleichzeitig für ihn leichter zu singen sind.

    Die positive Kritik von Sassan Niasseri überrascht mich sehr. Das ist so ziemlich die einzig positive Stimme, die ich vernommen habe. Es gibt sogar eine Petition, in der Fans ihr Geld zurückwollen. Gab es das schonmal bei einem Konzert?
    https://www.change.org/p/guns-n-roses-guns-n-roses-at-olympiastadion-berlin-get-my-money-back

    Ich muss allerdings nicht sagen, dass ich den Text nicht mag, auch weil er über alle möglichen Dinge schreibt, aber für meinen Geschmack zu wenig über die Musik. Ich meine es gibt in Berlin Bild und B.Z., sollen die doch das Boulevard-Thema bedienen, das muss ich (!) nicht im Rolling Stone lesen.

    zuletzt geändert von nail75

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #10499381  | PERMALINK

    shanks
    Happily Deranged

    Registriert seit: 08.02.2009

    Beiträge: 12,655

    Hat er halt ’nen schlechten Tag gehabt, ist doch bei ihm keine Seltenheit bei ersten Konzerten einer Tour. Vor allem, wenn der Herr zwischen den Touren anscheinend auf der faulen Haut liegt. Trotzdem verstehe ich nicht, wieso sie die Songs nicht einfach etwas tiefer spielen, ist doch gang und gäbe. Falscher Stolz vielleicht, wer weiß. Die Videos aus Dänemark klingen jedenfalls wieder etwas besser, dort gab es auch endlich „Shadow of Your Love“ zu hören und Axl klingt fast wieder wie Mitte der 80er. Bei aller Fanliebe bin ich dennoch froh, den vergangenen Sonntag anderweitig genutzt zu haben. ;-)

    --

    Hold on a second, Sufjan Stevens just texted me right now.
    #10505111  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    Hier schon mal die exklusive Bullitt Front of Stage Moshpit Cam ;-) . Später mal mehr. War auf jeden Fall richtig fett. 190 Minuten volles Brett, 1A Setlist, Axl bei bester Laune, Stimme und Sound auf jeden Fall sehr okay.

     

    zuletzt geändert von bullitt

    --

    #10505183  | PERMALINK

    onkel-tom

    Registriert seit: 23.02.2007

    Beiträge: 30,620

    Ein Kollege war gestern mit seinem Frau „auf Schalke“ und beide waren ziemlich begeistert. Nur die ersten 4 oder 5 Songs muss der Sound nicht gut gewesen sein (Bass!) aber danach sei es klasse gewesen.

    --

    Gewinnen ist nicht alles, gewinnen ist das einzige.
    #10505235  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,654

    Und dabei ist der Sound in der Arena eigentlich berüchtigt. Habe auch gehört, dass es viel besser gewesen sei.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #10512959  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    So, Eindruck nach München ’17 und Gelsenkirchen ’18: Irgendwie zwiespältig. An der Inszenierung der Shows gab es eigentlich nichts auszusetzen. Spielzeiten über 3 Stunden, Setlists, die kaum Wünsche offen ließen, keinerlei nervige Komplikationen, Slah und Duff in Bestform und Axl immherin besser als die 15 Jahre zuvor. Sitzend in München war es recht lahm, FOS1 auf Schalke hat aber richtig Spaß gemacht.

    Dennoch, es war halt eine Inszenierung. Vermutlich ist das bei allen Bands, die ihren Zenit lange überschritten haben und von ihrem Mythos leben, ähnlich: Es fehlt einfach eine aktuelle Erzählebene. Hier wurde die „Use Your Illusion“ Tour von 1993 fortgesetzt, als wäre dazwischen nix passiert. Dabei speist sich die Faszination der Show zu 90 % aus der Tatsache, dass Axl und Slash wieder gemeinsam auf einer Bühne stehen.

    Aus dem ganzen Theater drum herum, das früher so wichtig und präsent war, ist aber ein ohrenbetäubendes Schweigen geworden. Wie ist das alles so plötzlich zustande gekommen? Man erfährt nichts. Keine Interviews und nicht der Hauch von Gossip. Dazu die schon abartig professionelle Disziplin, die eklige Überpünktlichkeit und die cleane und nette Aufgeräumtheit auf der Bühne. Kann Slash nicht wenigstes mal so tun, als würde er zumindest eine quarzen? Kann Axl nicht wenigstens mal kurz das Arschloch mimen anstatt Merkel zu loben und Trump zu dissen? Kann nicht wenigstens mal jemand aus der Begleitband ein bisschen breit sein?

    Von der einstigen Attitiude, die Duff im Misfits-Cover besingt, ist so gar nichts mehr geblieben, dabe gehörte die so zwingend dazu. Trotzdem sorgt gerade Duff für ein paar ehrliche Momente. Wenn er kurz das Intro von „You Can’t Put Your Arms Around a Memory“ anstimmt und sich dabei auf sein „Sonic Reducer“-Shirt klopft, ist das ein kurzer Insider für Eingeweihte, der was bedeutet.

    Danach kommen wieder die Muttis bei „November Rain“ auf ihre Kosten, die sich für teures Geld die Bahn frei gekauft haben und nur dank der Ticket-Politik in der ersten Reihe stehen dürfen. Ansonsten ist der einzige, der 2018 für einen Skandal sorgte, der Tontechniker von Berlin. Soweit ist es gekommen. Aber ok, bei der nächsten Runde bin ich dann trotzdem wieder dabei.

    --

    #10534145  | PERMALINK

    haitec

    Registriert seit: 11.12.2006

    Beiträge: 1,463

    #10534671  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,403

    Happy Birthday Slash. Sehr cool, ihm und Nikki hier eine halbe Stunde lang beim Fachsimpeln zuzuschauen…

    --

    #10554720  | PERMALINK

    zoji

    Registriert seit: 04.10.2017

    Beiträge: 1,294

    Notiz aus der Provinz

    Vorhin beim Edekamarkt meines Vertrauens: November Rain aus der hauseigenen Beschallungsanlage. Kurz auf loriotsche Achwas?-Art gewundert, dass mittlerweile offenbar auch hedonistisch gefärbtes Rebellen- und Junkietum in den Lifestyle-Marktsegmenten Kohlrabi, Sülzwurst und Hygieneartikel als verkaufsfördernd erkannt wurde. Innerlich ein bisschen geweint. Aber was soll´s. Nächstes Mal dann Welcome To The Jungle oder Civil War.

    --

    Und lieg´ich dereinst auf der Bahre, dann denkt an meine Guitahre, und gebt sie mir mit in mein Grab (Der rührselige Cowboy, D. Duck)
    #10554940  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 7,496

    November Rain als Sinnbild für Hedonismus, Junkietum und Rebellion. Made my day! Deine Ehrenrettung bleibt der letzte Satz.

    --

    "Really good music isn't just to be heard, you know. It's almost like a hallucination." (Iggy Pop)
    #10555574  | PERMALINK

    zoji

    Registriert seit: 04.10.2017

    Beiträge: 1,294

    November Rain als Sinnbild für Hedonismus, Junkietum und Rebellion“? Iwo, werter Gipetto. Das beschreibt vielmehr meine Wahrnehmung von G n´ R im allgemeinen, als konkrete Vertreter eines entsprechenden (mittlerweile möglicherweise historischen?) Habitus. Ein Minimum an Abstraktionsvermögen wäre eventuell für wiederum Deine Ehrenrettung dienlich gewesen.<

    zuletzt geändert von zoji

    --

    Und lieg´ich dereinst auf der Bahre, dann denkt an meine Guitahre, und gebt sie mir mit in mein Grab (Der rührselige Cowboy, D. Duck)
Ansicht von 15 Beiträgen - 1,456 bis 1,470 (von insgesamt 1,489)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.