guitar trios (g/b/dm)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 424)
  • Autor
    Beiträge
  • #12118195  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    eine kleine format-recherche: gitarre, bass & schlagzeug auf der timeline der jazzgeschichte. ich habe mich ja schon mal aus dem fenster gelehnt und geschrieben, dass das sonisch eigentlich meine lieblingsbesetzung ist: weil sich gitarre und bass so gut verbinden können (ähnliche sounds in verschiedenen frequenzen), und genauso die rhythmusgitarren-techniken mit den drums. dann habe ich aber festgestellt, dass es das gar nicht so oft gibt (aus gutem grund? welchem?) bzw. dass ich gar nicht so viele von den existierenden aufnahmen kenne.

    direkte klassiker gibt es wenige, BRIGHT SIZE LIFE, GATEWAY, JIM HALL LIVE!, GREEN STREET, BATIK, LIVE AT THE ROYAL FESTIVAL HALL vielleicht, mehr fällt mir gerade nicht ein, und auch hier muss man schon die grenze elektrisch/akustisch ignorieren und auch percussion statt drums zulassen. was definitiv was anderes ist: das power trio mit gesang (hendrix experience, cream), ansonsten reicht das spektrum von wall of sound bis quasi kammermusik.

    ich habe jetzt so gut wie alles recherchiert, was innerhalb meiner parameter (gitarre & bass akustisch & elektrisch, ngoni, drums, percussion) übrigbleibt und weiß gar nicht, was ich davon überhaupt finden werde. was hilft: die geschichte des format fängt erst ende der 1950er an und nimmt eigentlich erst in den 70ern fahrt auf, heutzutage spielt eigentlich jede*r gitarrist*in, vor allem, wenn traditionalistisch veranlagt (obwohl – eben – die tradition eigentlich sehr jung ist) im trio, muthspiel, lage, lund, bro und wie sie alle heißen. ich versuche da einfach mal einen chronologischen parcours.

    die liste (mit links zu den vorstellungen, der einfachheit halber nur mit titel, gitarrist*innen bzw. bandnamen, jahr) *in arbeit*

    CHICO HAMILTON TRIO, roberts, 1953/54 (klick)
    RHYTHM AND SOMETHING MORE, zoller, 1955 (klick)
    THE POLLWINNERS, kessel, 1957 (klick)
    BLUES FOR NIGHT PEOPLE, byrd, 1957 (klick)
    THE POLLWINNERS RIDE AGAIN, kessel, 1958 (klick)
    POLLWINNERS THREE, kessel, 1959 (klick)
    A NIGHT AT THE VANGUARD, burrell, 1959 (klick)

    THE POLLWINNERS EXPLORING THE SCENE, kessel, 1960 (klick)
    GREEN STREET, green, 1961 (klick)
    REMEMBERING, green, 1961 (klick)
    AT THE VILLAGE VANGUARD, byrd, 1961 (klick)
    SPRUNG FREE, budimir, 1961/63 (klick)
    TOUR DE FORCE, bola sete, 1964 (klick)
    TAPESTRY, wayne, 1964 (klick / klick)
    RON JEFFERSON CHOIR, jefferson, 1965 (klick)
    ON FIRE, kessel, 1965 (klick)
    TRAVELLIN‘ MAN, byrd, 1965 (klick)
    MORNING MIST, wayne, 1965 (klick)
    BOLA SETE AT THE MONTEREY JAZZ FESTIVAL, 1967 (klick)
    ANTHOLOGY, bauer, 1969 (klick)
    GUITAR SOUNDS OF LENNY BREAU, 1969 (klick)
    FUNK IN FRANCE, green, 1969 (klick)
    IT’S NICE TO BE WITH YOU, hall, 1969 (klick)

    INTERCONTINENTAL, pass, 1970 (klick)
    AT THE VILLAGE GATE, coryell, 1971 (klick)
    FAIRYLAND, coryell, 1971 (klick)
    WINDOWS, wilkins, 1973 (klick)
    SONG FOR WOUNDED KNEE, beck, 1973 (klick)
    SOLITUDE ON GUITAR, powell, 1973, (klick)
    MOMENTUM, raney, 1975 (klick)
    ED BICKERT, 1975 (klick/ klick)
    BRIGHT SIZE LIFE, metheny, 1975 (klick)
    GATEWAY, 1975 (klick)
    JIM HALL LIVE!, 1975 (klick)
    THE INFLUENCE, raney, 1975 (klick)
    STRAIGHT AHEAD, pollwinners, 1976 (klick)
    DREAM BELLS, zoller, 1976 (klick)
    LIVE IN TOKYO, raney, 1976 (klick)
    LIVE IN TOKYO, hall, 1976 (klick)
    OUT OF THE PAST, bickert, 1976 (klick)
    JAZZ IMPRESSIONS OF JAPAN, hall, 1976 (klick)
    TIN TIN DEO, burrell, 1977 (klick)
    GUITAR PLAYER, lowe, 1977 (klick)
    NIELS HENNING ORSTED PEDERSEN TRIO 1 & 2, catherine, 1977 (klick)
    JOHN SCOFIELD, 1977 (klick)
    TAL FARLOW ’78, 1978 (klick)
    DEDICATION, overgaauw, 1978 (klick)
    VISIONS OF THE THIRD EYE, new life trio, 1978 (klick)
    HANDCRAFTED, burrell, 1978 (klick)
    WHEN LIGHTS ARE LOW, burrell, 1978 (klick)
    LIVE AT THE VILLAGE VANGUARD, burrell, 1978 (klick)
    KENNY BURRELL IN NEW YORK, 1978 (klick)
    BATIK, towner, 1978 (klick)
    GATEWAY II, 1978 (klick)
    TERJE RYPDAL, MIROSLAV VITOUS, JACK DEJOHNETTE, 1978 (klick)
    LAURINDO ALMEIDA TRIO, 1978 (klick)
    LENNY BREAU TRIO, 1979 (klick)
    COMMON CAUSE, zoller, 1979 (klick)
    TRIO OF DOOM, mclaughlin, 1979 (klick)

    LISTEN TO THE DAWN, burrell, 1980 (klick)
    BAR TALK, scofield, 1980 (klick)
    TO BE CONTINUED, rypdal, 1981 (klick)
    JELLYBEANS, kessel, 1981 (klick)
    GROOVIV‘ HIGH, burrell, 1981 (klick)
    SHINOLA, scofield, 1981 (klick)
    HERB MIX, ellis, 1982 (klick)
    DANCE WITH ME MONTANA, sharrock, 1982 (klick)
    OUT LIKE A LIGHT, scofield, 1981/83 (klick)
    RELAXIN‘, beck, 1983 (klick)
    REJOICING, metheny, 1983 (klick)
    THE JAZZ TRIO, gourley, 1983 (klick)
    ISN’T IT ROMANTIC, byrd, 1984 (klick)
    SWEET AND LOVELY, ellis, 1984 (klick)
    GUITAR GUITAR GUITAR, d. raney, 1985 (klick/ klick)
    MEMORIES OF PANNONICA, zoller, 1986 (klick)
    CURRENT EVENTS, abercrombie, 1986 (klick)
    THE RETURN, martino, 1987 (klick)
    WINGS, ulmer, 1987 (klick)
    AT THE SILVER DOLLAR SALOON, remler, 1988 (klick)
    STORIE VERE, radoni, 1988 (klick)
    JOHN ABERCROMBIE, MARC JOHNSON, PETER ERSKINE, 1989 (klick)
    LIVE AT THE ROYAL FESTIVAL HALL NOVEMBER 27, 1989, mclaughlin (klick)
    QUESTION AND ANSWER, metheny, 1989 (klick)

    BUT BEAUTIFUL, raney, 1990 (klick)
    STOLEN MOMENTS, jordan, 1991 (klick)
    LET’S CALL THIS, khan, 1991 (klick)
    LIVE, frisell, 1991 (klick)
    ALARMS AND EXCURSIONS, nix, 1993 (klick)
    GOING BACK HOME, frisell, 1994 (klick)
    I REMEMBER YOU, diorio, 1994 (klick)
    HOMECOMING / IN THE MOMENT, gateway, 1994/95 (klick)
    GO WEST, frisell, 1995 (klick)
    WORLD TRIO, eubanks, 1995 (klick)
    AGGREGATES 1-26, lindsay, 1995 (klick)
    FALLING OFF THE ROOF, frisell, 1995 (klick)
    UP FRONT, leitch, 1996 (klick)
    PERSPECTIVE, muthspiel, 1996 (klick)
    GONE, JUST LIKE A TRAIN, frisell, 1997 (klick)
    THE MOAT RECORDINGS, bailey/ john holbrooke trio, 1998 (klick)
    I AM A MAN, harriet tubman, 1998 (klick)
    MIRAKLE, bailey, 1998 (klick)
    PROTOTYPE, harriet tubman, 1998 (klick)
    STRANGERS IN THE NIGHT, beck, 1999 (klick)
    TRIO 99->00, metheny, 1999/2000 (klick)

    MAMET, fields, 2000 (klick)
    UNSUNG SONGS, stoffner, 2000 (klick/ klick)
    TRIO->LIVE, metheny, 2000 (klick)
    BILL FRISELL WITH DAVE HOLLAND AND ELVIN JONES, 2001 (klick)
    REAL BOOK STORIES, muthspiel, 2001 (klick)
    SEAN LEVITT VOL. 1, 2002 (klick)
    JUST FRIENDS, beck, 2002 (klick)
    EN ROUTE, scofield, 2003 (klick)
    EAST/WEST, frisell, 2004 (klick)
    MAGIC MEETING, hall, 2004 (klick)
    TRIO, miller, 2005 (klick)
    BILL FRISELL, RON CARTER, PAUL MOTIAN, 2005 (klick)
    DAY TRIP, metheny, 2005 (klick)
    BRIGHT SIDE, muthspiel, 2005 (klick)
    GET ME JOE BECK, 2006 (klick)
    SPLIT LIFE, hekselman, 2006 (klick)
    BITTER LOVE SONGS, fields, 2007 (klick)
    MONK, bernstein, 2008 (klick)
    TRIO 2, miller, 2008 (klick)
    REFLECTIONS, rosenwinkel, 2009 (klick)
    PLAYS FOR MONK, broom, 2009 (klick)
    IN AND OUT, ulmer, 2009 (klick)

    ALTITUDE, morris, 2011 (klick)
    LIVE AT THE VILLAGE VANGUARD, ribot, 2012 (klick)
    BON VIVANT, free form funky freqs, 2013 (klick)
    THIS JUST IN, hekselman, 2013 (klick)
    DRIFTWOOD, muthspiel, 2013
    THUMBSCREW, halvorson, 2013 (klick)
    GEFION, bro, 2013 (klick)
    AT BLACK TORNADO, ploug, 2014 (klick)
    MY SHINING HOUR, broom, 2014 (klick)
    HOMES, hekselman, 2014 (klick)
    CONVALLARIA, thumbscrew, 2015 (klick)
    ANOTHER DAY IN FUCKING PARADISE, frith, 2016 (klick)
    EASTSIDE ROMP, parker, 2016 (klick)
    STREAMS, bro, 2016 (klick)
    TRIO 3, miller, 2017 (klick)
    WOODSTOCK SESSIONS, zig zag power trio/ reid, 2017 (klick)
    BAY OF RAINBOWS, bro, 2017 (klick)
    THE TERROR END OF BEAUTY, harriet tubman, 2018 (klick)
    CLOSER TO THE GROUND, frith, 2018 (klick)
    OURS / THEIRS, thumbscrew, 2018 (klick)
    ANGULAR BLUES, muthspiel, 2018 (klick)
    LOVE HURTS, lage, 2019 (klick)
    EXULTATIONS, seabrock, 2019 (klick)
    GHOSTED, ambarchi, 2019 (klick)
    VALENTINE, frisell, 2019 (klick)

    II, felder, 2020 (klick)
    THE ANTHONY BRAXTON PROJECT / NEVER IS ENOUGH, thumbscrew, 2020 (klick)
    WATER WALKERS, ellman, 2020 (klick)
    MAYAN SPACE STATION, mendoza, 2020 (klick)
    ANGELS AROUND, rosenwinkel, 2020 (klick)
    ANOTHER LAND, eubanks, 2021 (klick)
    HYMN OF THE 3RD GALAXY, free form funky freqs, 2021 (klick)
    HIVE MIND, okazaki, 2021 (klick)
    EVENTUALLY, young, 2021 (klick)
    IN THE SWARM, seabrock, 2021 (klick)
    MULTICOLORED MIDNIGHT, thumbscrew, 2021 (klick)
    PASQUALE PLAYS DUKE, grasso (klick)
    DANCE OF THE ELDERS, muthspiel, 2022 (klick)
    THE GOOD LIFE, freeman, 2022 (klick/ klick)
    BE-BOP, grasso (klick)
    UNCLE JOHN’S BAND, scofield, 2022 (klick)
    FLORA, dos reis, 2023 (klick)


    und fange hiermit an:

    barney kessel, ray brown, shelly manne, the poll winners (1957)

    von charlie christian gibt es keine trio-aufnahmen mit bass und schlagzeug, aber kessel würde ich als the next big thing bezeichnen, der genau da weitermacht und dabei nur die blues blue notes durch seinen oklahoma twang ersetzt. dass diese drei in unterschiedlichen polls spitzenreiter waren und lester koenig daraus ein bandprojekt gemacht hat, lag scheinbar 1957 überhaupt nicht nahe. gleichwohl rechtfertigt der erfolg (der bemerkenswert wenig nachahmer zeugte) die idee: von den pollwinners gab es in schneller folge drei nachfolgealben und eine späte reunion, die ich alle hören möchte, denn dieses album macht wirklich ganz großen spaß. klanglich macht mich das schon äußerst glücklich, wie luftig sich das alles verbindet, wie entspannt und gleichzeitig klar und selbstbewusst dieses standards-programm ohne novelty-gimmick hier abgefeuert und abgefedert wird, macht in meinen ohren sofort sinn. in kessels multiplen techniken hört man die ganze frühe jazzgitarrengeschichte, die komplexen harmonien, die sparsamkeit, den organischen wechsel aus akkorden und single notes, die rhythmischen und sonische kompetenz. durch die pizzicati erhält die green dolphin street eine sehr moderne jazzinterpretation, und in den balladen überträgt kessel die komplexität seiner begleitung von julie london (2 jahre vorher) einfach ins rampenlicht des trio-leaders.

    in seinem feature in oscar brown jr.s „jazz scene“ bringt kessel auch ein trio (buddy woodson & stan levey) ins rampenlicht, da bleibt für mich keine frage offen. interessant, dass er zwischendurch seinen gesamten instrumenten-fuhrpark präsentiert und brown jr. immer wieder um die idee herumeiert, warum die gitarre im jazz ein late bloomer ist:

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #12118211  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 13,027

    Schöne Idee!

    Am 28. Juli 1955 entstanden in meiner Heimatstadt Köln 5 Tracks in der besagten Besetzung mit Attila Zoller an der Gitarre… (Sehr rar, aber es gibt ein CD reissue, s hier)

    --

    .
    #12118221  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    merci, das ist ein ziemlich irrer fund, denn ich habe wirklich vor 1957 (pollwinners und charlie byrd) bisher nichts in diesem format gefunden. also wurde das jazzgitarrentrio in köln erfunden?

    --

    #12118223  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 66,166

    „Live at the Royal Festival Hall“ musste ich googeln … aber ja, schöne Idee! Warum das Format so selten ist, weiss ich auch nicht, ich mag es auch sehr gerne (aber ich mag halt auch die häufigeren p/g/b oder org/g/d Trio-Formate gerne, letzteres natürlich mehr als nur „gerne“).

    „A Night at the Village Vanguard“ von Kenny Burrell darf definitiv bei den Klassiker mitlaufen (Richard Davis/Roy Haynes, Argo, 1959), oder?

    Von Jim Hall würde ich noch „It’s Nice to Be with You“ auch unter „vielleicht“ laufen lassen (Woode/Humair, MPS, 1969), und wo Du ja Cream schon erwähnst aus jüngerer Zeit die Alben von Ginger Baker mit Bill Frisell und Charlie Haden (für mich neulich eine grosse Entdeckung). Aber Ulmer fehlt ja auch – wollest Du quasi nur die „klassischen“ Jahre berücksichtigen?

    Warum gibt es … z.B. kein Album von Gismonti mit Haden und Motian? Hätte Eicher doch einrichten können …

    Andere Formate mit g/b/d – also g/g/b/d – laufen nicht mit? Da gäbe es dann noch Tal Farlow („The Tal Farlow Album“ mit Barry Galbraith, Oscar Pettiford und Joe Morello, Verve, 1954) oder ein spätes Johnny Smith-Album auf Roost („Reminiscing“, ca. 1964 mit Bob Greene, Bill Bastien und Darryl Goes).

    Und wie sieht es mit Charlie Byrd aus? Keine grossen Klassiker vielleicht, aber „Green Street“ ist ja z.B. auch nicht wirklich ein solcher (es sei denn, man betrachtet einfach jedes BN-Album als solchen … aber wenn Du Jazzköppe nach den liebsten Green-Alben befragst, taucht das zwar bei Dir und mir in der Top 3 oder 5 auf, aber dei den zehn nächsten eher nicht ….)

    Und wie sieht’s an der Westküste aus @redbeans, mal von Kessel abgesehen? Budimir, Pisano, Discovery … ist das nichts in dem Format dabei? Liefe dann auch eher unter „minor classics“, klar

    Nur mal ein paar lose Gedanken, ohne lange nachzudenken oder zu suchen … bin noch im Kino bei Jacques Demy ;-)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #147: Jazz-Neuheiten 2023, Teil 2 und mehr - 12.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12118227  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 66,166

    Und wenn ich Zoller lese (noch nie gesehen, krass in der Tat! Kennst Du die Session @redbeans?) kommt mir natürlich gleich noch Gabor Szabo in den Sinn … „The Sorcerer“ ist ein Klassiker, aber mit zwei Gitarren und zwei Drummern (d/perc) – zählt also auch nicht direkt.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #147: Jazz-Neuheiten 2023, Teil 2 und mehr - 12.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12118233  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    danke, die meisten sachen, die du nennst, habe ich in meiner playlist, ich würde sie halt nicht als klassiker bezeichnen. das budimir-album z.b. ist ultra rar. und wenn ich jetzt jazzfans fragen würde, welches denn ein burrell-album ist, das als klassiker gelten würde, käme da die rede auf das vanguard-album? frisell und metheny haben das format wirklich erforscht, bei den meisten anderen scheint es mir fast eine verlegenheitslösung gewesen zu sein, von charlie byrd vielleicht abgesehen, der wohl von anfang an gerne im trio (mit b & g) unterwegs war. aufweichungen in andere instrumentierungen würde ich hier gerne rauslassen, orgeltrios mit g und dm sind ja eigentlich eher quartettaufnahmen ;-) und es gibt natürlich die blues-tradition mit g, b & dm, aber da ist immer gesang dabei und in dieser tradition läuft auch ulmer, von der band mit laswell und shannon jackson abgesehen… aber ich habe sehr viel gefunden, von fast allen bekannten gitarrist*innen etwas, also lasst euch überraschen (aber macht auch gerne mit!).

    --

    #12118237  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 66,166

    Wie gesagt, ich sehe das Trio-Album von Burrell schon in der Liga mit dem von Green und anderen in Deiner Liste (jedenfalls offensichtlich eher als das von McLaughlin ;-) )

    Aber klar, ich lese hier gerne mit – hatte den Thread übrigens eh schon erwartet nach Deinem einen Post neulich im Hörfaden :good:

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #147: Jazz-Neuheiten 2023, Teil 2 und mehr - 12.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12118239  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 56,318

    Ed Bickert Trio „Come Rain Or Come Shine“ (P.M. Records)     1976 ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #12118241  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    gypsy-tail-windWie gesagt, ich sehe das Trio-Album von Burrell schon in der Liga mit dem von Green und anderen in Deiner Liste (jedenfalls offensichtlich eher als das von McLaughlin )

    das mclaughlin-album stand damals in jedem gut sortierten jazzhaushalt und vor allem in den hifi-studios (was nicht unbedingt für qualität bürgt… ich hab da mal reingehört und war eher verstört…). insgesamt habe ich so 120 alben gefunden, das wird also ein nebenher-langzeit-projekt ;-)

    --

    #12118243  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    soulpope
    Ed Bickert Trio „Come Rain Or Come Shine“ (P.M. Records) 1976 ….

    ist natürlich auch auf der liste.

    --

    #12118247  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 66,166

    Jimmy Gourley hat das Format auch gemocht. Aber der ging halt früh nach Frankreich.

    Für McLaughlin bin ich dann etwas zu jung ;-)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #147: Jazz-Neuheiten 2023, Teil 2 und mehr - 12.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12118249  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    gypsy-tail-wind
    Jimmy Gourley hat das Format auch gemocht. Aber der ging halt früh nach Frankreich.

    danke, noch nie gesehen.

    --

    #12118253  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 11,603

    was mich tatsächlich interessieren würde: kennt ihr die poll winners?

    --

    #12118255  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 66,166

    vorgartenwas mich tatsächlich interessieren würde: kennt ihr die poll winners?

    Ja, klar! Das späte Album erinnere ich auch als ziemlich toll!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #147: Jazz-Neuheiten 2023, Teil 2 und mehr - 12.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #8: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    #12118333  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 13,027

    vorgartenwas mich tatsächlich interessieren würde: kennt ihr die poll winners?

    Ne, noch nicht, ich hab beim klassischen West Coast Jazz noch massive Lücken, hol das die Tage nach… Verrückt, dass das Format erst so spät entdeckt wurde…

    --

    .
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 424)

Schlagwörter: , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.