Glasvegas – Later… When The TV Turns To Static

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten Glasvegas – Later… When The TV Turns To Static

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #88505  | PERMALINK

    close-to-the-edge

    Registriert seit: 27.11.2006

    Beiträge: 73

    James Allan macht es dem geneigten Hörer wirklich nicht leicht. So schräg, unrhythmisch und unvoluminös hat man seine Lyrics bisher noch nie gehört. Stellenweise klingt er wie mit Halsentzündung und Schal auf einem Festival bei der letzten Zugabe. Einigen Songs gibt das sogar die nötige Würze, aber die harmoniebedürftigen Popsongs halten das eher nicht aus. „Secret Truth“ zum Beispiel hätte traumhaft schön werden können, aber die Gesangsspur klingt, als habe man sie vertauscht.
    Umso verstörender klingt der Gesang auch, weil er sich an den Stellen ohne Halsentzündung schwerstens in den Vordergrund drängt. Vor allem die dosierten Wall-of-Sound-Passagen wirken merkwürdig gehemmt, ein bißchen wie aus dem Nebenzimmer.

    Trotzdem sicher kein schlechtes Album. Aber bei Lieferung eben sehr verkantet. Deshalb geht es nicht ohne geduldiges Nachschleifen.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8949565  | PERMALINK

    kaesen

    Registriert seit: 17.06.2003

    Beiträge: 4,165

    Entgegen dem allgemeinem Tenor gefällt mir die Platte richtig gut.
    „Die Zeit“ hat das recht treffend ausgedrückt:

    http://blog.zeit.de/tontraeger/2013/09/04/glasvegas_16585

    Von mir gibt es ****

    --

    Käse ist gesund!
    #8949567  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    sehe ich auch so!

    --

    #8949569  | PERMALINK

    kaesen

    Registriert seit: 17.06.2003

    Beiträge: 4,165

    Na also, geht doch, direkt noch mal hören!

    --

    Käse ist gesund!
    #8949571  | PERMALINK

    close-to-the-edge

    Registriert seit: 27.11.2006

    Beiträge: 73

    Ja, ich hab mich auch gut dran gewöhnt. Auch die Vocals kann man sich gradehören. Das oben erwähnte Nachschleifen hat gut funktioniert.

    --

    #8949573  | PERMALINK

    kaesen

    Registriert seit: 17.06.2003

    Beiträge: 4,165

    James Allen klingt stellenweise so, als ob er nach einer trüben, durchzechten Nacht verkatert aufwacht. Das macht die Sache sehr sympathisch. Gebrochenes Herz pur.

    --

    Käse ist gesund!
    #8949575  | PERMALINK

    slow-train

    Registriert seit: 25.09.2008

    Beiträge: 2,040

    Das Album werde ich beim nächsten Plattenladenbesuch definitiv einpacken. Was ich bisher gehört habe, sind genau die Ansätze, die Glasvegas Ende 2007 für mich zur größten Pophoffnung gemacht haben. Dass sich sich dann mit dem zweiten Studioalbum so vertan haben, ist schade, hat die Band aber eventuell davor bewahrt zu U2 zu werden, oder bei der Masse als Hurts-Nachzügler wahrgenommen zu werden. „If“ ist auf jeden Fall ein toller Vorbote, der wirklich Lust auf das Album macht. „If not for Bobby cying ‚Blue On Blue‘, joy would carry on the stranger I once knew.“

    --

    #8949577  | PERMALINK

    clau
    Coffee Bar Cat

    Registriert seit: 18.03.2005

    Beiträge: 84,527

    kaesenEntgegen dem allgemeinem Tenor gefällt mir die Platte richtig gut.
    „Die Zeit“ hat das recht treffend ausgedrückt:

    http://blog.zeit.de/tontraeger/2013/09/04/glasvegas_16585

    Von mir gibt es ****

    Monroe Stahrsehe ich auch so!

    So gut wie das Debut?

    --

    How does it feel to be one of the beautiful people?
    #8949579  | PERMALINK

    kaesen

    Registriert seit: 17.06.2003

    Beiträge: 4,165

    ClauSo gut wie das Debut?

    Liegt bei mir über dem Debut (aber nur knapp).

    --

    Käse ist gesund!
    #8949581  | PERMALINK

    tomjoad

    Registriert seit: 29.04.2005

    Beiträge: 3,186

    Ok überredet ;-)

    --

    Clarence doesn't leave the E Street Band when he dies. He leaves when we die
    #8949583  | PERMALINK

    august-ramone
    Ich habe fertig!

    Registriert seit: 19.08.2005

    Beiträge: 51,620

    Ich höre das Album auf gleichem Level wie das Debut.

    --

    http://www.radiostonefm.de/ Wenn es um Menschenleben geht, ist es zweitrangig, dass der Dax einbricht und das Bruttoinlandsprodukt schrumpft.
    #8949585  | PERMALINK

    kaesen

    Registriert seit: 17.06.2003

    Beiträge: 4,165

    Das ist den Streit aber nicht wert.

    --

    Käse ist gesund!
    #8949587  | PERMALINK

    slow-train

    Registriert seit: 25.09.2008

    Beiträge: 2,040

    ClauSo gut wie das Debut?

    Nachdem ich mich gestern Abend direkt zum Kauf entschlossen habe: Nein, aber eine wirklich gute Ergänzung, wenn man dem Sound der Band viel abgewinnen und James Allens Stimme nicht widerstehenn kann. Glasvegas sind auf jeden Fall wieder auf dem Weg und haben jetzt das Album veröffentlicht, das man nach dem tollen Debut erhofft hatte. „Euphoric///Heartbreak \\\“, aber eigentlich schon das Zerstören von „Suspicious Minds“ bei den NME Awards 2009, gehörten für mich zu den größten Enttäuschungen der letzten Jahre. Das war musikalischer Suizid vor tausenden Ohren.
    Seitdem muss sich aber etwas getan haben. Entweder hat man alle Ambitionen die größte Band der Welt zu werden eingestellt (sollte es diese jemals gegeben haben) oder ist sich einfach der eigenen Stärken bewusst geworden. James Allen hat nie intensiver und verzweifelter geklagt als bei „All I Want Is My Baby“ und sich nie so gut durch die Soundwände gekämpft wie in „Secret Truth“. Das muss man mögen, dann hat man Spaß mit dem Album. Was ich vermisse sind die ganz großen Songs und Tracks. Ein zweites „Daddy’s Gone“ ist Glasvegas nicht gelungen und die jugendliche Trauer von „Flowers and Football Tops“ haben sie auch nicht mehr in sich – das kann man 5/6 Jahre später aber wohl auch nicht mehr erwarten. Textlich wird weiterhin durchs Leben geirrt, aber eben nicht mehr durch die Orte der Teenagerjahre. Das führt für mich fast automatisch zu Momenten, auf die ich verzichten könnte.
    Worauf sich Glasvegas konzentrieren, ist der Ausbau ihrer musikalischen Stärken. Zum Beispiel entwickeln sich die aus „Stabbed“ bekannten Pianopassagen mit den Spoken Words in „I’d Rather Be Dead (Than To Be With You)“ zu einem Refrain, der sich irgendwo zwischen Schlafzimmermelancholie und Stadionhymne einpendelt. Das ist alles sehr sehr clever gemacht und vielleicht das höchstmögliche, was man von der Band zum jetzigen Zeitpunkt erwarten konnte.
    [COLOR=“#40E0D0″]Diese kritik zu „If“ fast, besonders wegen des Fragezeichens am Ende, auch „Later…“ wohl am besten zusammen. Wer Glasvegas schon abgeschrieben hat, hat sich geirrt.

    --

    #8949589  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Ziemlich optimistische Hallenplanung:

    Nov 10

    Velodrom

    Berlin, Germany

    Nov 11

    Zenith

    Munich, Germany

    Nov 15

    Sporthalle

    Hamburg, Germany

    --

    #8949591  | PERMALINK

    jetstream

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 363

    Das sind Termine im Vorprogramm von Hurts.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)

Schlagwörter: 

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.