Freejazz der 2. und 3. Generation

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #41529  | PERMALINK

    staggerlee

    Registriert seit: 04.02.2007

    Beiträge: 738

    Ich höre ab und zu gerne Ornette Coleman und Coltrane (auch mit Sanders) gehört zu meinen Dauerfavoriten. Doch wie hat sich der Freejazz weiterentwickelt? Was sind die zentralen Werke der Nachfolger von Ayler und Coleman? Gibt es Bücher, die diesen Bereich befriedigend abdecken? Was sollte man sich z.B. aus dem AACM Umfeld oder von europäischen Musikern anschaffen? Vor kurzem habe ich mir von Anthony Braxton for alto (1969) oder von dem Roscoe Mitchell Sextett Sound (1966) gekauft und sehe beide CD`s als eine erhelbliche Weiterentwicklung des Freejazz der 1. Generation.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #5588483  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    Lasst uns das doch mal aufgreifen…

    Gehören die AACM-Leute denn schon zur 2. Generation? Können wir uns gerne drauf einigen, ich frage nur… das wären dann z.B.:

    Roscoe Mitchell
    Joseph Jarman
    Malachi Favors
    Don Moye
    Joseph Bowie (oder alle fünf zusammen das Art Ensemble of Chicago)
    Anthony Braxton
    Muhal Richard Abrams
    George Lewis
    Wadada Leo Smith

    und da gibt’s dann Abzweigungen in die Loft Szene…

    Sam Rivers
    Oliver Lake
    Ken McIntyre

    Julius Hemphill
    Frank Lowe
    Frank Wright
    Noah Howard
    Billy Bang
    Leroy Jenkins
    Sirone
    Jemeel Moondoc

    Bei vielen Namen find ich’s schwierig zu sagen, ob die nicht eher zur 1. Generation gezählt werden müssten?

    Wer ist denn die 1. Generation?

    Ayler, Coltrane, Ornette, Cecil Taylor, Don Cherry, Shepp, Sanders, Roswell Rudd, Grachan Moncur III, Marion Brown, Bill Dixon, John Tchicai (war ja Däne, aber durch das Contemporary Jazz Quintet schon früh mit dabei), Henry Grimes, Sunny Murray, Andrew Cyrille, Dennis Charles, Jimmy Lyons, Charles Tyler…

    Und die 3. Generation? Wären das dann Leute wie David S. Ware, Matt Shipp, William Parker (der gehört zwar eigentlich auch schon in die 2., war in der Loft-Zeit auch schon da…), Roy Campbell…

    Das ist jetzt mehr „food for thought“ als eine definitive Liste!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588485  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    schwierige Frage… es gibt diesen Essay von Leroi Jones (Is there an avantgarde in Jazz? oder so ähnlich, das „Black Music“ Buch ist leider zur Zeit verschwunden) mit seiner Liste der Avantgardisten, die sollte ganz brauchbar sein, um die erste Generation rauszuarbeiten, zumindest was New York betrifft… so Musiker wie Rivers und Abrams als zweite Generation zu zählen, fand ich zunächst komisch, aber das kann schon richtig sein… Ken McIntyre gehört aber in die erste (zusammen mit Dolphy ;-) )

    werd auch mal nachdenken…

    --

    .
    #5588487  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    redbeansandriceschwierige Frage… es gibt diesen Essay von Leroi Jones (Is there an avantgarde in Jazz? oder so ähnlich, das „Black Music“ Buch ist leider zur Zeit verschwunden) mit seiner Liste der Avantgardisten, die sollte ganz brauchbar sein, um die erste Generation rauszuarbeiten, zumindest was New York betrifft… so Musiker wie Rivers und Abrams als zweite Generation zu zählen, fand ich zunächst komisch, aber das kann schon richtig sein… Ken McIntyre gehört aber in die erste (zusammen mit Dolphy ;-) )

    werd auch mal nachdenken…

    Ich glaube es wäre ev. sinnvoll, gewisse Leute doppelt zu führen… oder das ganze etwas differenzierter zu sehen – man kann ja auch die ganze Chicagoer-Szene als eine Art Nebenschauplatz zur 1. Generation sehen (was Jost etwa nahelegt, wenn er ihnen das letzte Kapitel in „Free Jazz“ widmet).

    McIntyre müsste man dann halt einfach doppelt führen…

    Und Charles Tyler hab ich noch vergessen (und wohl viele andere wichtige Leute). Wo käme der dann rein?

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588489  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    ist offensichtlich die Frage, wo du den Cut setzt… wenn man die klassischen New Yorker Alben der Mitte der sechziger als erste Generation sehen will, dann Tyler offensichtlich mit in die erste… ja, doppelt führen ist so eine Sache, sieht auf den ersten Blick so aus, als wären die Sideman der ersten Generation die Leader der zweiten – was ja auch wenig überaschend ist… ist halt ein ziemlich organischer Übergang… ich würd Tyler (und auch Jimmy Lyons) mit in die erste tun…

    --

    .
    #5588491  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    Ja, bei Lyons hab ich mir das auch überlegt… „cuts“ zu machen macht irgendwie ja eh nie einen Sinn, aber es macht halt doch Spass, Gruppen zu bilden, versuchen, eine Übersicht zu haben…

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588493  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    Darf ich hier eine Empfehlung abgeben für ein 3CD Set, das ich noch nicht mal angehört habe? :-)

    MUNTU RECORDINGS 3CD BOX. JEMEEL MOONDOC, ARTHUR WILLIAMS, ROY CAMPBELL JR., MARK HENNEN, WILLIAM PARKER and RASHID BAKR

    3 CD Box + a Book!
    The digipack contains a 115 pages book with 3 essays written by Ed Hazell and Jemeel Moondoc about Jazz Lofts Era in New York City, the Black Artists Movement and musical environment, many beautiful photos, original posters, complete Muntu sessionography etc.

    CD 1: MUNTU ENSEMBLE / First Feeding

    “First Feeding” 5’09”
    “Flight (From The Yellow Dog)” 13’57”
    “Theme For Milford (Mr. Body & Soul)” 20’37”

    Jemeel Moondoc – alto saxophone
    Arthur Williams – trumpet
    Mark Hennen – piano
    William Parker – bass
    Rashid Bakr – drums

    All compositions by Jemeel Moondoc (ASCAP).
    Recorded April 17, 1977 at Bob Blank Studios, New York City.
    Originally released in 1977 on Muntu Records 1001.
    Originally published by Moon-Jem Publishing Co. in 1977
    Photo on CD and on the cover of the box by T. Tashijan

    First Feeding is dedicated to:
    CECIL TAYLOR, SAM RIVERS, JIMMY LYONS, ANDREW CYRILLE, MILFORD GRAVES, BILL DIXON and RASHIED ALI whose feedings have been vital to the growth of this music.

    CD 2: JEMEEL MOONDOC & MUNTU / The Evening Of The Blue Men

    “The Evening Of The Blue Men, Part 3 (Double Expo)” 21’02”
    “Theme For Diane” 19’39”

    Jemeel Moondoc – alto saxophone Roy Campbell Jr. – trumpet William Parker – bass Rashid Bakr – drums

    All compositions by Jemeel Moondoc (ASCAP).
    Recorded March 30, 1979 live at Saint Marks Church in New York City by Peter Kuhn of Big City Records.
    Originally released in 1979 on Muntu Records 1002.
    Originally published by Moon-Jem Production Publishing & Enterprising Co. in 1979
    Photo on CD by Anko C. Weirenga

    “The Evening Of The Blue Men” is dedicated to Diane Moondoc.

    CD 3: MUNTU / Live At Ali’s Alley

    “Theme For Milford (Mr. Body and Soul)” 36‘35“

    Jemeel Moondoc – alto saxophone
    William Parker – bass
    Rashid Bakr – drums

    Composition by Jemeel Moondoc (ASCAP).
    Recorded April 20, 1975 live at Ali’s Alley
    Previously unreleased session.

    Limited edition of 1000 copies!

    The Reviews & Articles
    Jemeel Moondoc & Muntu review at AAJ
    Jemeel Moondoc & Muntu review at jazzandblues.blogspot.com
    Jemeel Moondoc & Muntu review at lesondugrisli.com
    Jemeel Moondoc & Muntu at Point of Departure by Ed Hazell
    Jemeel Moondoc & Muntu (No Business, Reissues 2010) by Stef at freejazz-stef.blogspot.com
    Dusted Reviews – Jemeel Moondoc & Muntu – Muntu Recordings by Derek Taylor
    Jemeel Moondoc: Muntu Recordings (No Business Records) at Jazznet Denmark (in Dannish)

    Quelle: http://www.nobusinessrecords.com/NBCD7-8-9.php

    Ich hab das per PayPal bezahlt und innert weniger Tage erhalten. Das Set ist hübsch gestaltet, das Booklet wohl ziemlich definitiv, auch mit einigen allgemeineren Infos (inkl. Karte) zur Loft-Szene.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588495  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    ja, das Set sieht spannend aus! (aber grobes Foul nicht zu wissen, dass NoBusiness hier im Forum eine feste Größe sind… tatsächlich trauen einige hier denen soweit über den Weg, dass sie Teile von deren Katalog vertreiben… link)

    was für eine Karte?

    --

    .
    #5588497  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    redbeansandriceja, das Set sieht spannend aus! (aber grobes Foul nicht zu wissen, dass NoBusiness hier im Forum eine feste Größe sind… tatsächlich trauen einige hier denen soweit über den Weg, dass sie Teile von deren Katalog vertreiben… link)

    Foul? Ich bin so unsportlich, kann gar keine Fouls begehen, wüsste nicht, wie das geht :lol:

    Im Ernst: das Forum hier ist für mich dermassen unübersichtlich, dass ich mich bisher fast ganz auf das Blue Note-Subforum beschränkt habe.

    redbeansandricewas für eine Karte?

    Eine Stadtkarte, auf der die Lofts eingezeichnet sind… sowas ähnliches gab’s glaub ich in der Knitting Factory 3CD-Edition von „Wildflowers“ auch, aber da hab ich mir das Booklet teilweise zerstört, grrrr.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588499  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    je länger ich drüber nachdenke, desto schwieriger find ich das mit der zweiten Generation – also in der AACM gab es ja Leute wie Abrams, Donald Garrett…, die man erstmal wohl nicht zur ersten Generation zählen würde – aber die sind auch einfach in der ersten Hälfte der sechziger extrem schlecht dokumentiert… dabei sind das eindeutig Leute, die mehr oder weniger selbstständig aus dem Hard Bop herausgefunden haben… auf Platte geben sie ihr Debüt ja dann fast zeitgleich mit Leuten wie Roscoe Mitchell, die ganz klar in eine spätere Generation gehören… also, in Chicago sind auf Platte die ersten beiden Generationen zusammengefallen, bzw, es ist komisch Charles Tyler oder Marion Brown zu einer früheren Generation zu zählen als Abrams…

    letztlich seh ich die vernünftigste Art, eine erste Generation abzuknappsen mittlerweile darin, sich auf die Pioniere und halben Pioniere zu beschränken, Ornette, Ayler, Cecil….

    --

    .
    #5588501  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    redbeansandriceje länger ich drüber nachdenke, desto schwieriger find ich das mit der zweiten Generation – also in der AACM gab es ja Leute wie Abrams, Donald Garrett…, die man erstmal wohl nicht zur ersten Generation zählen würde – aber die sind auch einfach in der ersten Hälfte der sechziger extrem schlecht dokumentiert… dabei sind das eindeutig Leute, die mehr oder weniger selbstständig aus dem Hard Bop herausgefunden haben… auf Platte geben sie ihr Debüt ja dann fast zeitgleich mit Leuten wie Roscoe Mitchell, die ganz klar in eine spätere Generation gehören… also, in Chicago sind auf Platte die ersten beiden Generationen zusammengefallen, bzw, es ist komisch Charles Tyler oder Marion Brown zu einer früheren Generation zu zählen als Abrams…

    letztlich seh ich die vernünftigste Art, eine erste Generation abzuknappsen mittlerweile darin, sich auf die Pioniere und halben Pioniere zu beschränken, Ornette, Ayler, Cecil….

    Ja, das stimmt… man müsste es eher als eine Netz oder so verstehen, wo die Leute zum Teil an verschiedenen Orten sind, ihre Wege gehen und später wieder aufeinandertreffen oder so…

    Garrett kann man ab und zu bei Coltrane hören (z.B. auf dem tollen Seattle-Konzert – für Vinylisten die Warnung, dass die GRP Doppel-CD einiges mehr enthält als das Vinyl-Doppel-Album).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588503  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    ich weiß nicht viel über Donald Garrett aka Rafael Garrett (Bio), aber für die Entstehung der AACM war er wohl sehr wichtig (Stichwort Muhal Richard Abrams Experimental Band), ging dann allerdings 1965 nach San Francisco – also bevor es in Chicago so richtig losging… er ist auch auf Kulu Se Mama von Coltrane? auf jeden Fall aber auf Roland Kirk’s zweitem Album (Track 8 ff hier), das ich in den letzten Wochen öfters gehört hab, tolle Band, Wahnsinnsalbum, Ira Sullivan ist genau der richtige Frontline-Partner für Kirk..

    --

    .
    #5588505  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    Ich glaub da müsste man wohl mal die Zusammenarbeit mit Kali Fasteau (aka Zusaan Kali Fasteau oder Kali Z. Fasteau etc) anhören.

    Hier ist eine Website über Garrett:
    http://www.bardoworks.it/rafael.html

    Das zweite Kirk-Album gehört auch zu meinen liebsten von Kirk!
    Es sollte viel bekannter sein, gehört aber (wie das schwächere allererste von 1956 auf Bethlehem und das spätere „Beautiful Edith“ auf Verve) weder zum Mercury noch zum Atlantic Werk-Korpus und ist deshalb wohl so unbekannt.
    Es ist auch eins seiner Alben, die Hardbop-Fans ohne die geringste Mühe zugänglich sein müssten!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #5588507  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,545

    tolle Seite, danke für den Link! das erste Kirk Album ist Track 1-7 unter dem obigen Link, ganz nett (und ganze 4 Jahre vor dem zweiten…), aber in der Tat, das Meisterwerk ist das zweite…

    --

    .
    #5588509  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,390

    redbeansandricetolle Seite, danke für den Link! das erste Kirk Album ist Track 1-7 unter dem obigen Link, ganz nett (und ganze 4 Jahre vor dem zweiten…), aber in der Tat, das Meisterwerk ist das zweite…

    Kann die Links nicht öffnen (bin an der Arbeit…) – dann ist das dieser spanisch-andorranische Twofer, nehme ich an. Die gab’s auch einzeln schon auf CD, das 1956er bei Rhino/Avenue Jazz, das 1960er in der GRP ChessMates-Serie.

    Ich bin Garrett irgendwie mal wiederbegegnet, als ich vor ein paar Jahren mal ein wenig über Fasteau gesucht habe… sonst hätte ich das auch nicht mitgekriegt, was er noch Coltrane noch gemacht hat.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.