Folgende Radiosendung dringt bald an mein Ohr

Startseite Foren Das Radio-Forum Radio, Radio, Radio Folgende Radiosendung dringt bald an mein Ohr

Ansicht von 15 Beiträgen - 5,881 bis 5,895 (von insgesamt 5,899)
  • Autor
    Beiträge
  • #11836025  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    heute in BR2, 23:05 Uhr
    Nachtmix
    Mit Roderich Fabian

    Immer noch da
    Musiker des Jahrgangs 1942

    „Gerade haben Paul McCartney, Brian Wilson und Hannes Wader Geburtstag gefeiert, jeweils den 80sten. 1942 war ein guter Jahrgang für Popmusiker, deswegen treten heute auch noch andere an, die 2022 ihren 80sten Geburtstag feiern konnten, also noch am Leben sind. Roderich Fabian präsentiert Musik von Carole King, Arthur Brown, Freda Payne, Carla Thomas und anderen.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11837025  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    Nachtmix
    Mit Angie Portmann und Ralf Summer

    Die Musik von morgen
    Neues von Laura Veirs, Viagra Boys und Metric

    „Es ist die letzte „Musik von morgen“-Ausgabe vor der Nachtmix-Sommerpause: Zehn Wochen lang, von Samstag 9. Juli bis 16. September läuft an dieser Stelle das ARD-Radio-Festival. Die gewohnten Stimmen der Nachtmix-DJs sind dann ab 17. September wieder auf Bayern 2 zu hören. In dieser Ausgabe der Neuheiten-der-Woche-Sendung gibt es eine Besonderheit: Zwei KollegInnen hören sich gemeinsam durch die frischen Werke. Angie Portmann und Ralf Summer skippen sich durch die eben fertig gewordenen Alben von Laura Veirs, Viagra Boys, Metric, Wu Lu, Party Dozen, James Righton, Berries, Anoushka Shankar & Metropole Orkest und andere.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11837625  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Fr 23:05 Uhr
    On Stage: „Dies ist keine Rockband, das ist ein Kunstprojekt!“
    Die norwegische Band Motorpsycho (1/3)
    Aufnahme vom 3.5.2022 im Kulturzentrum Faust, Hannover

    Am Mikrofon: Tim Schauen
    (Teil 2 am 15.7.2022)

    „Jedes Album anders, keine Setlist eines Konzertes gleicht der anderen: Seit über 30 Jahren lassen sich die Mitglieder der norwegischen Band Motorpsycho treiben, sie lieben die Abwechslung und gestalten Musik und Konzerte so, wie es ihnen gerade einfällt – mit einem eigens für sie gegründeten Label im Rücken, das vollständige künstlerische Freiheit garantiert. Das Motorpsycho-Konzert in Hannover war insofern typisch, dass die üblichen Zutaten eines interstellaren psychedelischen Kosmos‘ von der Bühne gereicht wurden: ungewöhnliche Songstrukturen, Sounds von Mellotron, Mini Moog, Doppelhals-Bass sowie reichlich Hall und Fuzz-Effekt für die Gitarren, dazu ein Trommler, der komplizierte Aufgaben leicht klingen lässt und seine Kollegen dabei noch mehr antreibt.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11838309  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Sa 15:05 Uhr

    Corso: Das Musikmagazin

    „Ich finde es wichtig, dass der erste Satz gut ist“ – Carsten Friedrichs zu seinem Songtexte-Buch „Später kommen, früher gehen!“
    2012 hat sich die Hamburger Band Superpunk aufgelöst – nach 17 Jahren Bestehen, sechs Studioalben mit ihrem deutschsprachigen GaragenRockSoul. Im Anschluss gründete Carsten Friedrichs die „Liga der gewöhnlichen Gentlemen“. Die gibt es noch heute. Carsten Friedrichs ist der Sänger, Komponist und eben auch Textschreiber der Band und hat im Rahmen einer Buch-Reihe von Songtexten auch eine Auswahl seiner sehr konkreten und dennoch bildhaften Lyrics veröffentlicht

    Ein Album der Intersektionalität: Elijah Hook mit „Métis“
    Das Debütalbum des Rappers Elijah Hook ist 2017 erschienen, jetzt legt er mit „Métis“ nach und schafft es damit, sein tiefstes Inneres offen zu legen und im nächsten Satz die ganz großen gesamtgesellschaftlichen Systeme anzuprangern. Mantrahafter Sprechgesang und melancholische Lamentationen werden umrahmt von Old School Beats, Klavier-Solo oder wahlweise einem E-Gitarren-Riff

    „Wir Menschen sind soziale Wesen“ – Dr Motte veranstaltet den Loveparade-Nachfolger „Rave the planet“
    33 Jahre nach der ersten Loveparade in Berlin, initiiert von Dr Motte, bringt der DJ ein ähnliches Event in der Hauptstadt, das am 9. Juli auf dem Kurfürstendamm beginnt: Über 200 Künstler und Künstlerinnen und 18 Musikwagen werden erwartet. Dr Motte hat die Veranstaltung als Demonstration angemeldet und will mit ihr auch auf die Bedeutung von aktueller elektronischer Musik für die Gesellschaft aufmerksam machen. Außerdem versucht er, „Technomusik in Berlin“ als immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO zu etablieren – der Antrag ist bereits eingereicht

    Am Mikrofon: Anja Buchmann

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11838921  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, So 15:05 Uhr

    Rock et cetera: Hollywood und Hoffnungsstrahlen
    Die kalifornische Band Warpaint

    Von Marc Mühlenbrock

    „Die vier Frauen von Warpaint haben sich viel Zeit gelassen: Nach sechs Jahren brachte die hippieske Hipster-Psychedelic-Band Anfang Mai ihr neues Album heraus: „Radiate Like This“. Die erste Single „Champion“ scheint den etwas poppigeren Weg weiter zu gehen, den sie zuletzt mit Songs wie „Love is to Die“ oder „New Song“ beschritten. Zuvor war die Band aus Los Angeles eher durch introvertierte Songs mit experimenteller, perkussiverer Instrumentierung und viel Seele bekannt geworden. Für „Radiate Like This“ haben die Musikerinnen ihre Instrumente pandemiebedingt getrennt voneinander einspielen müssen, was man dem Album auch anhört: Es klingt präzise und filigran und weniger nach den gemeinsamen Jams früherer Tage. Und es strahlt voller Hoffnung.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11841715  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Fr 21:05 Uhr

    On Stage: „Dies ist keine Rockband, das ist ein Kunstprojekt!“
    Die norwegische Band Motorpsycho (2/3)
    Aufnahme vom 3.5.2022 im Kulturzentrum Faust, Hannover

    Am Mikrofon: Tim Schauen
    (Teil 3 am 22.7.2022)

    „Da das Kulturzentrum Faust im Hannoveraner Stadtteil Linden in einem Wohngebiet liegt und ab 22 Uhr Nachtruhe herrschen muss, betrat die Band schon um 19 Uhr die Bühne, denn ihre Auftritte dauern eigentlich immer mindestens zweieinhalb Stunden: Bent Saehter (Bass, Gesang, Synth), Hans Magnus „Snah” Ryan (Gitarre, Gesang, Synth), Tomas Järmyr (Schlagzeug) und Reine Fiske (Synth, Mellotron, Gitarre, Gesang) legten also pünktlich los – mit dem Titel „Whip that ghost”, einem Song aus dem Jahr 2000. Wo nach zweijähriger Pause die meisten Künstler ihr aktuelles Album live vorstellen würden, um es zu bewerben, griffen die Norweger erstmal in ihren Back-Katalog. „Dies ist keine Rockband im herkömmlichen Sinn, das ist ein Kunstprojekt”, sagte Bandgründer Bent Saether im Interview. Und das macht dieses Phänomen auch live so spannend.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11842155  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Sa 15:05 Uhr

    Corso: Das Musikmagazin

    Überschwang in schweren Zeiten – das neue Album von Lizzo
    Seit ihrem Majorlabel-Debüt „Cuz I Love You“ ist Lizzo mit fröhlichem, charismatischen Pop zur globalen Body-Positivity-Ikone aufgestiegen. Auch auf ihrem neuen Album „Special“ geht es um Empowerment. Kein einfacher Job, trotz Krieg, Klima und Corona wieder alle zum Überschäumen zu bringen

    Meme-Pop von Digi-Hippies – das Kollektiv Superorganism
    2018 entfachte Superorganism einen knallbunten Hype, vor dem auch die Musikpresse nicht halt gemacht hat: Das Band-Kollektiv aus London wurde hochgelobt; der eklektische Pop von Superorganism wirkt wie einem Internet-Meme entsprungen. Nun meldet sich die Gruppe mit Album Nummer Zwei zurück und möchte auf „World Wide Pop“ die Welt umarmen

    Nach Post-Punk nun Weird Folk: Das Soloalbum von Naima Bock
    Die vielen Touren mit ihrer damaligen Band Goat Girl haben ihr nicht so gut getan, so Naima Bock, es wurde zu viel Alkohol konsumiert. Nach einer kleinen Auszeit, in der sie gegärtnert und ein Studium der Archäologie abgeschlossen hat, macht die Londonerin mit brasilianischen Wurzeln nun wieder Musik: „Es ist wie ein unsichtbarer Magnet, zu dem man hingezogen wird“, so die Künstlerin im Dlf

    Am Mikrofon: Anja Buchmann

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11842639  | PERMALINK

    plattensammler
    Dabble In Om - More Oomph! Charmebolzen

    Registriert seit: 11.05.2019

    Beiträge: 3,350

    23:05 Uhr
    Lange Nacht

    Dann musste ich Jude üben statt Klavier
    Eine Lange Nacht über Georg Kreisler
    Von Günther Rohleder
    Regie: Rita Höhne
    (Wdh. v. 6./7.2.2010)

    Heute im DLF

    --

    My V is for Vendetta Thought that I'd feel better But now I got a bellyache
    #11842935  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, So 15:05 Uhr
    Rock et cetera: Im Rausch von Zeit und Raum
    Die Münsteraner Band Long Distance Calling

    Von Tim Baumann

    „Am Anfang ihrer Bandgeschichte suchten die Mitglieder von Long Distance Calling noch nach einem Sänger – 16 Jahre später gilt die Formation zu Recht als eine der besten Instrumental Rock Bands. Ein Geheimtipp sind die vier Münsteraner nach bislang sieben Studioalben und einer Reihe von Tourneen schon längst nicht mehr – und das mit Songstrukturen abseits von Single-üblichen vier Minuten. Long Distance Calling gibt den Songs die nötige Zeit und Dynamik, und auch härteste Gitarrenriffs entfalten durch beharrliche Wiederholung eine beinahe meditative Wirkung. Noch wichtiger aber: Die komplexen Arrangements und wohltexturierten Klangflächen der Songs sind so beredt, dass sie keinen Sänger vermissen lassen – auch nicht beim achten Album, das Ende August erscheint.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11844725  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 8,113

    Nachher wird RS-Autor Jens Balzer auf SWR2 um 19:05-19:54 Uhr über sein Rowohlt-Sachbuch über die 1980er Jahre als Popkulturjahrzehnt erzählen.

    Und um 23:30-0:00 Uhr geht es um den 100. Geburtstag von Jazz-Papst Joachim-Ernst Berendt.

    zuletzt geändert von ford-prefect

    --

    I don't let my kids watch the orchestra ... there's too much sax and violins
    #11844739  | PERMALINK

    punchline
    Nothing Specific

    Registriert seit: 15.12.2019

    Beiträge: 3,231

    ford-prefectNachher wird RS-Autor Jens Balzer auf SWR2 um 19:05-19:54 Uhr über sein Rowohlt-Sachbuch über die 1980er Jahre als Popkulturjahrzehnt erzählen.
    Und um 23:30-0:00 Uhr geht es um den 100. Geburtstag von Jazz-Papst Joachim-Ernst Berendt.

    Wie ich mich erinnere, hatte Joachim-Ernst Berendt in den 70ern eine Jazz-Sendung „Jazz Wanted“, spät am Abend moderiert, ich glaube bei SWR 3. Ich mochte seine angenehme Stimme, die irgendwie eine Art medidative Ruhe ausstrahlte.

    --

    This signature is temporarily different.
    #11845587  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Fr 21:05 Uhr
    On Stage: „Dies ist keine Rockband, das ist ein Kunstprojekt!“
    Die norwegische Band Motorpsycho (3/3)
    Aufnahme vom 3.5.2022 im Kulturzentrum Faust, Hannover

    Am Mikrofon: Tim Schauen

    „Langsam, ganz langsam wurde das Mellotron immer leiser, es dauerte am Songende noch einige Minuten, bis es schließlich völlig still war im Kulturzentrum Faust – und Applaus aufbrandete: Mit dem Song „Fool’s gold” beendete die norwegische Band Motorpsycho ihr Konzert in Hannover nach zwei Stunden und 45 Minuten Spielzeit. Zwischen dem ersten Stück „Whip that ghost” aus dem Jahr 2000 und dem letzten Titel hatte die Band die gut 250 Zuschauerinnen und Zuschauer auf eine ihrer typischen, unausrechenbaren Psychedelic-Rock-Zeitreisen mitgenommen, sie spielte Neues und Altes und niemals dasselbe Konzert zweimal hintereinander – was es für die Musiker selbst spannend hält und die Fans dazu verleitet, so viele Konzerte einer Tour zu sehen, wie eben möglich. Und das lohnt sich immer!“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11846027  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Sa 15_05 Uhr

    Corso: Das Musikmagazin

    Buch „Pride, Pop & Politics“: Wie Musik zur LGBTIQ-Bewegung beitrug
    Für den Autor Darryl W. Bullock steht fest: Popmusik und LGBTIQ-Bewegung gehören zusammen. In seinem aktuellen Buch zeigt der Brite, dass der Kampf um Gleichberechtigung ohne die Mittel des Pop undenkbar gewesen wäre. Gleichzeitig wäre die Popmusik ohne die Ideen und Visionen zahlreicher LGBTIQ-Personen um einiges ärmer

    Indiepop aus Österreich: Debüt der Band Jayden
    Viel gute Musik kommt zurzeit aus Österreich – aber meistens aus Wien. Die Band Jayden zeigt nun, dass auch in Graz spannende Musik entstehen kann. Im Interview spricht die Gruppe über moralisches Handeln in einem Alltag, der geprägt ist von den Krisen der Zeit

    Neues Album von The Kooks: „Lasst uns gemeinsam untergehen“
    Skinny Jeans und Indie-Gitarren: Mitte der Nullerjahre feierte die britische Band The Kooks ihren Durchbruch. Jetzt erscheint das neue Album „10 Tracks That Echo In The Dark“. Sänger Luke Pritchard möchte damit Euphorie verbreiten, trotz der schlechten Lage der Welt. Inspiriert ist das Album in weiten Teilen von Berlin. Die Stadt stehe dafür, hässliche Dinge in etwas Schönes zu verwandeln, sagt Pritchard. „Im Moment leiden wir doch alle unter einer kollektiven Depression. Ich habe mich auf die Suche nach etwas Hoffnung begeben.“

    Am Mikrofon: Christoph Reimann

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11846441  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, So 15:05 Uhr
    Rock et cetera: Kurze Zündschnur mit langer Geschichte
    Die Band Erregung Öffentlicher Erregung

    Von Anja Buchmann

    „Die fünf Mitglieder der Band Erregung Öffentlicher Erregung aus Hamburg und Berlin passen mit ihrem postpunkigen, krautrockigen, new wavigen, deutschsprachigen Sound in die Musiklandschaft von heute – mit Grüßen an gestern. Dabei ist auffällig: der – insbesondere bei den ersten EPs – an die Band Ideal und Annette Humpe erinnernde Gesang von Anja Kasten, mit exaltierter, zuweilen sich überschlagender, wütender Stimme. Die Frontfrau kann aber auch zu stoischem Bass, melodisch-groovenden Gitarrenriffs und mäandernden Synthies dunkel und distanziert Geschichten erzählen. Erregung Öffentlicher Erregung bezieht sich begeistert auf Musik der frühen 80er-Jahre, von Ideal, Nina Hagen und Palais Schaumburg oder Malaria!, aber auch auf aktuelle Bands wie Messer oder Trümmer. Und klingt dabei doch ganz eigenständig.“

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
    #11849147  | PERMALINK

    beatgenroll

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 32,822

    DLF, Sa 15:05 Uhr

    Corso: Das Musikmagazin

    „Renaissance“ von Beyoncé – Wird ihr siebtes Album ein Safer Space?
    Über das siebte Album der 28-fachen Grammy-Gewinnerin wurde bereits vor Erscheinen gesagt, es werde wohl das beste Album des Jahres. Vielleicht ein Kontrast zur Ankündigung der Künstlerin selbst: Beyoncé sprach nämlich davon, mit „Renaissance“ einen Safer Space erschaffen zu wollen – fernab von Perfektionismus und Vorurteilen. Ob ihr das gelungen ist, weiß unsere Kritikerin Jenni Zylka

    Album „Surrender“ von Maggie Rogers: „Die Bühne ist mein Zuhause“
    Mit ihrem Debüt landete Maggie Rogers auf Platz zwei der US-amerikanischen Charts. Schielt sie nun mit dem Nachfolger, an dem immerhin Harry-Styles-Produzent Kid Harpoon mitgearbeitet hat, auf die Pole Position? Nein, sagt Rogers vielleicht etwas zu schnell im Interview. Lieber möchte sie über das sprechen, was sie in der Pandemie am meisten vermisst hat: das Gefühl, auf der Bühne zu stehen

    Die Clubkolumne – Ausgeraubt, ausgeravt und vergessen
    Dem in Berlin lebenden US-Produzenten Dustin Zahn wurde von Einbrechern das Studio ausgeräumt. Paul Ryder, Mitbegründer der Happy Mondays und prägend für den Madchester-Sound, ist mit nur 58 Jahren gestorben. Um ihn, aber auch um die unbekanntere Gründerin der Love Parade, Danielle de Picciotto, geht es in der aktuellen Clubkolumne

    Am Mikrofon: Christoph Reimann

    --

    Jokerman. Jetzt schon 68 Jahre Rock 'n' Roll
Ansicht von 15 Beiträgen - 5,881 bis 5,895 (von insgesamt 5,899)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.