Fleet Foxes

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 163)
  • Autor
    Beiträge
  • #52363  | PERMALINK

    klienicum

    Registriert seit: 14.03.2005

    Beiträge: 7,451

    l_1387499dc87061c1056446fe317eaf2e.jpg

    aus seattle stammen fleet foxes, als da wären: robin pecknold, casey wescott, skyler skjelset, christian wargo und nicholas peterson. gemeinsam fabrizieren sie harmony- pop, schwelgerischen, melodischen, manchmal zerfaserten, ausufernden; immer am spannungsbogen baumelnd, zum ende hin fallend.
    selbst geben sie bezüglich ihrer einflüsse an:

    Baroque pop, music from fantasy movies, Motown, block harmonies, hymns, a couple moments approaching shaggy rock stuff, but mostly rather tempered and restrained. Not much of a rock band.

    stimmt alles.

    die erste ep ist am 25.02. erschienen, hört auf den namen „sun giant“ und wird seit anfang märz über sub pop weltweit vertrieben. sie enthält fünf songs und bildet die vorhut für das am 03. juni erscheinende debutalbum „fleet foxes“. der longplayer ist mit elf neuen songs bestückt.

    EP „sun giant“:
    SUN GIANT
    DROPS IN THE RIVER
    ENGLISH HOUSE
    MYKONOS
    INNOCENT SON

    lieblich, folkig, hymnisch der einstieg, zwischendurch eine einladung zu einer kurzweiligen reise an den gestaden „musikgeschichte der letzten 40 jahre“, der abschied wehmütig und dennoch optimistisch angesichts des folgenden longplayers:

    LP „fleet foxes“:
    SUN IT RISES
    WHITE WINTER HYMNAL
    RAGGED WOOD
    TIGER MTN PEASANT SONG
    QUIET HOUSES
    HE DOESN’T KNOW WHY
    HEARD THEM STIRRING
    YOUR PROTECTOR
    MEADOWLARKS
    BLUE RIDGE MOUNTAINS
    OLIVER JAMES

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #6520443  | PERMALINK

    kinderschreck

    Registriert seit: 14.10.2007

    Beiträge: 233

    Also die Songs die ich von deren Myspace Seite kenne find ich wirklich umwerfend und die EP steht auf meinem Einkaufszettel grad ganz oben ;)
    Sehr empfehlenswert die Band.

    --

    „Wir hatten zwei Beutel Gras, 75 Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, einen Salzstreuer halbvoll mit Kokain und ein ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher, einen Liter Tequila, eine Flasche Rum, eine Kiste Bier, einen halben Liter Äther und zwei Dutzend Poppers. Nicht, dass wir das alles für unsere Tour brauchten, aber wenn man sich erstmal vorgenommen hat, eine ernsthafte Drogensammlung anzulegen, dann neigt man dazu, extrem zu werden …“
    #6520445  | PERMALINK

    firecracker

    Registriert seit: 18.01.2003

    Beiträge: 10,547

    beschreibung klingt gut und von der musik bin ich auch ganz angetan.

    --

    Dirty, dirty feet from the concert in the grass / I wanted to believe that freedom there could last (Willy Mason)
    #6520447  | PERMALINK

    klienicum

    Registriert seit: 14.03.2005

    Beiträge: 7,451

    pitchfork vergibt 8.7 und schreibt:

    The opening track on Fleet Foxes‘ debut EP is the perfect introduction to this Seattle band, whose carefully fashioned songs reward more active listening than your typical indie-roots outfit. „Sun Giant“ begins with their soft harmonies reverberating in what sounds like a cathedral space. With no accompaniment, their sustained a cappella notes fade slowly, adding gravity to this hymn of contentment: „What a life I lead in the summer/ What a life I lead in the spring.“ The only other instrument is Skyler Skjelset’s mandolin, which enters late in the song playing a delicate theme as singer Robin Pecknold hums quietly.

    The Sun Giant EP– sold on tour and digitally through Sub Pop, with a proper release forthcoming– contains familiar sounds, but Fleet Foxes make something new and special with them, following their own musical whims as closely as they follow tradition. (Maybe more closely.) These five songs– modest but never spare, atmospheric but never as an end in itself– change shape constantly, taking in elements of classic rock, church music, old-timey folk, and soundtrack flourishes. Already mistaken for Southern rock (there’s not enough boogie in Nicholas Peterson’s drums for that), Fleet Foxes will bear repeated comparisons, both praising and disparaging, to groups like My Morning Jacket and Band of Horses, but those connections are based on superficial similarities like geography or the heavy use of reverb. In fact, Fleet Foxes‘ touchstones are much more diverse than that– and not necessarily so contemporary. Until recently, their MySpace page listed Judee Sill, Crosby Stills & Nash, and Fairport Convention as influences, although now it reads „not much of a rock band.“ That’s not especially true. You could also make a case that Fleet Foxes‘ demonstrative harmonies recall Fleetwood Mac; that their rearrangement and recombination of traditional styles hints at the Band or, more recently, Grizzly Bear; that their short, evocative instrumental phrasing bears similarities to Pinetop Seven.

    Such comparisons accompany the arrival of most young bands, but Fleet Foxes‘ songs inhabit a very specific, very rural space that’s as much a product of how these songs are assembled as it is of how they sound. Like a novelist writing intricately winding sentences, the band craft hummable melodies that never quite go where you expect, but sound neither manipulated nor directed. After the quiet title track comes „Drops in the River“, which builds gradually as the band patiently add instruments– strange ambient clattering in the background and simple floor toms in place of a drum kit, accentuated with tambourine and a snaky electric guitar. Halfway through the song, Fleet Foxes reach a dramatic peak, and their next move is surprising: The music ebbs momentarily, as if to build anew through a second verse, but then picks up at that same dramatic level. Like the rest of the EP, „Drops in the River“ possesses an intriguingly blunt concision, as though Fleet Foxes have no time for the luxury of long, slow crescendos or meandering jams. They focus their arrangements finely, emphasizing Pecknold’s rustically impressionistic lyrics as much as their organic and inventive sound.

    „English House“ and „Mykonos“, the longest and most obviously „rock“ songs, comprise the EP’s rising action and reveal more of Fleet Foxes‘ range. The former is a graceful downward rush of guitars and percussion, with a falsetto chorus trimming the music like Christmas lights in the rafters. „Mykonos“ doesn’t travel as far as its title suggests, but thrives on the tension between Pecknold’s wordless vocal intro and the band’s intricate harmonies. Of course, it careens off in new directions. „Brother, you don’t need to turn me away,“ Pecknold pleads, bringing the song to a dramatic standstill. Then the band just runs away with the song again.

    The Sun Giant EP ends with Pecknold alone once more, singing „Innocent Son“ with only a few brusque strums as accompaniment. With only the sparsest elements, he turns the song into a sort of rough county-road soul, his voice unceremoniously fading out on the final words. This song, and the others here, reinforce the impression that Sun Giant is more than a tour souvenir or a promotional teaser for a proper release. It’s a sovereign work: a statement EP, supremely crafted and confident.

    für 6€ steht sie bei amazon gelistet.

    #6520449  | PERMALINK

    krauspop
    Oo and Drums

    Registriert seit: 01.05.2004

    Beiträge: 3,152

    Die EP kann mich noch nicht so begeistern. Aber die Vorabpressung von „Ragged Wood“ ist der Hammer. Platte des Jahres erstmal…

    Hot on the heels of their recent, Best New Music’d Sun Giant EP, Seattle’s Fleet Foxes have announced the details of their debut LP. The self-titled affair (known for a time as Ragged Wood, though now officially eponymous) sports 11 tracks from the up-and-comers, including the recently Forkcasted (and totally gorgeous) „White Winter Hymnal“. The Phil Ek-produced set is due June 3 from Sub Pop.

    --

    #6520451  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    Die Fleet Foxes sind im Juni für zwei Termine unterwegs in Deutschland:

    04.06. Hamburg, Knust (Vorband: The Durgas)
    05.06. Berlin, Cafe Zapata (Vorband: Beach House)

    In Hamburg leider termingleich mit den Duke Spirit. Das wird eine harte Entscheidung.

    #6520453  | PERMALINK

    klienicum

    Registriert seit: 14.03.2005

    Beiträge: 7,451

    @g_g: für mich wäre die klar. ;-) leider komme ich gar nicht erst in die versuchung und werde nun ende mai zu duke spirit traben.

    #6520455  | PERMALINK

    tugboat-captain

    Registriert seit: 20.03.2008

    Beiträge: 2,825

    gastrisches_greinen
    05.06. Berlin, Cafe Zapata (Vorband: Beach House)

    Ist irgendwie an mir vorbei gegangen, dass die Fleet Foxes so an Größe gewonnen haben. Wenn Beach House schon auf die Plätze verwiesen werden.

    Freue mich auf das Album. Hoffe auf eine Vinylveröffentlichung.

    --

    detours elsewhere
    #6520457  | PERMALINK

    nachtmahr

    Registriert seit: 22.01.2005

    Beiträge: 3,198

    gastrisches_greinen04.06. Hamburg, Knust (Vorband: The Durgas)

    Da werde ich wohl vorbeischauen.

    --

    "Wenn man richtig liest, löst man einen innerlichen kreativen Prozess aus. Die meisten Leser inszenieren einen Film. Weswegen es überhaupt kein Wunder ist und mediengeschichtlich konsequent, dass der Roman des 18. und 19. Jahrhunderts in die Erzählkino-Kultur des 20. Jahrhunderts übergegangen ist." (Peter Sloterdijk)
    #6520459  | PERMALINK

    kluese

    Registriert seit: 23.02.2003

    Beiträge: 1,504

    Die EP ist umwerfend gut – dazu noch eines der besten Cover der letzten 10 Jahre!

    --

    »Oh yeah, the world turned upside down.« »I hope I didn't brain my damage.«
    #6520461  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    klienicum@g_g: für mich wäre die klar. ;-) leider komme ich gar nicht erst in die versuchung und werde nun ende mai zu duke spirit traben.

    Sollte ich nicht nach Haldern fahren, werde ich den Fleet Foxes wohl auch den Vorzug geben, auch wenn ich The Duke Spirit schon gern mal live erleben würde. Aber was ich bisher von den Fleet Foxes gehört habe, ist so ausgesprochen gut und auch die Daytrotter Session macht Appetit auf’s Konzert.

    tugboat captainIst irgendwie an mir vorbei gegangen, dass die Fleet Foxes so an Größe gewonnen haben. Wenn Beach House schon auf die Plätze verwiesen werden.

    Hm, vielleicht ist es auch nur meine Interpretation gewesen, weil die Fleet Foxes mich ein wenig mehr interessieren… Zu lesen ist bisher nur, daß die beiden gemeinsam auf Tour sind. Wer Hauptact ist, wird aus den Quellen nicht so ganz klar.

    #6520463  | PERMALINK

    janpp

    Registriert seit: 28.08.2002

    Beiträge: 7,179

    wo findet man denn die komplette daytrotter session? hier sind nur zwei Songs:
    http://www.daytrotter.com/article/1245/fleet-foxes

    Gute EP, ENGLISH HOUSE und MYKONOS sind meine Favoriten. Dieser choralartige, feierliche Gesang mit viel Hall erinnert mich irgendwie an My Morning Jackets Jim James, auch wenn die musikalisch natürlich sonst nicht so viel gemeinsam haben. Hab auch große Lust aufs Konzert im Knust.

    wo kommt eigentlich all das feedback hier für so ne unbekannte Band her, alles bemusterte Musikjournalisten? ;-)

    --

    RAUSCHEN Akustische Irritationen aus Folk, Jazz & beyond. Jeden 2. und 4. Dienstag, 19 Uhr. Auf Tide 96.0. http://www.mixcloud.com/Rauschen/[/URL]
    #6520465  | PERMALINK

    gastrisches_greinen

    Registriert seit: 19.09.2005

    Beiträge: 2,471

    JanPPwo findet man denn die komplette daytrotter session? hier sind nur zwei Songs:
    http://www.daytrotter.com/article/1245/fleet-foxes

    Also, ich sehe da vier Songs, zwei außerhalb und zwei innerhalb des roten „previously unreleased“-Kastens. Das ist dann die gesamte Daytrotter-Session.

    #6520467  | PERMALINK

    klienicum

    Registriert seit: 14.03.2005

    Beiträge: 7,451

    JanPPwo findet man denn die komplette daytrotter session? hier sind nur zwei Songs:
    http://www.daytrotter.com/article/1245/fleet-foxes

    Gute EP, ENGLISH HOUSE und MYKONOS sind meine Favoriten. Dieser choralartige, feierliche Gesang mit viel Hall erinnert mich irgendwie an My Morning Jackets Jim James, auch wenn die musikalisch natürlich sonst nicht so viel gemeinsam haben. Hab auch große Lust aufs Konzert im Knust.

    wo kommt eigentlich all das feedback hier für so ne unbekannte Band her, alles bemusterte Musikjournalisten? ;-)

    nee, aber ungezügelter informationsaustausch.

    live on „backstage sessions“: “Katie Cruel“ / „Oliver James“ / „Innocent Son“

    #6520469  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 33,042

    ich hätte hier noch eine eingeschweisste EP
    Bei Interesse PN

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 163)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.