Fela Kuti

Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 142)
  • Autor
    Beiträge
  • #3220005  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    ferryBisher habe ich Open&Close/ Afrodisiac, Expensive Shit/ He Miss Road und Zombie.
    Gefällt mir alles sehr gut, und deshalb möchte ich auch noch mehr !

    Dann würde ich mal folgende Alben empfehlen:

    mit Afrika 70

    Shakara
    Na Poi
    Confusion
    Roforofo Fight
    Sorrow, Tears And Blood
    Shuffering And Shmiling
    Coffin For Head Of State
    Unknown Soldier

    mit Egypt 80

    Original Sufferhead
    Teacher Don’t Teach Me Nonsense
    Beasts Of No Nation

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #3220007  | PERMALINK

    ferry

    Registriert seit: 31.10.2010

    Beiträge: 2,374

    Besten Dank, sparch !

    Dann werde ich mal recherchieren, auf welcher der kleinen Boxen die meisten von Dir genannten Alben drauf sind.

    --

    life is a dream[/SIZE]
    #3220009  | PERMALINK

    nes

    Registriert seit: 14.09.2004

    Beiträge: 61,158

    sparchZu Fela findest Du hier etwas:

    Zombie
    Open & Close / Afrodisiac
    Beasts of no nation / O.D.O.O.
    Fela Discographie
    Koola Lobitos / The ’69 Los Angeles Sessions

    Weitere Empfehlungen:

    Roforofo Fight
    Expensive shit
    Shakara
    Shuffering and shmiling

    Leider habe ich bisher keine Zeit gefunden die Fela Originals Serie fortzusetzen, die nächste Folge ist aber in Arbeit.

    Ansonsten immer hier mal vorbeischauen.

    Wer Fela hört, muss auch Femi hören:

    Shoki Shoki
    Fight to win
    Africa Shrine

    Und wer die Kutis hört, muss auch Tony Allen hören:

    Live
    Afro Disco Beat

    Ich brauchs ganz simpel:
    welche ist die erste, die ich mir kaufen sollte?:-)
    Deine Inselplatte sozusagen, oder anders, welche wäre die meine?

    --

    #3220011  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    NesIch brauchs ganz simpel:
    welche ist die erste, die ich mir kaufen sollte?:-)
    Deine Inselplatte sozusagen, oder anders, welche wäre die meine?

    Sich für eine Platte zu entscheiden ist zwar schier unmöglich, in meinem Fall wäre es aber wohl Roforofo Fight.
    Ansonsten ist der optimale Einstieg sicher Zombie, das vermutlich auch bekannteste Album. Der Titeltrack war sogar mal auf einer Raretrax CD.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220013  | PERMALINK

    nes

    Registriert seit: 14.09.2004

    Beiträge: 61,158

    Das ging ja fix und ich danke sehr.

    --

    #3220015  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    aquoiboniste

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 47,318

    Zur oben schon erwähnten neuen Veröffentlichung von Strut:

    CD1:
    01. JUST LIKE THAT 29.35
    02. CONFUSION BREAK BONES 40.54

    CD2:
    01. TEACHER DON’T TEACH ME NONSENSE 34.04
    02. BEASTS OF NO NATION 38.49

    Die Version, die ich davon habe (das Ding ist ein AUD, das auf Dime und wohl anderswo auch zu finden war), umfasst drei CDs, dauert fast 158 Minuten. Es fehlen die ersten beiden Stücke:

    CD1/46:41
    1. Serene > Do Eight Be Good (17:49)
    2. Just Like That (28:49)

    CD2/72:39
    1. Confusion Break Bone (39:47)
    2. Teacher Don’t Teach Me Nonsense (32:49)

    CD3/38:32
    1. Beast of No Nation (38:30)

    TT: 157:52

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #97: 11.2., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: tba | No Problem Saloon, #12: Jahresrückblick 2019, Teil 3 - von Barock bis Brötzmann, 30.01., 22:00, tba | Konzertkritiken und mehr: ubu's notizen
    #3220017  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    gypsy tail wind

    Die Version, die ich davon habe (das Ding ist ein AUD, das auf Dime und wohl anderswo auch zu finden war), umfasst drei CDs, dauert fast 158 Minuten. Es fehlen die ersten beiden Stücke:

    Jetzt erst gesehen. Hast Du einen Link dazu? Ich konnte nichts finden. Warum man sich bei Strut/Knitting Factory nicht dazu entschlossen hat, das komplette Konzert zu veröffentlichen, ist mir allerdings ein Rätsel.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220019  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Heute habe ich die Live In Detroit 1986 bekommen. Läuft gerade zum ersten mal. Der Sound ist nicht optimal, allerdings habe ich auch keine Highend Aufnahme erwartet. Vermutlich hat auch keiner damit gerechnet, dass diese Aufnahmen jemals offiziell veröffentlicht werden. Die Band ist auf jeden Fall in großartiger Verfassung, das wiederum habe ich nicht anders erwartet.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220021  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Ich muss mich korrigieren, Egypt 80 waren nicht in großartiger Verfassung sondern schlicht und ergreifend nicht von dieser Welt. Dass diese Aufnahmen über 25 Jahre im Archiv schlummerten ist unglaublich. Diese Liveversionen verleihen den schon umwerfenden Studioversionen, 3 der 4 Tracks wurden erste Jahre später im Studio eingespielt und veröffentlicht, zusätzliche Ecken und Kanten. Es ist immer wieder faszinierend, wie die Band durch nicht enden wollende, hypnotische Grooves gleitet und wie 40 Minuten (so lange geht Confusion Break Bones) nur gefühlte 4 Minuten lang sind. Inkommensurabel!

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220023  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Interessantes Interview mit Femi auf Think Africa Press:

    “It Sounds like I’m Blowing My Own Trumpet”: An Interview with Femi Kuti

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220025  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Zur Einstimmung auf heute Abend höre ich gerade Live In Amsterdam. Warum das Album meist nicht so gut abschneidet, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Der Sound ist zwar nicht optimal, aber auch nicht so schlecht, wie er gerne gemacht wird. Dafür war die Band (mit Femi am Alto Sax) in bester Spiellaune.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220027  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Im Oktober erscheint das Vinyl Boxset #2 auf Knitting Factory mit 6 LPs, zusammengestellt von Ginger Baker. Darin enthalten sind folgende Alben:

    Live with Ginger Baker
    Roforofo Fight (2LP)
    Confusion
    Alagbon Close
    He Miss Road
    Na Poi

    Müssten dann wohl doch 7 LPs sein, ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass Roforofo Fight auf einer LP untergebracht wurde.

    Ebenfalls enthalten ist ein 12-seitiges Booklet mit Linernotes von Ginger Baker.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220029  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    In Lagos gibt es seit kurzem das Fela Kuti Museum:


    FELA KUTI’s electrifying performances, seismic music and defiant lifestyle gave him a worldwide following. Fearlessly confronting the Nigerian establishment through his music, he was a thorn in the flesh of every military and civilian despot that occupied Nigeria’s presidential seat during his adulthood. Now, 15 years after his death, the authorities he so often railed against have helped honour the King of Afrobeat.

    A new museum in Lagos opened in October at the start of a week-long annual “Felabration” to mark what would have been his 74th birthday. The three-storey building hidden in the backstreets of Lagos, now the home of the museum, grew famous as a hub of raucous dissent during his 27 years of running resistance against successive Nigerian dictators. The commune and self-declared republic housed a recording studio and many of the musicians and dancers connected to his band. The Lagos State Government, now recognising his cultural significance, has chipped in with a grant of $250,000.

    Inside, album covers and murals adorn the walls, with old family photographs embellishing the staircase as you climb up to a rooftop bar. A room is devoted to Fela’s eclectic wardrobe, where a collection of his vibrant shoes line an entire wall. Colourful underpants, sometimes the only thing he wore, sit on hangers, including a pair covered with a purple dancing image of “Barney the Dinosaurs”. His bedroom, preserved as a shrine since he died of AIDS in 1997, contains his flamboyant shirts, a mattress and a few modest belongings. His saxophone sits alone on the floor.

    Fela’s creation of “Afrobeat” in the 1960s is a brew of traditional African drumming, funk and highlife, punctuated with simple shrill vocals and solo interventions from his saxophone. His irrepressible rebelliousness and determination to champion the cause of Nigeria’s underdogs through his music earned him physical punishment, brutal military and police raids and numerous arrests. “He fought for the common man, for the issues we faced everyday,” says Elizabeth Bassey, a Fela fan who was rifling through a pile of old records in a music shop in Lagos. “But he paid a steep price for it.”

    Fela Kuti named the commune after his first prison cell.“The idea of creating a place open to every African escaping prosecution began taking shape in my mind,” he writes in his biography (“Fela: This Bitch of a Life”), after he returned from a tour of the United States. But the commune did not enable him to escape prosecution and became a battleground where he and the authorities fought it out.

    In 1977, his smash hit “Zombie”, in which he used the phrase “Zombie no go walk unless you tell am to walk” to describe the brutal methods of Nigeria’s military with the cutting lyrics, led to a vicious attack on the Kalakuta Commune in the same year. Hundreds of soldiers descended on the compound, severely beat Fela and threw his mother out of a first-floor window. The Kalakuta Republic was razed and his studio, instruments and master tapes were destroyed.

    His alternative lifestyle aroused the Nigerian authorities’ violent hostility. Often appearing with cigar-sized marijuana spliffs defiantly held between his fingers, he rejected Nigeria’s two main religions, Christianity and Islam; instead he worshipped ancestors and married 27 women. Newspaper cut-outs and extracts from his manifesto, framed in the museum, chronicle his battle against corruption and social injustice as well as his constant scrapes with the law. He is said to have appeared in court 356 times in 25 years.

    His memory lives on. The New Afrika Shrine, Fela’s famed nightclub, attracts fans from Nigeria and beyond, who dance to the spellbinding Afrobeat rhythms until sunrise.“I come here every week, lots of these people do,” says Osas, dragging on a huge spliff, as he leans on a sign saying, “Drugs are not allowed in the Shrine”. “The issues of corruption and frustration that he sang about still strike a chord with Nigerians today,” he adds. “Just goes to show that some things never change.”

    Quelle

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220031  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Am 05.02.2013 erscheint auf Knitting Factory The Best Of The Black President 2:

    Tracklist

    Disc 1

    01 Everything Scatter
    02 Expensive Shit
    03 Underground System, Pt. 2
    04 Trouble Sleep Yanga Wake Am
    05 Monkey Banana
    06 Sorrow Tears and Blood [Original Extended Version]

    Disk 2

    01 Black Man’s Cry
    02 Mr. Follow Follow
    03 He Miss Road
    04 Yellow Fever
    05 Na Poi
    06 Colonial Mentality

    Erscheint auch als Deluxe Editon, der noch eine DVD mit Auschnitten vom 1984er Glastonbury Auftritt beigelegt ist.

    Vieles wird hier natürlich gekürzt sein, interessant könnte aber die Original Extended Version von Sorrow Tears And Blood sein.

    Das Ganze ist wohl der Auftakt zu einer neuen Reissue Welle.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
    #3220033  | PERMALINK

    sparch
    MaggotBrain

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 31,996

    Anfang Februar erscheint ein obskurer Release auf dem B13 Label, Live At The Afrospot. Dabei handelt es sich mit Sicherheit um das 1966 veröffentlichte Live-Minialbum Afrobeat On Stage. Die neuerliche Veröffentlichung kommt ohne Artwork als weißes Vinyl. Das Original Artwork sieht wie folgt aus:

    Afrobeat On Stage ist auch Teil der 2008 auf Vampisoul veröffentlichten Anthologie Lagos Baby, 1963-1969.

    Der Vinyl Variante dieser Veröffentlichung ist Afrobeat On Stage als 10″ in einer Reproduktion des Original Artworks beigelegt und dürfte somit die bessere Wahl sein. Leider ist das Album schon seit Jahren gestrichen.

    --

    Dignify your pain and you might find your power.
Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 142)

Schlagwörter: , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.