Duo

Ansicht von 2 Beiträgen - 16 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #8053127  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,158

    N-Z

    Simon Nabatov & Han Bennink – Chat Room (Leo, 2001) ****1/2
    Walter Norris – Drifting (Enja, 1974 – mit George Mraz, Bonus von 1978 – mit Aladar Pege) *****
    Walter Norris & Aladar Pege – Winter Rose (Enja, 1980) ****
    Stéphan Oliva – Miroirs (Minium, 2005/06 – mit Claude Tchamitchian, Linda Sharrock, Jean-Marc Foltz, Joey Baron, Susanne Abbuehl) ***1/2
    Stéphan Oliva & François Raulin – Tristano (Emouvance, 1998) ****
    Anthony Ortega – New Dance/Afternoon in Paris (Hat, 1966 – mit Chuck Domanico) ****1/2
    Evan Parker & Keith Rowe – Dark Rags (Potlatch, 1999/2000) ***1/2
    Art Pepper – Tete a Tete & Goin‘ Home (Galaxy, 1982 – mit George Cables) ****
    Oscar Peterson & Harry Edison (Pablo, 1974) ****
    Oscar Peterson & Roy Eldridge (Pablo, 1974) ***1/2
    Oscar Peterson & Milt Jackson – Two of the Few (Pablo, 1983) ***1/2
    Enrico Pieranunzi & Paul Motian – Flux & Change (Soul Note, 1992) ***
    John Pisano & Billy Bean – Makin‘ It Again (String Jazz, ca. 1956-58 – nur teils im Duo) ****
    Enrico Rava & Ran Blake – Duo en Noir (between the lines, 1999) ****1/2
    Max Roach & Abdullah Ibrahim – Streams of Consciousness (Piadrum, 1977) ***1/2
    Max Roach & Cecil Taylor – Historic Concerts (Soul Note, 1979) *****
    Alexander von Schlippenbach & Sunny Murray – Smoke (FMP, 1989) ****
    Irene Schweizer & Han Bennink – Irene Schweizer & Han Bennink (Intakt, 1995) ***1/2
    Irene Schweizer & Pierre Favre – Ulrichsberg (Intakt, 2003) *****
    Rhoda Scott & Kenny Clarke – Rhoda Scott & Kenny Clarke (Barclay/EmArcy, 1977) ****1/2
    Bud Shank & Lou Levy – Lost in the Stars – Bud Shank & Lou Levy Play the Sinatra Songbook (Fresh Sound, 1990) ***1/2
    Archie Shepp & Abdullah Ibrahim – Duet (Denon, 1978) ****
    Archie Shepp & Horace Parlan – Swing Low (Plainisphare, 1991) ****
    Matthew Shipp & Mat Maneri – Gravitational Systems (Hat, 1998) ****
    Wadada Leo Smith & Günter Baby Sommer – Wisdom in Time (Intakt, 2006) ****
    Martial Solal & Johnny Griffin – In & Out (Dreyfus, 1999) ****
    Martial Solal & Eric Le Lann – Portrait in Black and White (Nocturne, 1999) ****
    Nat Su & Fredi Lüscher – Smada (Altrisuoni, 2000) ****
    Cecil Taylor & Günter Baby Sommer – In East Berlin (FMP, 1988 – CD2) ****
    John Tchicai & Pierre Dorge – Ball at Louisiana (Steeplechase, 1981) ***1/2
    Ralph Towner & Paolo Fresu – Chiaroscuro (ECM, 2008) ***1/2
    Stan Tracey & Evan Parker – Suspensions and Anticipations (psi, 2003) ****
    Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia – Radici (Egea, 1995) ****
    Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia – In Cerca di Cibo (ECM, 1999) ***
    McCoy Tyner & Bobby Hutcherson – Manhattan Moods (Blue Note, 1993) ****
    Mal Waldron & Steve Lacy – Live at Dreher Paris 1981 (Hat, 1981) ****1/2
    Mal Waldron & Steve Lacy – Sempre Amore (Soul Note, 1986) ****1/2
    Mal Waldron & Jim Pepper – Art of the Duo (Tutu, 1988) ****
    Randy Weston & Vishnu Wood – Perspective (Denon, 1976) ***1/2
    Hannes Wienert & Peter Niklas Wilson – Alphea (Leo, 1993) ****1/2
    Barney Wilen – Dreamtime (Nocturne, 1991 – mit Alain Jean-Marie) ****
    Barney Wilen & Philippe Petit – Flashback (Paris Jazz Corner, 1986) ****1/2
    Nils Wogram & Simon Nabatov – The Move (between the lines, 2002) ***1/2
    Carlos Zingaro & Peggy Lee – Western Front – Vancouver 1996 (Hat, 1996) ****1/2

    Nachtrag:

    Tal Farlow & Philippe Petit – Standards Recital (Elabeth, 1991) ****
    Abdullah Ibrahim & Johnny Dyani – Good News from Africa (Enja, 1973) ****1/2
    Abdullah Ibrahim & Johnny Dyani – Echoes from Africa (Enja, 1979) ****

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8053129  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 62,158

    gypsy tail windJoseph Jarman & Marylin Crispell – Connecting Spirits (Music & Arts, 1996) ****

    Die läuft nach einigen Jahren grad zum ersten Mal wieder… dank vorgartens BFT, notabene. Ziemlich schöne Sache, mal ruhig und melodisch, dann wieder zerklüftet und beschleunigt, aber irgendwie immer von einer ruhigen Stimmung und einer lyrischen Atmosphäre geprägt, auch wenn Crispell ihre besten Taylor-Kaskaden hämmert und Jarman kurze Fragmente hinrotzt. Wobei hämmern und rotzen eben schon zu starke Formulierungen sind – irgendwie wirkt hier alles… sublimiert (lieb gesagt) oder (weniger lieb ausgedrückt) gedämpft, etwas matt.

    Allerdings tendiere ich auch heute wieder dazu, das ganze als ziemlich gelungen und toll zu hören (will also lieb bleiben). Die beiden haben sich eindeutig viel zu sagen und sind stilistisch wenig eingebunden oder festgelegt, was die Musik offen macht und vielseitig.

    Aus Tom Waters‘ Liner Notes:

    The most obvious point of triangulation in this genuinely historic meeting of Crispell and Jarman is neither Braxton or Anderson, though, but John Coltrane. […] Here, they play Coltrane’s composition „Dear Lord“ […] and invoke Coltrane’s insistent concentration on particular sounds in „Structure I“ and elsewhere.

    Like Coltrane, Jarman and Crispell are both known for the spiritual sides of their music, reflected not only in the title of this recording, but in such previous Crispell compositions ans 1993’s „Santuerio“ and in Jarman’s work as a Buddhist priest, poet, and teacher of aikido: pursuits that have increasingly taken him away from musical performance.

    Warum zitiere ich das? Weil es einerseits interessant zu wissen, andererseits aber völlig Wurst ist. Es mag scheinen, dass gewisse Aspekte – besonders die getragene Stimmung der Musik – dadurch erklärt werden, aber das spielt eigentlich keine Rolle, denn die Musik spricht für sich selbst. Wenn Jarman auf seinem Altsaxophon mit leicht zittrigem, dünnen Ton die Melodie von „Dear Lord“ singt über Crispells warmen Piano-Kaskaden, sich allmählich Dissonanzen einschleichen, das Rubato einer abgehackteren Rhythmik weicht, dann ist das Musik von grosser Reinheit, die keiner weiteren Erklärung bedarf.
    In „Connectivity“ folgt dann der ersehnte Ausbruch, die Musik befreit sich für einen Moment aus dem Korsett des Moderato und wandelt sich in ein Vivace – sehr schön! Das abschliessende, lange „Meditation on a Wow of Compassion“ ist dann allerdings (wie Scott Yanow in einer Mini-Kritik auch betont) ziemlich öde und vor allem wenn’s denn unbedingt auf die CD muss (sie dauert knapp 59 Minuten, wäre ohne vierzehneinhalb Minuten Langeweile immer noch ordentlich lang geworden) völlig am falschen Ort plaziert.

    Insgesamt aber ein durchaus hörenswertes Set, bei meinen **** bleibe ich.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 2 Beiträgen - 16 bis 17 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.