Die Mutter aller Listen – gypsy goes jazz

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Die Mutter aller Listen – gypsy goes jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 156)
  • Autor
    Beiträge
  • #73313  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Hab seit drei Tagen an dieser Liste gearbeitet… und jetzt ist sie mir irgendwie zu wertvoll, als dass sie auf Seite 20 in irgendeinem Thread verschwindet – daher vergebt mir bitte diesen Nabelschau-Thread…

    Mein Ziel war es, eine Liste zu erstellen mit ALLEM, was mir im Jazz WICHTIG ist, was ich für ZENTRAL halte und was mir GEFÄLLT. Es handelt sich dabei keineswegs nur um *****-Alben/Aufnahmen, aber die Bewertung tritt bei einem solchen Unterfangen sowieso etwas in den Hintergrund (und ist mir generell nicht so wichtig – ich bin nicht auf der Suche nach den besten Jazz-Aufnahmen sondern erforsche seit über 15 Jahren – was in etwa einem halben Leben gleichkommt – unermüdlich diese mir so wichtige Musik).
    Die Liste enthält wohl aber auch nichts, dem ich weniger als **** geben würde – wobei aber keineswegs alle ****-Musik aus meiner Sammlung aufgeführt ist, sonst wäre von Monk, Mingus, Miles, Trane, Ayler, Taylor, Dolphy fast alles in der Liste und einigen anderen, etwa Mobley, Sonny Clark, Grant Green, Bobby Hutcherson, Jackie McLean etc. jeweils ein Dutzend oder mehr.
    Kurz: die Liste umfasst die mir persönlich wichtigsten und liebsten Aufnahmen.

    Lücken lassen auf mangelnde Vertrautheit meinerseits mit bestimmten Musikern schliessen (Sidney Bechet oder Fats Waller stechen sicher ins Auge, Benny Carters frühe Aufnahmen sind nicht berücksichtigt…) – ich erlaube mir daher, wenn ich diesen Ego-Thread schon mache, später auch gelegentliche Nachbesserungen vorzunehmen.

    Ich würde mich natürlich über Diskussionen freuen, und ich beantworte auch gerne Fragen zu den geführten Aufnahmen. Und auch ähnliche Listen sind natürlich willkommen!

    EDIT: hier habe ich die ganze Liste nochmal stehen, mit Kommentaren zu den Releases (und einigen weiteren sonstigen Kommentaren, die Pferde gehen ja bekanntlich manchmal mit mir durch, eigentlich wollte ich nur mal die 20er kommentieren…) – weitere Fragen gerne hier im Thread oder anderswo an passender Stelle oder via PN.

    :: 20er ::

    New Orleans Rhythm Kings: 1922-1925 (z.B. Retrieval „The Complete Set“)
    King Oliver’s Creole Jazz Band (1923/24)
    Fletcher Henderson – A Study in Frustration (1923-38)
    Louis Armstrong: Hot Fives & Hot Sevens (1925-30)
    Jelly Roll Morton: Victor Recordings (1926-30)
    Eddie Lang & Joe Venuti – The New York Sessions 1926-1935 (JSP)
    Frankie Trumbauer & Bix Beiderbecke (1927-29)
    Jabbo Smith’s Rhythm Aces: Brunswick Sessions (1929)
    Henry „Red“ Allen and His New York Orchestra: Victor Sessions (1929/30)
    Duke Ellington – 1926-1962

    :: 30er ::

    James P. Johnson: 1928-44 (Small Groups und Solos)
    Luis Russell – The Luis Russell Story (Retrieval, 1929-34)
    Chick Webb: 1929-39
    Billie Holiday: Columbia (1933-44)
    Art Tatum: Decca Solos (1934/37)
    Jimmie Lunceford: Decca Sessions (1934-38)
    Django Reinhardt & Stéphane Grappelli: Quintette du Hot Club de France (1934-39)
    Benny Goodman: RCA Victor Trio/Quartet Sessions (1935-39)
    Mildred Bailey (& Red Norvo): Columbia Sessions (1935-42)
    Andy Kirk: Decca Sessions (ab 1936)
    Lester Young: Small Group Sessions (1936-50, Columbia, Savoy, Aladdin, Commodore, Keynote etc., als Sideman mit den Kansas City Six, Count Basie, Sammy Price, Johnny Guarnieri etc.)
    Coleman Hawkins: w/Django Reinhardt, Benny Carter (1937)
    Dicky Wells: w/Django Reinhardt (1937)
    Bunny Berigan: Victor Sessions 1937/38
    Eddie Condon: Commodore & Decca Sessions der 30er und 40er
    Stuff Smith & His Onyx Club Boys: Vocalion & Decca Session 1936/37
    Benny Goodman: Sextet w/Charlie Christian (Columbia 1939-41)
    Count Basie: Decca Sessions (1937-39)
    Frankie Newton: 1937-39 (Complete Recordings)
    Benny Goodman at Carnegie Hall 1938 (Complete) (Columbia)
    Chu Berry: Commodore Sessions (1938/41)
    Port of Harlem Jazzmen / Port of Harlem Seven (Blue Note 1939)
    Lee Wiley: 1939/40 Sessions (w/Max Kaminsky, Joe Bushkin, Bunny Berigan, Paul Weston, Eddie Condon)
    Count Basie: Columbia/Vocalion Sessions, besonders jene mit Pres (z.B. in „America’s Band #1“ u.a. mit der Jones/Smith Inc Session und dem fantastischen Famous Door, NYC, 1939-07-15 Broadcast… oder das Mosaic 4CD-Set)
    Teddy Wilson: Brunswick & Columbia Sessions
    John Kirby – Columbia & RCA Victor (1939-41)

    :: 40er ::

    Billie Holiday – The Complete Commodore Recordings (1939/44)
    Meade Lux Lewis – Solo Recordings (1939-44)
    Coleman Hawkins & The Chocolate Dandies (Commodore 1940)
    Jay McShann: Decca Sessions (1941/42)
    Edmond Hall: Blue Note Sessions (1941-44)
    Coleman Hawkins: Signature Sessions (1943)
    George Lewis & His New Orleans Stompers (American Music 1943)
    Tiny Grimes: Savoy Session w/Charlie Parker (1944)
    Coleman Hawkins – The Complete Keynote Recordings (1944)
    Coleman Hawkins – Apollo Sessions (Delmark CD „Rainbow Mist“ 1944)
    George Lewis with Kid Shots / George Lewis – Trios & Bands (American Music 1944/45)
    Bunk Johnson – 1944 + 1944/45 (American Music)
    Artie Shaw – 1944-45 (The Metronome Series) (Hep 3CD)
    Mary Lou Williams: 1944/45 Sessions (Asch)
    Billie Holiday – The Complete Original American Decca Recordings (1944-50)
    Dizzy Gillespie: Guild/Musicraft Sessions (w/Charlie Parker) (1945)
    Dizzy Gillespie & Charlie Parker – Town Hall, New York City, June 22, 1945 (Uptown)
    Red Norvo: Comet/Dial Session w/Dizzy Gillespie & Charlie Parker (1945)
    Sir Charles Thompson: Apollo Session w/Charlie Parker & Dexter Gordon (1945)
    Dexter Gordon: Savoy & Dial Recordings (1945-47)
    Coleman Hawkins – Hollywood Stampede (Capitol 1945-47)
    Illinois Jacquet: Apollo, ARA, Savoy, Aladdin & Victor Sessions (1945-47)
    Charlie Parker: Savoy Studio Sessions (1945-48)
    Dodo Marmarosa: Solos, Trios & Small Group Sessions aus Kalifornien (1946/47)
    Charlie Parker: Dial Sessions (1946/47)
    Lennie Tristano: Keynote Sessions (1946/47)
    Peggy Lee: Capitol Transcriptions w/Dave Barbour (1946-49)
    Stan Getz – Roost, Prestige, Sittin‘ In, Clef/Norgran Sessions (1946-1952)
    Dizzy Gillespie – Showtime at the Spotlite, 52nd Street, New York City, June 1946 (Uptown)
    Woody Herman – At Carnegie Hall, 1946 (Verve)
    Dizzy Gillespie – Complete RCA Victor Recordings (1946-49)
    Charlie Parker – Royal Roost Broadcasts (Savoy 1947/48)
    Thelonious Monk: Blue Note Sessions (1947-52)
    Bud Powell: Blue Note Sessions (1947-53, Roost Session 1947)
    Miles Davis – Birth of the Cool (Capitol 1949)
    Lennie Tristano: Capitol Session (1949)
    Lee Konitz – Subconsious-lee (Prestige 1949/50)
    Bud Powell: Clef/Norgran Sessions (1949-51)
    Sonny Stitt – Stitt’s Bits: The Bebop Recordings, 1949-1952 (Prestige 3CD)
    Wardell Gray – alles, zumindest bis ca. 1952!

    :: 50er ::

    Tony Fruscella – Complete Studio & Live Recordings (1948-55)
    Charlie Parker – Birdland 1950 (w/Fats Navarro)
    Lee Wiley & Bobby Hackett with Joe Bushkin – A Night in Manhattan (Columbia 1950)
    Stan Kenton – The Innovations Orchestra (Capitol 1950-51)
    George Wallington – Savoy & Prestige Trios (1951-53)
    Ahmad Jamal- The Legendary Okeh & Epic Recordings (1951-55)
    Tony Fruscella – Brooklyn Jam 1952 (Marshmallow)
    Charlie Parker – In Chicago 1952 (w/George Freeman)
    Gerry Mulligan – The Original Quartet with Chet Baker (Pacific Jazz 1952-53, 2CD)
    Benny Carter: Verve Sessions (1952-54)
    Art Blakey – A Night at Birdland (Blue Note 1953)
    Kenny Dorham Quintet (Debut 1953)
    The Eminent J.J. Johnson Volume One (Blue Note 1953)
    Lee Konitz & Gerry Mulligan Quartet – Konitz Meets Mulligan (Pacific Jazz 1953)
    Count Basie: Dance Sessions (Clef 1953/54)
    Art Tatum – The Complete Pablo Solo Masterpieces (Verve/Clef/Pablo 1953-55)
    Chet Baker: Pacific Jazz Studio & Live Sessions mit Russ Freeman (1953-56)
    Martial Solal: Vogue Recordings (Complete) (1953-58)
    Louis Armstrong Plays W.C. Handy (Columbia 1954)
    Miles Davis – Walkin‘ (Prestige 1954)
    Miles Davis – Bags‘ Groove (Prestige 1954)
    Miles Davis & The Modern Jazz Giants (Prestige 1954)
    Al Haig – Jazz Will-O-The-Wisp (Esoteric 1954)
    Helen Merrill with Quincy Jones and His Orchestra (EmArcy 1954)
    Thelonious Monk – Portrait of an Ermite (Vogue 1954)
    Bernard Peiffer – Plays Standards (Barclay/EmArcy 1954)
    Jimmy Raney – Visits Paris (Vogue 1954)
    Horace Silver & the Jazz Messengers (Blue Note 1954)
    Richard Twardzik: Pacific Jazz Session (1954)
    Julius Watkins – New Faces, New Sounds (Blue Note 1954)
    John La Porta – Complete Debut Recordings (Debut/Lonehill, 1954/55)
    Lennie Tristano – Tristano (Atlantic 1954/55)
    Clifford Brown / Max Roach Quintet (EmArcy 1954-56)
    Art Tatum – The Complete Pablo Group Masterpieces (Verve/Clef/Pablo 1954-56)
    Sacha Distel – Jazz Guitarist (Jazz in Paris Hors Série 01) (EmArcy 1954-1968)
    Count Basie Swings and Joe Williams Sings (Clef 1955)
    Eddie Bert – Encore (Savoy 1955)
    Art Blakey – At the Cafe Bohemia (Blue Note 1955)
    Bobby Jaspar – Modern Jazz Au Club St-Germain (Barclay 1955)
    Lee Konitz & Warne Marsh (Atlantic 1955)
    Hal McKusick – East Coast Jazz/8 (Bethlehem 1955)
    Hank Mobley Quartet (Blue Note 1955)
    René Urtreger joue Bud Powell (Barclay/EmArcy 1955)
    Julius Watkins – Julius Watkins Sextet Vol. 2 (Blue Note 1955)
    Miles Davis – Round About Midnight (Legacy Edition) (1955/56)
    Miles Davis – The Legendary Prestige Quintet Sessions (1955/56)
    Hampton Hawes – The Trio: Complete Sessions (Contemporary/Gambit 1955/56)
    Herbie Nichols: Blue Note Recordings (1955/56)
    John Carisi – The RCA Victor Jazz Workshop (1956 – auf CD „The RCA Victor Jazz Workshop – The Arrangers“, 1989)
    Hoagy Carmichael Hoagy Sings Carmichael (Pacific Jazz 1956)
    Serge Chaloff – Blue Serge (Capitol 1956)
    Teddy Charles – Word from Bird (Atlantic 1956)
    Nat „King“ Cole – The Complete After Midnight Session (Capitol 1956)
    Chris Connor (Atlantic 1956)
    Kenny Dorham – ‘Round About Midnight at the Cafe Bohemia (2CD) (1956)
    Harry Edison – Sweets (Verve 1956)
    The Swinging Guitar of Tal Farlow (Verve 1956)
    The Jimmy Giuffre Clarinet (Atlantic 1956)
    The Jimmy Giuffre 3 (Atlantic 1956)
    Johnny Griffin – The Congregation (Blue Note 1956)
    The Original Chico Hamilton Quintet (Pacific Jazz 1956)
    Lionel Hampton and his All-Stars: Complete Jazztone Recordings (Jazztone/Fresh Sound 1956)
    Quincy Jones – This Is How I Feel About Jazz (ABC 1956)
    John Lewis & Sacha Distel – Afternoon in Paris (Atlantic 1956)
    Thelonious Monk – Brilliant Corners (Riverside 1956)
    Art Pepper – The Art of Pepper (aka Modern Art – The Complete Aladdin Recordings Vol. 3) (Onyx/Omega/Blue Note 1956)
    The Oscar Pettiford Orchestra in Hi-Fi (ABC-Paramount 1956)
    Sonny Rollins – Tenor Madness (Prestige 1956)
    George Russell – The Jazz Workshop (RCA 1956)
    Lucky Thompson: Trios mit Skeeter Best & Oscar Pettiford (ABC 1956)
    Mel Tormé & The Marty Paich Dek-Tette – Lulu’s Back in Town (Bethlehem 1956)
    Milt Jackson & Lucky Thompson: Savoy & Atlantic Sessions (1956/57)
    Lucky Thompson & Martial Solal: 1956-1960 (auch unter Leitung von Gérard Pochonet und Kenny Clarke)
    Mose Allison – Back Country Suite (Prestige 1957)
    Bob Brookmeyer – Traditionalism Revisited (Pacific Jazz 1957)
    The Great Ray Charles (Atlantic 1957)
    Sonny Clark Trio (Blue Note 1957)
    Red Garland – Red Garland’s Piano (Prestige 1957)
    Johnny Griffin – Way Out (Riverside 1957)
    Jim Hall – Jazz Guitar (Pacific Jazz 1957)
    Coleman Hawkins – The Hawk Flies High (Riverside 1957)
    Coleman Hawkins Encounters Ben Webster (Verve 1957)
    John Jenkins / Clifford Jordan / Bobby Timmons – Jenkins / Jordan / Timmons (Prestige 1957)
    Lambert, Hendricks & Ross Sing a Song of Basie (ABC 1957)
    Yusef Lateef – Jazz for Thinkers (Savoy 1957)
    Herbie Mann – Sultry Serenade (Riverside 1957)
    Charles Mingus – East Coasting (Bethlehem 1957)
    Charles Mingus – Tijuana Moods (RCA 1957 – Bluebird First Editions 2CD)
    Hank Mobley & His All Stars (Blue Note 1957)
    Herbie Nichols – Love, Gloom, Cash, Love (Bethlehem 1957)
    Red Rodney – 1957 (aka „Fiery“, „The Red Arrow“) (Signal/Savoy 1957)
    Sonny Rollins – Way Out West (Contemporary 1957)
    Sonny Rollins – A Night at the Village Vanguard (Complete) (Blue Note 1957)
    Jimmy Smith – Groovin‘ at Smalls‘ Paradise (Blue Note 1957)
    Sarah Vaughan at Mister Kelly’s (Mercury 1957)
    Thelonious Monk: 1957/58 Sessions w/Coltrane (Monk with Coltrane, Monk’s Music) (Riverside, Blue Note)
    Jimmy Smith – House Party & The Sermon (Complete) (Blue Note 1957/58)
    Cannonball Adderley – Somethin‘ Else (Blue Note 1958)
    Art Blakey – Moanin‘ (Blue Note 1958)
    Sonny Clark – Cool Struttin‘ (Blue Note 1958)
    John Coltrane – Soultrane (Prestige 1958)
    Miles Davis – Milestones (Columbia 1958)
    Hampton Hawes – For Real! (Contemporary 1958)
    Coleman Hawkins – Soul (Prestige 1958)
    Ahmad Jamal – But Not for Me (Argo 1958)
    Michel Legrand – Legrand Jazz (Philips 1958)
    Thelonious Monk – Misterioso & Thelonious in Action (Riverside 1958)
    James Moody – Last Train from Overbrook (Argo 1958)
    „Fathead“ – Ray Charles Presents David Newman (Atlantic 1958)
    Sonny Rollins – Freedom Suite (Riverside 1958)
    Cannonball Adderley Quintet In San Francisco (Riverside 1959)
    Art Blakey – At the Jazz Corner of the World (Blue Note 1959)
    Dave Brubeck – Time Out (Columbia 1959)
    Eddie Costa – House of Blue Lights (Dot 1959)
    Miles Davis – Kind of Blue (Columbia 1959)
    Bill Evans – Portrait in Jazz (Riverside 1959)
    Elmo Hope Trio (Contemporary 1959)
    Thad Jones – Motor City Scene (United Artists 1959)
    Wynton Kelly – Kelly Great (Vee Jay 1959)
    Harold Land – The Fox (Hifijazz 1959)
    Shelly Manne – At the Blackhawk (Contemporary 1959)
    Charles Mingus – Blues and Roots (Atlantic 1959)
    Charles Mingus – Mingus Ah Um (Columbia 1959)
    The Thelonious Monk Orchestra at Town Hall (Riverside 1959)
    Thelonious Monk – Thelonious Alone in San Francisco (Riverside 1959)
    J.R. Monterose – The Message (Jaro 1959)
    Anita O’Day – Cool Heat (Verve 1959)
    Art Pepper & Eleven – Modern Jazz Classics (Contemporary 1959)
    Jerome Richardson – Roamin‘ with Richardson (Prestige 1959)
    Max Roach – The Many Sides of Max (Mercury 1959)
    The Fantastic Frank Strozier (Vee Jay 1959)
    Sun Ra – Jazz in Silhouette (Saturn 1959)
    Ben Webster Meets Oscar Peterson (Verve 1959)
    Barney Wilen – Barney – At the Club Saint-Germain (Paris 1959) (RCA 2CD)
    Miles Davis – Sketches of Spain (Columbia 1959/60)
    Jackie McLean – Jackie’s Bag (Blue Note/RVG CD 1959/60)
    Ornette Coleman – Beauty Is a Rare Thing: The Complete Atlantic Recordings (Atlantic 1959-61)
    Terry Gibbs Dream Band (Fantasy + Verve 1959-61)

    :: 60er ::

    Nat Adderley – Work Song (Riverside 1960)
    Lou Bennett – Amen! (RCA 1960)
    Tina Brooks – True Blue (Blue Note 1960)
    Oscar Brown Jr. – Sin and Soul (Columbia 1960)
    John Coltrane – Coltrane’s Sound (Atlantic 1960)
    Hank Crawford – More Soul (Atlantic 1960)
    Miles Davis – Live in Stockholm (Dragon 1960 – mit Coltrane)
    Miles Davis – Live in Paris (Trema/Europe1 1960 – mit Coltrane)
    Eric Dolphy – Out There (Prestige 1960)
    Eric Dolphy – Far Cry (Prestige 1960)
    Gil Evans – Out of the Cool (Impulse 1960)
    Joe Harriott – Free Form (Jazzland/Redial 1960)
    Freddie Hubbard – Open Sesame (Blue Note 1960)
    Etta Jones – Don’t Go to Strangers (Prestige 1960)
    Charles Mingus Presents Mingus Charles Mingus (Candid 1960)
    Hank Mobley – Soul Station (Blue Note 1960)
    The Incredible Jazz Guitar of Wes Montgomery (Riverside 1960)
    Gerry Mulligan – Concert Jazz Band at the Village Vanguard (Verve 1960)
    Anita O’Day – Incomparable (Verve 1960)
    Art Pepper – Intensity (Contemporary 1960)
    Freddie Redd – Shades of Redd (Blue Note 1960)
    We Insist! Max Roach’s Freedom Now Suite (Candid 1960)
    George Russell – Jazz in the Space Age (Decca 1960)
    Jo Stafford – Jo + Jazz (Columbia 1960)
    The World of Cecil Taylor (Candid 1960)
    René Thomas – Guitar Groove (Jazzland 1960)
    Randy Weston – Uhuru Afrika (Roulette 1960)
    Joe Harriott – Abstract (Columbia/Redial 1960/61)
    Barry Harris – Preminado (Riverside 1960/61)
    Lennie Tristano – The New Tristano (Atlantic 1960/61)
    Daniel Humair / René Urtreger / Pierre Michelot – HUM (1960-99)
    Gene Ammons – Jug (Prestige 1961)
    Louis Armstrong & Duke Ellington – The Great Summit (Complete Sessions) (1961)
    Dave Brubeck – Time Further Out (Columbia 1961)
    Donald Byrd – Free Form (Blue Note 1961)
    Sonny Clark – Leapin‘ and Lopin‘ (Blue Note 1961)
    John Coltrane – Olé Coltrane (Atlantic 1961)
    John Coltrane – The Complete Africa/Brass Sessions (Impulse 1961)
    John Coltrane – The Complete 1961 Village Vanguard Recordings (Impulse)
    Eric Dolphy – Live at the Five Spot (Prestige 1961)
    Kenny Dorham – Whistle Stop (Blue Note 1961)
    Teddy Edwards & Howard McGhee – Together Again! (Contemporary 1961)
    Booker Ervin – That’s It (Candid 1961)
    Art Farmer & Benny Golson – The Jazztet & John Lewis (Argo 1961)
    Oliver Nelson – The Blues and the Abstract Truth (Impulse 1961)
    Oliver Nelson – Straight Ahead (Prestige 1961)
    Mal Waldron – The Quest (Prestige 1961)
    Bill Evans – The Complete Village Vanguard Recordings, 1961 (Riverside)
    Stan Getz – Focus (Verve 1961)
    Jimmy Giuffre – 1961 (Verve/ECM – Fusion + Thesis)
    Dexter Gordon – Doin‘ Alright (Blue Note 1961)
    Clifford Jordan – Starting Time (Jazzland 1961)
    Lee Konitz – Motion (Verve 1961)
    Yusef Lateef – Eastern Sounds (Prestige/Moodsville 1961)
    Abbey Lincoln – Straight Ahead (Candidd 1961)
    Jack McDuff – The Honeydripper (Prestige 1961)
    Bud Powell – Portrait of Thelonious (Columbia 1961)
    Ike Quebec – Blue and Sentimental (Blue Note 1961)
    Max Roach – Percussion, Bitter Sweet (Impulse 1961)
    George Russell – Ezz-thetics (Riverside 1961)
    Bud Shank – New Groove (Pacific Jazz 1961)
    Cecil Taylor & Buell Neidlinger – New York City R & B (Candid 1961)
    Lucky Thompson – Lord, Lord, Am I Ever Gonna Know (Candid 1961)
    Stanley Turrentine – Up at Minton’s (Blue Note 1961)
    Baby Face Willette – Face to Face (Blue Note 1961)
    Grant Green – The Complete Quartets with Sonny Clark (Blue Note 1961/62)
    Paul Desmond – The Complete RCA Victor Recordings featuring Jim Hall (1961-65)
    Cannonball Adderley – Cannonball in Europe (Capitol 1962)
    Gil Cuppini – What’s New? (Meazzi/Right Tempo Classics 1962)
    Walt Dickerson – To My Queen (Prestige/New Jazz 1962)
    Jimmy Giuffre – Free Fall (Columbia 1962)
    Roy Haynes – Out of the Afternoon (Impulse 1962)
    Freddie Hubbard – Ready for Freddie (Blue Note 1962)
    Sheila Jordan – Portrait of Sheila (Blue Note 1962)
    Jimmy Scott – Falling In Love Is Wonderful (Tangerine/Rhino 1962)
    Shelly Manne – 2-3-4 (Impulse 1962)
    Jackie McLean – Let Freedom Ring (Blue Note 1962)
    Thelonious Monk – Monk’s Dream (Columbia 1962)
    Dizzy Reece – Asia Minor (Prestige/New Jazz 1962)
    Cecil Taylor – Nefertiti, the Beautiful One Has Come (Revenant 1962 – 2CD)
    Jack Teagarden – Think Well of Me (Verve 1962)
    Albert Ayler – Holy Ghost: Rare & Unissued Recordings (1962-70)
    Curtis Amy – Katanga! (Pacific Jazz 1963)
    Kenny Burrell – Midnight Blue (Blue Note 1963)
    Chris Connor – At the Village Gate (FM/Capitol 1963)
    Booker Ervin – The Freedom Book (Prestige 1963)
    Art Farmer – „Live“ at the Half Note (1963)
    Joki Freund – Yogi Jazz (CBS/L+R 1963)
    Grant Green – Idle Moments (Blue Note 1963)
    Herbie Hancock – Inventions & Dimensions (Blue Note 1963)
    Andrew Hill – Black Fire (Blue Note 1963)
    Steve Lacy & Roswell Rudd – School Days (Hat, ca. 1963)
    Albert Mangelsdorff – One Tension (Columbia/L+R 1963)
    Ken McIntyre – Way, Way Out (United Artists 1963)
    Jackie McLean – Destination Out (Blue Note 1963)
    Charles Mingus – The Black Saint and the Sinner Lady (Impulse 1963)
    Charles Mingus – Mingus Plays Piano (Impulse 1963)
    Lee Morgan – The Sidewinder (Blue Note 1963)
    Michael Naura – European Jazz Sounds (Brunswick 1963)
    John Patton – Along Came John (Blue Note 1963)
    Horace Silver – Song for My Father (Blue Note 1963/64)
    Albert Ayler – Spiritual Unity (ESP 1964)
    Albert Ayler – The Hilversum Session (Coppens 1964)
    Art Blakey – Free for All (Blue Note 1964)
    Dave Brubeck – Jazz Impressions of Japan (Columbia 1964)
    John Coltrane – Crescent (Impulse 1964)
    Eric Dolphy – Out to Lunch (Blue Note 1964)
    Booker Ervin – The Space Book (Prestige 1964)
    Talkin‘ About Grant Green (Blue Note 1964)
    Herbie Hancock – Empyrean Isles (Blue Note 1964)
    Herbie Hancock – Maiden Voyage (Blue Note 1964)
    Joe Henderson – Page One (Blue Note 1964)
    Andrew Hill – Judgment (Blue Note 1964)
    Andrew Hill – Point of Departure (Blue Note 1964)
    Yusef Lateef – Live at Pep’s / Live at Pep’s Vol. 2 (Impulse 1964)
    Albert Mangelsdorff – Now Jazz Ramwong (Columbia/L+R 1964)
    Jackie McLean – Right Now! (Blue Note 1964)
    Charles Mingus – Europa-Tournee mit Eric Dolphy, April 1964 (diverse Aufnahmen)
    Grachan Moncur III – Some Other Stuff (Blue Note 1964)
    J.R. Monterose – In Action (Studio 4 Records/Bainbridge 1964)
    Lee Morgan – Search for the New Land (Blue Note 1964)
    Don Patterson – Hip Cake Walk (Prestige 1964)
    Shirley Scott – Queen of the Organ (Impulse/GRP CD 1964)
    Archie Shepp – Four for Trane (Impulse 1964)
    Wayne Shorter – Speak No Evil (Blue Note 1964)
    Tony Williams – Life Time (Blue Note 1964)
    John Coltrane – A Love Supreme (Deluxe Edition) (Impulse 1964/65)
    Albert Ayler – Spirits Rejoice (ESP 1965)
    Andy Bey & The Bey Sisters – ‚Round Midnight (Prestige 1965)
    Marion Brown Quartet (ESP 1965)
    Don Cherry – Complete Communion (Blue Note 1965)
    Ornette Coleman – Trio at the Golden Circle, Stockholm (Blue Note 1965)
    John Coltrane – One Down, One Up (Impulse 1965)
    John Coltrane – Sun Ship (Impulse 1965)
    John Coltrane – Ascension (Impulse 1965)
    Miles Davis – The Complete Live at the Plugged Nickel 1965 (Sony/Columbia)
    Eddie Harris – The In Sound (Atlantic 1965)
    Roland Kirk – Rip, Rig and Panic (Mercury 1965)
    Attila Zoller, Hans Koller & Martial Solal (aka Zo-Ko-So) (MPS 1965)
    Krzysztof Komeda – Astigmatic (Polskie Nagrania 1965)
    Jackie McLean – Action (Blue Note 1965)
    Helen Merrill & Dick Katz – The Feeling is Mutual (Milestone 1965)
    Larry Young – Unity (Blue Note 1965)
    Miles Davis – Quintet 1965-’68 (Sony/Columbia)
    Benny Carter – Further Definitions (Impulse 1966)
    John Coltrane – Meditations (Impulse 1966)
    John Coltrane – Live at the Village Vanguard Again (Impulse 1966)
    Don Ellis Orchestra ‚Live‘ at Monterey! (Pacific Jazz 1966)
    Michael Garrick – Black Marigolds (Argo/Dutton Vocalion 1966)
    Tubby Hayes – Addictive Tendencies (Rare Music 1966)
    Bobby Hutcherson – Stick Up (Blue Note 1966)
    Don Rendell & Ian Carr – Dusk Fire (EMI Columbia 1966)
    Archie Shepp – Live in San Francisco + Three for a Quarter, One for a Dime (Impulse 1966)
    Archie Shepp – Mama Too Tight (Impulse 1966)
    Cecil Taylor – Unit Structures (Blue Note 1966)
    Anthony Ortega – New Dance (+ Permutations) (Revelation/Hat 1966/67)
    Jaki Byard – Sunshine of My Soul (Prestige 1967)
    John Coltrane – Interstellar Space (Impulse 1967)
    Portrait of Sonny Criss (Prestige 1967)
    The Electrifying Eddie Harris (Atlantic 1967)
    Bobby Hutcherson – Oblique (Blue Note 1967)
    Thad Jones/Mel Lewis Orchestra – Live at the Village Vanguard (Solid State 1967)
    Roland Kirk – The Inflated Tear (Atlantic 1967)
    Prince Lasha & Sonny Simmons – Firebirds (Contemporary 1967)
    Pat Martino – El Hombre (Prestige 1967)
    Lee Morgan – The Procrastinator (Blue Note 1967)
    Art Ensemble of Chicago – Art Ensemble 1967/68 (Nessa)
    Sonny Criss – Sonny’s Dream (Birth of the New Cool) (Prestige 1968)
    Amancio d’Silva – Integration (Columbia 1968)
    Andrew Hill – Dance with Death (Blue Note 1968)
    Jazz Composer’s Orchestra (JCOA 1968)
    Lee Konitz & Martial Solal – European Episode / Impressive Rome (Campi/CAM Jazz 1968)
    Chris McGregor – Very Urgent (Polydor/Fledg’ling 1968)
    Helen Merrill & Dick Katz – A Shade of a Difference (Milestone 1968)
    Winston „Mankunku“ Ngozi – Yakhal‘ Inkomo (Gallo 1968)
    John Patton – Understanding (Blue Note 1968)
    Ronnie Ross – Cleopatra’s Needle (Fontana 1968)
    Alan Shorter – Orgasm (Verve 1968)
    Spontaneous Music Ensemble – Karyobin (Island/Chronoscope 1968)
    Charles Tolliver All Stars (aka Paper Man) (Polydor/Black Lion 1968)
    John Carter & Bobby Bradford – Seeking (Revelation/Hat 1969)
    Kenny Clarke / Francy Boland – Big Band – Volcano / Rue Chaptal: The Complete Live Recordings at Ronnie Scott’s, February 28th 1969 (MPS/Rearward 1969)
    Miles Davis – The Complete In a Silent Way Sessions (1969)
    Miles Davis – Bitches Brew (40th Anniversary Collector’s Edition) (1969)
    Charles Earland – Black Talk (Prestige 1969)
    Charlie Haden – Liberation Music Orchestra (Impulse 1969)
    Joe Harriott & Amancio d’Silva – Hum Dono (Vocalion 1969)
    Noah Howard – The Black Ark (Freedom/Bo Weavil 1969)
    Ianci Körossy (Yancy Körössy, Iancsy Körössy) – Identification (MPS 1969)
    Warne Marsh – Ne Plus Ultra (Revelation/Hat 1969)
    Les McCann & Eddie Harris – Swiss Movement (Atlantic 1969)

    :: 70er ::

    Gary Burton / Keith Jarrett (Atlantic 1970)
    Miles Davis – The Complete Jack Johnson Sessions (Columbia 1970)
    Miles Davis – The Cellar Door Sessions (Columbia 1970)
    Martial Solal – Sans Tambour Ni Trompette (RCA 1970)
    Chitinous Ensemble – Chitinous (Deram/Dutton Vocalion 1971?)
    Ted Curson – Pop Wine (Futura 1971)
    Mahavishnu Orchestra – The Inner Mounting Flame (Columbia 1971)
    Chris McGregor’s Brotherhood of Breath (Ogun/Fledg’ling 1971)
    Chris McGregor’s Brotherhood of Breath – Eclipse at Dawn (Cuneiform 1971)
    Joe McPhee – Trinity (CJR/Atavistic UMS 1971)
    Sonny Stitt – Tune Up (Cobblestone 1971)
    Barney Wilen – Moshi (Saravah 1971)
    Idris Ackamoor & The Pyramids (1971-75)
    Earl Hines Plays Duke Ellington (Master Jazz/New World 1971-75)
    Wadada Leo Smith – Kabell Years (Kabell/Tzadik 1971-79)
    Paul Bley – Open, to Love (ECM 1972)
    Anthony Braxton – Saxophone Improvisations Series F (America 1972)
    Chick Corea – Return to Forever (ECM 1972)
    Julius Hemphill – Dogon A.D. (Arista/Mbari 1972)
    Dave Holland – Conference of the Birds (ECM 1972)
    Hugh Masekela – Home Is Where the Music Is (Blue Thumb 1972)
    Friedhelm Schönfeld / Hubert Katzenbeier – Jazz (Amiga 1972)
    Roland Kirk & Al Hibbler – A Meeting of Times (Atlantic 1972)
    Mongo Santamaria – Up from the Roots (Atlantic 1972)
    Jimmy Smith – Root Down – Live! (Verve 1972 – Verve by Request CD)
    Weather Report – I Sing the Body Electric (Columbia 1972)
    Jimmy Lyons – The Box Set (Ayler Records 1972-1985)
    Herbie Hancock – Sextant (Columbia 1973)
    Keith Jarrett – Concerts (Bremen / Lausanne) (ECM 1973)
    Cecil Taylor – Akisakila (Vols. 1 & 2) (Konnex 1973)
    Randy Weston – Tanjah (Verve 1973)
    Gato Barbieri – Latino America (Chapters 1 & 2 + more) (1973/74)
    Herbie Hancock – Thrust (Columbia 1974)
    Bobby Jones – Hill Country Suite (Enja 1974)
    Walter Norris – Drifting (Enja 1974)
    Mike Osborne – Border Crossing (Ogun 1974)
    Roswell Rudd – Flexible Flyer (Arista 1974)
    Hal Singer & Jef Gilson – Soul of Africa (Chant du Monde/Kindred Spirits 1974)
    Randy Weston – Blues to Africa (Freedom 1974)
    Anthony Braxton – Five Pieces (Arista 1975)
    Von Freeman – Serenade and Blues (Nessa 1975)
    Von Freeman – Have No Fear (Nessa 1975)
    Evan Parker – Saxophone Solos (Incus/Chronoscope 1975)
    Zoot Sims and the Gershwin Brothers (Pablo 1975)
    Eberhard Weber – Yellow Fields (ECM 1975)
    Derek Bailey – Domestic & Public Pieces (Emanem 1975-77)
    Anthony Braxton – Quartet (Dortmund) 1976 (Hat)
    Warne Marsh – All Music (Nessa 1976)
    Roscoe Mitchell – Nonaah (Nessa 1976)
    Jaco Pastorius – Jaco (Epic 1976)
    Charles Tyler – Saga of the Outlaws (Nessa 1976)
    Air – Air Time (Nessa 1977)
    Carla Bley – European Tour 1977 (Watt)
    Joe McPhee – Tenor & Fallen Angels (Hat 1977)
    Harry Miller – Family Affair (Ogun 1977)
    Art Pepper – The Complete Village Vanguard Sessions (Contemporary 1977)
    Rhoda Scott & Kenny Clarke (Barclay 1977)
    Revolutionary Ensemble (Enja 1977)
    Sam Rivers – Paragon (Fluid 1977)
    Johnny Dyani – Song for Biko (Steeplechase 1978)
    Woody Shaw – Stepping Stones (Columbia 1978 – LP + CD)
    Cecil Taylor – One Too Many Salty Swift and Not Goodbye (Hat 1978)
    The Audience with Betty Carter (BetCar/Verve 1979)
    Andrew Cyrille / Jimmy Lyons / Jeanne Lee – Nuba (Black Saint 1979)
    Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) – African Marketplace (Elektra 1979)
    Steve Lacy – N.Y. Capers & Quirks (Hat 1979)
    George Lewis – Homage to Charles Parker (Black Saint 1979)
    Manfred Schoof – Horizons (Japo 1979)

    :: 80er ::

    Julius Hemphill – Flat Out Jump Suite (Black Saint 1980)
    Joe Malinga – Tears for the Children of Soweto (Canova 1980)
    Dewey Redman & Ed Blackell – Red & Black (Black Saint 1980)
    Bengt Berger – Bitter Funeral Beer (ECM 1981)
    Giorgio Gaslini – Plays Monk (Soul Note 1981)
    Martial Solal Big Band (Gaumont Musique/Verve 1981)
    Mal Waldron & Steve Lacy – Live at Dreher Paris 1981 (Hat)
    Keith Tippett – Mujician I & II (FMP/SAJ, 1981/86)
    Billy Bang & Denis Charles – Bangception: Willisau 1982 (Hat Records)
    Bennie Wallace – Big Jim’s Tango (Enja 1982)
    Henry Threadgill – Just The Facts and Pass The Bucket (About Time 1983)
    Vienna Art Orchestra – The Minimalism of Erik Satie (Hat 1983/84)
    Chet Baker – Blues for a Reason (Steeplechase 1984)
    Mike Westbrook – On Duke’s Birthday (Hat 1984)
    Hannes Zerbe – Blechband (Amiga 1984)
    Chet Baker & Paul Bley – Diane (Steeplechase 1985)
    James Newton – African Flower (Blue Note 1985)
    Steve Lacy – Morning Joy (Hat 1986)
    Mal Waldron – The Seagulls of Kristiansund – Live at the Village Vanguard (Soul Note 1986)
    Stan Getz – Anniversary (Verve 1987)
    Stan Getz – Serenity (Verve 1987)
    Carmen McRae – Carmen Sings Monk (RCA 1988)
    Alexander von Schlippenbach & Sunny Murray – Smoke (FMP 1989)
    John Scofield – Time On My Hands (Blue Note 1989)
    Horace Tapscott – The Dark Tree (Hat 1989)

    :: 90er ::

    Bauer-Gumpert-Petrowsky-Sommer – Zentralquartett (Intakt 1990)
    Irene Schweizer – Piano Solo Vol. 1 (Intakt 1990)
    Cecil Taylor – Two T’s for a Lovely T (Codanza 1990)
    Thomas Chapin – Alive (Knitting Factory 1990-96 – 8CD)
    Charles Gayle – Touchin‘ on Trane (FMP 1991)
    Stan Getz & Kenny Barron – People Time: The Complete Recordings (Verve 1991)
    Sergey Kuryokhin – Some Combinations of Fingers and Passion (Leo 1991)
    Jim Pepper – Polar Bear Stomp (Universal Austria 1991)
    Paul Bley – Homage to Carla (Owl 1992)
    Shirley Horn – Here’s to Life (Verve 1992)
    The Hal Russell Story (ECM 1992)
    Randy Weston – Marrakech in the Cool of the Evening (Verve 1992)
    Hannes Wienert & Peter Niklas Wilson – Alphea (1993)
    Giorgio Occhipinti – The Kaos Legend (Leo 1993/94)
    Peter Brötzmann & Hamid Drake – The Dried Rat-Dog (Eremite 1994)
    Teddy Edwards – Tango in Harlem (Verve 1994)
    Steve Lacy & Mal Waldron – Commuinque (Soul Note 1994)
    Koch-Schütz-Studer & El Nil Troop – Heavy Cairo traffic (Intuition 1995)
    Daunik Lazro & Carlos Zingaro – Hauts Plateaux (Potlatch 1995)
    Frank Lowe – Bodies & Soul (CIMP 1995)
    Pino Minafra – Sudori (Victo 1995)
    Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia – Radici (Egea 1995)
    Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) – Yarona (Enja/Tiptoe 1996)
    Urs Leimgruber, Joëlle Léandre & Fritz Hauser – No Try No Fail (Hat 1996)
    Carlos Zingaro & Peggy Lee – Western Front, Vancouver 1996 (Hat)
    Clusone 3 – Rara Avis (Hat 1997)
    Shirley Horn – I Remember Miles (Verve 1997)
    Italian Instabile Festival – Pisa, Teatro Verdi 1997 (Leo)
    Stephan Oliva – Jazz ’n (e)motion (aka „Films“) Vol. 4 (BMG France 1997)
    Joseph Holbrooke Trio – The Moat Recordings (Tzadik 1998)
    The Lounge Lizards – Queen of All Ears (Strange & Beautiful Music, rel. 1998)
    Greg Osby – Banned in New York (Blue Note 1998)
    Enrico Rava & Ran Blake – Duo en noir (between the lines 1999)
    Christophe Schweizer – Physique (Omnitone 1999)
    Tiziano Tononi – We Did It, We Did It (Splasc(h) 1999)

    :: 00er ::

    Sonny Rollins – This Is What I Do (Milestone 2000)
    Irene Schweizer – Chicago Piano Solo (Intakt 2000)
    Cecil Taylor – The Willisau Concert (Intakt 2000)
    Eric Watson – Full Metal Quartet (Owl 2000)
    Gianni Gebbia – Arcana Major/Sonic Tarots Session (Rastascan 2001)
    Carlo Actis Dato – Istanbul Rap (yvp 2002)
    Derek Bailey – Ballads (Tzadik 2002)
    Erik Friedlander – Maldoror (Brassland 2002)
    Irene Schweizer & Pierre Favre – Ulrichsberg (Intakt 2003)
    Atomic – The Bikini Tapes (Jazzland 2004)
    Jacques Coursil – Minimal Brass (Tzadik 2004)
    Richard Galliano – Ruby, My Dear (Dreyfus 2004)
    Septeto Rodriguez (Roberto Juan Rodriguez) – Baila! Gitano Baila! (Tzadik ca. 2004)
    Belmondo & Yusef Lateef – Influence (B Flat 2005)
    Don Friedman – From A to Z (Act 2005)
    David Liebman / Richie Beirach / Ron McClure / Billy Hart – Redemption: Quest Live in Europe (Hat 2005)
    Paul Shapiro – It’s In the Twilight (Tzadik 2005)
    Colin Vallon – Ailleurs (Hat 2006)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7871911  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,718

    wow, kenn zwar nur etwa die Hälfte, aber das ist eine tolle Liste… ich fang mal klein an: Sind die Milt Jackson/Lucky Thompson Sessions doppelt? die mit Ray Charles hast du draußen gelassen? Bei Johnny Griffin hat mich gewundert, dass du nicht The Congregation drin hast (oder einen von meinen Lieblingen ;-) )… Kennst du von Lou Bennett auch die mit René Thomas (Enfin), und hast trotzdem Amen bevorzugt? „Home is where the music is“ find ich auch sehr schön, aber dass sie es in diese Liste schafft, hat mich ein wenig überascht… wie auch die Auswahl bei Woody Shaw, Stepping Stones ist tolle energische Musik, aber ich find andere Alben letztlich doch interessanter und/oder atmosphärisch stärker… und Eddy Louiss ist gar nicht vertreten… und dass ich deine bevorzugte Sonny Criss noch nicht habe, macht mich nachdenklich… (gleiches für Chet Baker)

    Skandinavien ist auffällig schwach vertreten, oder? Rosengren, Allan… Gullin!

    gefreut hat mich zum Beispiel, dass Minimal Brass und Ailleurs drin sind, und die Brooklyn Jam von Fruscella… weiß kaum ein Album, das bei so einer miesen Klangqualität so eine Magie hätte…

    --

    .
    #7871913  | PERMALINK

    deleted_user

    Registriert seit: 20.06.2016

    Beiträge: 7,399

    Bei den 60ern vermisse ich Michael Naura.Die European Jazz Sounds ist meiner Meinung nach unverzichtbar.

    --

    #7871915  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,983

    Was hat es denn damit auf sich? „Thelonious Monk – Portrait of an Ermite (Vogue 1954)“ Die Sessions kenne ich offenbar noch nicht. Oder verstecken sich darunter die Prestige-Aufnahmen? Die würde ich jedenfalls in dieser Liste nicht missen wollen (dann aber 1952-1954).

    Und noch eine kleine Korrektur: Jim Hall – Jazz Guitar sollte von 1957 sein, was die Veröffentlichung angeht (glaube, auch die Sessions selbst sind von Anfang 1957).

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    #7871917  | PERMALINK

    tejazz

    Registriert seit: 25.08.2010

    Beiträge: 1,100

    Ich werde das halbe Wochenende brauchen, um die Liste wirklich würdigen zu können. Aber bis zu den 50-ern bin ich so ziemlich nah an Dir dran!

    Monk: Die gab es, meine ich, nicht auf Prestige. Die Aufnahmen sind vom 7. Juni 1954. Ich meine, es gab sie auf der MOSAIC-Box von Monk.

    Gypsy: Entschuldigung! Wollte Dir nicht vorgreifen, aber bei Monk, Parker & Co. gehen vielleicht die Pferde mit mir durch…

    --

    #7871919  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,983

    Ah ja, sehe gerade, dass das Soloaufnahmen in Paris sind. Die Frage, inwiefern die gegenüber Prestige wirklich relevanter sind, bleibt aber.

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    #7871921  | PERMALINK

    witek-dlugosz

    Registriert seit: 19.11.2010

    Beiträge: 5,114

    Ist es nicht vielleicht ein bisschen zu vollmundig, einer nur nach Jahrzehnten geordneten Anhäufung von allem, was man so mag, das Prädikat „Mutter aller Listen“ zu geben? Aufgepasst, gypsyle, wenn das der Doktor sieht!

    --

    #7871923  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 11,718

    Witek DłIst es nicht vielleicht ein bisschen zu vollmundig, einer nur nach Jahrzehnten geordneten Anhäufung von allem, was man so mag, das Prädikat „Mutter aller Listen“ zu geben? Aufgepasst, gypsyle, wenn das der Doktor sieht!

    ich sags nicht gerne, aber „Mutter aller Listen“ wird auch vollmundig bleiben, wenn man besternt und rankt… aber warum nicht auch mal vollmundig sprechen… (und Fragen wie „was ist das beste Album von Johnny Griffin?“ beantwortet die Liste zuverlässig… bei John Coltrane sagt sie nicht mehr als „fast alles ist super“ – aber was will man da auch mehr sagen)

    --

    .
    #7871925  | PERMALINK

    tejazz

    Registriert seit: 25.08.2010

    Beiträge: 1,100

    MIT ALLEM, WAS MIR AM JAZZ WICHTIG IST…

    Ja, ist die Mutter aller Listen … von gypsy. Kann ich gut mit leben! Zumal meiner ja recht nahe.

    --

    #7871927  | PERMALINK

    witek-dlugosz

    Registriert seit: 19.11.2010

    Beiträge: 5,114

    redbeansandrice“Mutter aller Listen“ wird auch vollmundig bleiben, wenn man besternt und rankt…

    Ganz und gar. Aber ich bin ja ned des Doktorle, gelli?

    --

    #7871929  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Witek DłIst es nicht vielleicht ein bisschen zu vollmundig, einer nur nach Jahrzehnten geordneten Anhäufung von allem, was man so mag, das Prädikat „Mutter aller Listen“ zu geben? Aufgepasst, gypsyle, wenn das der Doktor sieht!

    Doktor Freud?
    Man liest dermassen Vollmundiges wenn man hier ein wenig rumstöbert, da dachte ich in aller Bescheidenheit, für einmal dürfe ich mich auch vollmundig äussern, nicht? :-)

    redbeansandricewow, kenn zwar nur etwa die Hälfte, aber das ist eine tolle Liste… ich fang mal klein an: Sind die Milt Jackson/Lucky Thompson Sessions doppelt? die mit Ray Charles hast du draußen gelassen? Bei Johnny Griffin hat mich gewundert, dass du nicht The Congregation drin hast (oder einen von meinen Lieblingen ;-) )… Kennst du von Lou Bennett auch die mit René Thomas (Enfin), und hast trotzdem Amen bevorzugt? „Home is where the music is“ find ich auch sehr schön, aber dass sie es in diese Liste schafft, hat mich ein wenig überascht… wie auch die Auswahl bei Woody Shaw, Stepping Stones ist tolle energische Musik, aber ich find andere Alben letztlich doch interessanter und/oder atmosphärisch stärker… und Eddy Louiss ist gar nicht vertreten… und dass ich deine bevorzugte Sonny Criss noch nicht habe, macht mich nachdenklich… (gleiches für Chet Baker)

    Thompson hab ich korrigiert, „The Congregation“ ergänzt.
    Charles mit Jackson hab ich mal weggelassen (weil ich eben sonst noch locker 1000 andere ****-Alben hätte ergänzen können), hab mich auf „The Great Ray Charles“ beschränkt, für mich DIE Sternstunde von ihm, wenn ich denn einen wählen muss.
    Das Masekela-Album ist besonders wegen Dudu Pukwana drin – ich liebe seine Soli und wollte ihn unbedingt mit drin haben (ich weiss, bei der BoB ist er auch dabei, aber weniger prominent zu hören).
    Was Shaw betrifft, da müsste ich mal wieder nachhören… ich höre bei ihm eigentlich alles auf ****, da wird es sehr schwierig, die Favoriten herauszupicken, und „Stepping Stones“ ist das letzte, was ich von ihm ausgiebig gehört habe und es hat mir sehr, sehr gut gefallen!
    Bei Sonny Criss hab ich noch „Sonny’s Dream“ ergänzt, dachte, die hätte ich drin gehabt, aber dem war nicht so.
    Von Lou Bennett kenn ich beide, hab die „Amen“ beim letzten Hören eine Spur toller gefunden, hat mich unmittelbarer angesprochen.
    Louiss ist auch eine Lücke… abgesehen vom sehr schönen Album aus der Jazz in Paris CD-Reihe und „Dynasty“ mit Getz kenne ich von ihm noch nichts, und die beiden gehören eben auch zu den 1000 oder 2000 weiteren ****-Alben.
    Zuletzt zu Chet Baker: was sein spätes Werk betrifft, so kennst Du Dich damit mit Sicherheit sehr viel besser aus als ich. „Diane“ ist für mich momentan daraus das grosse Highlight, ein jenseitig schönes Album. Aber sonst habe ich Chet mit den frühen Pacific-Aufnahmen mit und ohne Mulligan kennen- und seine Musik liebengelernt – und wie man auch in anderen Listen-Diskussionen immer wieder hört ist ja oft so, dass einem das, was man lange kennt, besonders lieb wird mit den Jahren. Ich will aber ganz bestimmt noch weiterhören, Chets Spätwerk ist ja riesig… (Zwischenfrage: Kennst Du „Blues for a Reason“? Und falls ja: wieso zählt die nicht zu Deinen Lieblingsalben von Baker?)

    redbeansandriceSkandinavien ist auffällig schwach vertreten, oder? Rosengren, Allan… Gullin!

    Das hängt mit meinen Lücken zusammen… die Gullin Dragons hab ich neulich mal zu kaufen begonnen, aber hab erst die ersten paar… Jan Allan und Rosengren, da hab ich noch sozusagen nichts, leider.

    redbeansandricegefreut hat mich zum Beispiel, dass Minimal Brass und Ailleurs drin sind, und die Brooklyn Jam von Fruscella… weiß kaum ein Album, das bei so einer miesen Klangqualität so eine Magie hätte…

    :-)

    dying-stereoBei den 60ern vermisse ich Michael Naura.Die European Jazz Sounds ist meiner Meinung nach unverzichtbar.

    Ergänzt, die hatte ich in der Tat übersehen!

    Sonic JuiceAh ja, sehe gerade, dass das Soloaufnahmen in Paris sind. Die Frage, inwiefern die gegenüber Prestige wirklich relevanter sind, bleibt aber.

    Diese Fragestellung ist mir irgendwie fremd – aber wenn Du die präzise Antwort darauf hören willst: weil diese Solo-Aufnahme die beste und wichtigste aus Monks Werk ist, weil sie in äusserster Konzentration seine Musik aufs wesentliche reduziert präsentiert.
    Dagegen ist „Thelonious Himself“ fahrig-blumig (und deutlich schwächer, wenn auch auf hohem Niveau), „Thelonious in San Francisco“ sanft-verspielt (aber auf seine Art ebenso grossartig, finde ich) und die Columbia-Aufnahmen erreichen für mich erst gesammelt in der Doppel-CD-Version ähnliche Grösse wie die früheren Solos.
    Gegenfrage: bildet das häufige Auftauchen der Columbia-Monks in den Top50-Listen denn die Meinung ab, dass die Columbias relevanter als die Prestiges und Riversides sind? Da müsste ich nämlich in aller Vehemenz dagegenhalten, falls dem so wäre!
    Was die Prestige-Aufnahmen betrifft, so halte ich das Trio-Album für höchst relevant (auch den überflüssigen Takt am Ende von Percy Heaths Bass-Solo in „Blue Monk“), die Sessions mit Rollins aber nur teilweise für gelungen und selten auf der Höhe der Blue Note oder Riverside Sessions. Die X-mas-Session mit Miles und Bags ist allerdings oben in der Liste drin (& The Modern Jazz Giants und Bags Groove).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7871931  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,088

    Eine tolle Liste und eine beeindruckende Leistung, gyspy. :-)

    Obwohl ich vieles nicht kenne überzeugt mich die Auswahl sehr. Um Kritik zu üben, müsste ich in die Details gehen – beispielsweise warum gerade diese Alben von JoeMcPhee und nicht Nation Time, Oleo etc.? Kein Saxophone Colossus? Nur ein Album von Sun Ra? ECM existierte offensichtlich nur bis in die 1980er, Kenny Wheeler verdient keine eigene Nennung usw. Bill Frisell befindest Du nicht für würdig etc.

    Dennoch für jeden Künstler, den ich vermisse, finde ich drei über deren Nennung ich mich freue. :-)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7871933  | PERMALINK

    sonic-juice
    Moderator

    Registriert seit: 14.09.2005

    Beiträge: 10,983

    gypsy tail windDiese Fragestellung ist mir irgendwie fremd

    Die Fragestellung nach der Relevanz bei der Prioritätensetzung dieser Liste liegt doch auf der Hand, wenn Du selbst schreibst, Dein Ziel sei es, „eine Liste zu erstellen mit ALLEM, was mir im Jazz WICHTIG ist, was ich für ZENTRAL halte und was mir GEFÄLLT“.

    Deine Einschätzung der Prestige-Sessions kann ich so teilen. Die Savoy-Aufnahmen werde ich mir vornehmen.

    gypsy tail windGegenfrage: bildet das häufige Auftauchen der Columbia-Monks in den Top50-Listen denn die Meinung ab, dass die Columbias relevanter als die Prestiges und Riversides sind?

    Dich scheint ja zu stören, dass dort überhaupt Columbia-Alben erwähnt werden. Die Riverside-Alben haben doch eindeutig Vorrang in den Listen:

    atomHier der erste Zwischenstand (inkl. Flatted Fifth):
    09. THELONIOUS MONK – Brilliant Corners – (9 | 683)
    34. THELONIOUS MONK – Monk’s Dream – (5 | 344)
    48. THELONIOUS MONK – Straight, No Chaser – (3 | 255)
    77. THELONIOUS MONK QUARTET WITH JOHN COLTRANE – At Carnegie Hall – (2 | 156)
    81. THELONIOUS MONK – Monk’s Music – (2 | 148)

    --

    I like to move it, move it Ya like to (move it)
    #7871935  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    nail75Eine tolle Liste und eine beeindruckende Leistung, gyspy. :-)

    Obwohl ich vieles nicht kenne überzeugt mich die Auswahl sehr. Um Kritik zu üben, müsste ich in die Details gehen – beispielsweise warum gerade diese Alben von JoeMcPhee und nicht Nation Time, Oleo etc.? Kein Saxophone Colossus? Nur ein Album von Sun Ra? ECM existierte offensichtlich nur bis in die 1980er, Kenny Wheeler verdient keine eigene Nennung usw. Bill Frisell befindest Du nicht für würdig etc.

    Dennoch für jeden Künstler, den ich vermisse, finde ich drei über deren Nennung ich mich freue. :-)

    Danke!

    In Kürze: bei McPhee kenn ich mich noch nicht so sehr aus – wollte aber unbedingt was drin haben. „Nation Time“ find ich im Vergleich etwas zu fahrig, zu lang, zu ausschweifend. „Oleo“ und die „Survival Unit II“ habe ich noch zu wenig präsent.

    Bei Wheeler hab ich mir überlegt… aber ich find letzten Endes keins der Alben zwingend genug – habe aber auch noch Lücken (aber: nicht „Gnu High“ oder „Angel Song“ – wo ich Frisell auch gleich dringehabt hätte – und auch nicht „Around 6″… am ehesten „Song for Someone“).

    Frisell kenne ich schlicht zu wenig gut. Scofield hab ich ja drin, Abercrombie aber auch nicht (da kennst Du meine Meinung auch zum jüngeren Quartett – die Krone, die „Third Quartet“ in dern 9. Ausgabe des Penguin Guides – die ich nicht habe – kriegt, wird daran auch nichts ändern). Hab mir auch noch „Bass Desires“ überlegt, aber am Ende find ich das auch nicht ganz gut genug (gehört dann eben zum riesigen Stoss an ****-Alben, wo Wheeler bestimmt auch mehrfach erscheint).

    Was neuere ECM-Produktionen betrifft… ich kenne davon zu wenige, und diejenigen, die ich kenne, halte ich nicht für essentiell genug, um in die Liste zu kommen. Wie Du siehst, kann ich im Allgemeinen mit Tzadik und Intakt-Produktionen wesentlich mehr anfangen.

    Sun Ra ist auch eine schreiende Lücke, bzw. ein musikalisches Universum, in das ich dereinst mal richtig eintauchen will. Anders lässt sich das nicht machen (geht mir bei Zappa auch so – liegt schon vieles herum, aber ich hab immer das Gefühl, ich müsse mich mal GANZ darauf konzentrieren können, um richtig einzusteigen).

    Und „Saxophone Colossus“ ist da – mein allerliebstes Rollins-Album wohl!

    Sonic JuiceDich scheint ja zu stören, dass dort überhaupt Columbia-Alben erwähnt werden. Die Riverside-Alben haben doch eindeutig Vorrang in den Listen:

    Nein, das stört mich grundsätzlich nicht, ich bin nur – nachhaltig, auch jetzt noch! – überrascht über die häufigen Nennungen.
    Klar ist „Brilliant Corners“ oben, das ist ja das Konsens-Album für alle ;-)

    Ich sehe Monk knapp gesagt so:
    – Blue Note: der grosse Wurf, die Setzung – alles in nuce schon da
    – Prestige: eine komplett vertane Chance, aber schöne Trio-Aufnahmen und die tolle Session mit Miles und Bags und weitere schöne Originals
    – Vogue: DAS Solo-Album
    – Riverside: der purple patch – die abwechslungsreichsten Aufnahmen, hie und da auch noch neue Originals, in der schieren Masse der Hauptteil von Monks Oeuvre
    – Columbia: zu Beginn noch auf der Höhe der Riverside-Sessions, dann wird’s rasch zu formulaic. Und in Sachen Abwechslung ist auch nicht mehr so viel los… aber mit Frankie Dunlop ist zu Beginn der swingendste Drummer an Bord, den Monk je hatte!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #7871937  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,836

    Sonic JuiceDie Fragestellung nach der Relevanz bei der Prioritätensetzung dieser Liste liegt doch auf der Hand, wenn Du selbst schreibst, Dein Ziel sei es, „eine Liste zu erstellen mit ALLEM, was mir im Jazz WICHTIG ist, was ich für ZENTRAL halte und was mir GEFÄLLT“.

    Ja, klar – aber nochmal: bei jemandem wie Monk will ich eh alles, da verblasst die Frage nach den Prioritäten ein wenig. Es ist dann mehr die Frage, wo in der Entwicklung oder zeitlichen Abfolge von Monks Karriere etwas steht, als die, ob es relevanter ist als eine andere Aufnahme.

    Du musst mich Dir als Schwamm vorstellen, der alles aufsaugen will… nicht als jemand, der auf der Suche nach den drei essentiellen Alben ist. Gerade deswegen hab ich immer mal wieder Mühe mit begrenzten Bestenlisten oder Rankings.

    Überdies hat Monk-Listen-Auszug mich aber daran erinnert, dass ich den Eintrag Monk/Coltrane 1957 um die Carnegie Hall Aufnahme erweitern muss – und auch gleich um die 1958er aus dem Half Note! Wird geändert!

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 156)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.