Die besten Jazz-Platten in der Zeit nach "Bitches Brew"

Startseite Foren Über Bands, Solokünstler und Genres Eine Frage des Stils Blue Note – das Jazzforum Die besten Jazz-Platten in der Zeit nach "Bitches Brew"

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 59)
  • Autor
    Beiträge
  • #75271  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 1,684

    Hallo,
    ich wollte mal eure Listen sehen, was ihr für die wichtigsten/besten Jazz-Alben der letzten 40 Jahre haltet. Die Zäsur würde ich bei „Bitches Brew“ ansetzen, also alles was nachher kam…
    Würde mich interessieren, da die normalen Polls doch immer sehr mit Fünfziger- und Sechziger-Klassikern überladen sind…
    Ich habe mich mal für eine TopTwenty entschieden, können aber durchaus auch kürzere order längere Listen sein…

    1. Miles Davis: On the corner
    2. Pat Metheny: 80 / 81
    3. Pat Metheny As falls Wichita, so falls Wichita Falls
    4. Sonny Sharrock: Guitar
    5. Miles Davis: Jack Johnson
    6. Chick Corea: Return to forever
    7. Keith Jarrett: The Köln Concert
    8. Pat Metheny: Pat Metheny Group
    9. Keith Jarrett: Concerts
    10. Sonny Sharrock: Ask the ages
    11. Ornette Coleman: Virgin beauty
    12. Bill Frisell: This land
    13. Alice Coltrane: Journey in Satchidananda
    14. Herbie Hancock: Mwandishi
    15. Mahavishnu Orchestra: The Inner Mounting Flame
    16. Ornette Coleman: Song X
    17. EST: From Gagarin’s Point of View
    18. Weather Report: Mysterious Traveler
    19. Vandermark 5: The Color of Memory
    20. Air: Air Lore

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7992399  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,389

    Schwierig… für meinen Geschmack hat Deine Top 20 natürlich viel zu viel Metheny drin (20%… „Song X“ ist ja auch eine Metheny-Scheibe, er wird noch vor Ornette genannt).

    Zielt Deine Frage generell auf die letzten 40 Jahre ab oder auf Musik, die in irgendeiner Form von „Bitches Brew“ beeinflusst worden ist?

    Meine Liste hier ist natürlich viel umfangreicher aber gibt Dir auch eine Idee.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7992401  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 1,684

    gypsy tail windSchwierig… für meinen Geschmack hat Deine Top 20 natürlich viel zu viel Metheny drin (20%… „Song X“ ist ja auch eine Metheny-Scheibe, er wird noch vor Ornette genannt).

    Zielt Deine Frage generell auf die letzten 40 Jahre ab oder auf Musik, die in irgendeiner Form von „Bitches Brew“ beeinflusst worden ist?

    Meine Liste hier ist natürlich viel umfangreicher aber gibt Dir auch eine Idee.

    hallo,
    generell auf den Jazz der letzten 40 Jahre, also ruhig auch Avantgarde-Sachen oder auch Wynton Marsalis, etc…
    „Bitches Brew“ scheint mir nur als ein passender Einschnitt, ab dem auch vermehrt Elektronik-Sachen im Jazz auftauchen…

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #7992403  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 4,956

    jimmydean
    „Bitches Brew“ scheint mir nur als ein passender Einschnitt, ab dem auch vermehrt Elektronik-Sachen im Jazz auftauchen…

    finde ich einen sehr schwierigen punkt – auch im jazz ist ja irgendwann die postmoderne ausgebrochen und von „einschnitten“ kann man kaum sprechen, da es ja gerade fast alle stilmittel, genres, ideologien gleichzeitig gibt. deshalb finde ich gipsys versuch der präzisierung sehr gut – eine liste interessanter alben, die das vokabular von BITCHES BREW aufgreifen bzw. weiterentwickeln, wäre spannend und würde meines erachtens sinn ergeben.

    ich habe mich übrigens in deiner liste über die nummer 13 sehr gefreut – die wäre aber bestimmt auch ohne BITCHES BREW entstanden…!

    --

    #7992405  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,389

    Ein hoffnungsloser Versuch, die betreffenden Abschnitte aus meiner Liste etwas zu kürzen und umzugruppieren…

    Milestones:

    Dave Holland – Conference of the Birds (ECM 1972)
    Herbie Hancock – Sextant (Columbia 1973)
    Evan Parker – Saxophone Solos (Incus/Chronoscope 1975)
    Cecil Taylor – One Too Many Salty Swift and Not Goodbye (Hat 1978)
    The Audience with Betty Carter (BetCar/Verve 1979)
    Keith Tippett – Mujician I & II (FMP/SAJ, 1981/86)
    Vienna Art Orchestra – The Minimalism of Erik Satie (Hat 1983/84)
    James Newton – African Flower (Blue Note 1985)
    Steve Lacy – Morning Joy (Hat 1986)
    Stan Getz – Anniversary (Verve 1987)
    Stan Getz – Serenity (Verve 1987)
    Horace Tapscott – The Dark Tree (Hat 1989)
    Cecil Taylor – Two T’s for a Lovely T (Codanza 1990)
    Charles Gayle – Touchin‘ on Trane (FMP 1991)
    Derek Bailey – Ballads (Tzadik 2002)

    Jazz Rock & Fusion:

    Mahavishnu Orchestra – The Inner Mounting Flame (Columbia 1971)
    Chick Corea – Return to Forever (ECM 1972)
    Weather Report – I Sing the Body Electric (Columbia 1972)
    Herbie Hancock – Thrust (Columbia 1974)
    Johnny Dyani – Song for Biko (Steeplechase 1978)
    Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) – African Marketplace (Elektra 1979)
    Koch-Schütz-Studer & El Nil Troop – Heavy Cairo traffic (Intuition 1995)
    Septeto Rodriguez (Roberto Juan Rodriguez) – Baila! Gitano Baila! (Tzadik ca. 2004)

    Underground Rail Road

    Chris McGregor’s Brotherhood of Breath (Ogun/Fledg’ling 1971)
    Julius Hemphill – Dogon A.D. (Arista/Mbari 1972)
    Joe McPhee – Trinity (CJR/Atavistic UMS 1971)
    Anthony Braxton – Saxophone Improvisations Series F (America 1972)
    Cecil Taylor – Akisakila (Vols. 1 & 2) (Konnex 1973)
    Roswell Rudd – Flexible Flyer (Arista 1974)
    Anthony Braxton – Five Pieces (Arista 1975)
    Von Freeman – Serenade and Blues (Nessa 1975)
    Von Freeman – Have No Fear (Nessa 1975)
    Anthony Braxton – Quartet (Dortmund) 1976 (Hat)
    Warne Marsh – All Music (Nessa 1976)
    Roscoe Mitchell – Nonaah (Nessa 1976)
    Charles Tyler – Saga of the Outlaws (Nessa 1976)
    Air – Air Time (Nessa 1977)
    Joe McPhee – Tenor & Fallen Angels (Hat 1977)
    Andrew Cyrille / Jimmy Lyons / Jeanne Lee – Nuba (Black Saint 1979)
    Julius Hemphill – Flat Out Jump Suite (Black Saint 1980)
    Bengt Berger – Bitter Funeral Beer (ECM 1981)
    Giorgio Gaslini – Plays Monk (Soul Note 1981)
    Mal Waldron & Steve Lacy – Live at Dreher Paris 1981 (Hat)
    Henry Threadgill – Just The Facts and Pass The Bucket (About Time 1983)
    Irene Schweizer – Piano Solo Vol. 1 (Intakt 1990)
    Jim Pepper – Polar Bear Stomp (Universal Austria 1991)
    The Hal Russell Story (ECM 1992)
    Daunik Lazro & Carlos Zingaro – Hauts Plateaux (Potlatch 1995)
    Frank Lowe – Bodies & Soul (CIMP 1995)
    Italian Instabile Festival – Pisa, Teatro Verdi 1997 (Leo)
    Belmondo & Yusef Lateef – Influence (B Flat 2005)

    Mainstream

    Ted Curson – Pop Wine (Futura 1971)
    Sonny Stitt – Tune Up (Cobblestone 1971)
    Earl Hines Plays Duke Ellington (Master Jazz/New World 1971-75)
    Zoot Sims and the Gershwin Brothers (Pablo 1975)
    Chet Baker & Paul Bley – Diane (Steeplechase 1985)
    Shirley Horn – Here’s to Life (Verve 1992)
    Sonny Rollins – This Is What I Do (Milestone 2000)

    Aus dem Archiv:

    Miles Davis – The Complete Jack Johnson Sessions (Columbia 1970)
    Miles Davis – The Cellar Door Sessions (Columbia 1970)
    Miles Davis – The Complete On the Corner Sessions (Columbia 1972-75)
    Jimmy Lyons – The Box Set (Ayler Records 1972-1985)
    Art Pepper – The Complete Village Vanguard Sessions (Contemporary 1977)
    Stan Getz & Kenny Barron – People Time: The Complete Recordings (Verve 1991)

    Marginalien

    Barney Wilen – Moshi (Saravah 1971)
    Chitinous Ensemble – Chitinous (Deram/Dutton Vocalion 1971?)
    Hal Singer & Jef Gilson – Soul of Africa (Chant du Monde/Kindred Spirits 1974)
    Joe Malinga – Tears for the Children of Soweto (Canova 1980)
    Sergey Kuryokhin – Some Combinations of Fingers and Passion (Leo 1991)
    Stephan Oliva – Jazz ’n (e)motion (aka „Films“) Vol. 4 (BMG France 1997)
    Tiziano Tononi – We Did It, We Did It (Splasc(h) 1999)
    Paul Shapiro – It’s In the Twilight (Tzadik 2005)
    Colin Vallon – Ailleurs (Hat 2006)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7992407  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 1,684

    gypsy tail wind
    Milestones:

    Derek Bailey – Ballads (Tzadik 2002)

    danke für die liste…
    wenn noch ein paar kommen, dann mache ich vielleicht mal eine auswertung…
    eine frage hätte ich noch zu Bailey: Was wäre denn deine Zweitempfehlung ? Ich bin nicht so der große Fan von Standards-Platten (obwohl die eh ziemlich aussergewöhnlich sein soll)… wollte mir aber immer schon mal eine Bailey-Scheibe anhören, aber bei diesem Wust an Veröffentlichungen ist es gar nicht so einfach, einen Einstieg zu finden…

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #7992409  | PERMALINK

    bicho

    Registriert seit: 21.12.2010

    Beiträge: 437

    Ich bin ja generell der Meinung, dass die 50er (ein ****1/2 Album) nicht unbedingt die spannendste Dekade im Jazz waren und Hard Bop zusammen mit Cool Jazz der Tiefpunkt (kein ****1/2 Album), so dass das von meiner Seite weniger eine Ergänzung zu den Alben aus den 50ern und 60ern ist, sondern zum größten Teil meine liebsten Jazz-Alben.

    Von Bailey halte ich Aida für das beste Album (auch für das beste überhaupt). „New Sights, Old Sounds“ wäre dann noch eine weitere Empfehlung, wenn es eher ausschweifender sein darf.
    Das Duo-Album mit Han Bennink ist auch grandios, aber für den Einstieg eher weniger geeignet.

    Insgesamt sind fast 3/4 meiner liebsten Jazz-Veröffentlichungen aus dieser Zeit. Habe einfach mal alle ***** und ****1/2 Alben (und Compilations, etc.) aus der Zeit in grober Reihenfolge gelistet, auch EAI-Alben und sonstige Free Improv-Alben.

    *****
    Derek Bailey – Aida
    Cecil Taylor – The Willisau Concert
    Brötzmann, Van Hove, Bennink & Albert Mangelsdorff – Live in Berlin ’71
    Schlippenbach Trio – Swinging the Bim
    Johnny Dyani – Witchdoctor’s Son
    London Jazz Composers‘ Orchestra – Ode
    John Carter – Dauwhe
    Evan Parker – The Snake Decides
    Steve Lacy – Morning Joy
    Derek Bailey – Ballads
    George Lewis – Homage to Charles Parker
    The Pyramids – Lalibela
    Cecil Taylor – One Too Many Salty Swift and Not Goodbye
    Various Artists – Improvised Music From Japan
    Anthony Braxton – Dortmund (Quartet) 1976
    Gianni Gebbia – Arcana Major: Sonic Tarots Session
    Raphe Malik – 21st Century Texts
    Evan Parker, Barry Guy & Paul Lytton – At The Vortex
    Amiri Baraka – New Music – New Poetry
    Kaoru Abe – Mokuyôbi no Yoru
    Han Bennink & Derek Bailey – Lijm
    Joe McPhee – Nation Time
    Louis Moholo – Spirits Rejoice!
    Arthur Doyle – Alabama Feeling

    ****1/2
    Barry Guy New Orchestra – Inscape – Tableaux
    Ivo Perelman – The Ventriloquist
    Horace Tapscott – The Dark Tree 1 & 2
    Derek Bailey – New Sights, Old Sounds
    Sam Rivers – Streams
    Johnny Dyani – Song for Biko
    Charles Gayle – More Live at the Knitting Factory
    Taku Sugimoto – Opposite
    Evan Parker – 50th Birthday Concert
    Frank Wright – Church Number Nine
    Brötzmann / Van Hove / Bennink – Balls
    Marvin „Hannibal“ Peterson – The Angels of Atlanta
    Steve Lacy – Clinkers
    John Carter – Castles of Ghana
    Masayuki Takayanagi – New Direction Unit: April Is the Cruellest Month
    London Jazz Composers‘ Orchestra – Double Trouble Two
    Khan Jamal – Drumdance to the Motherland
    AMM – Newfoundland
    Schlippenbach Trio – Elf Bagatellen
    Sun Ra – Live at Montreux
    Cecil Taylor – The Cecil Taylor Unit
    Art Ensemble of Chicago – Les stances à Sophie
    Iskra 1903 – Iskra 1903
    Anthony Braxton – Saxophone Improvisations Series F
    Idris Ackamoor – Music of Idris Ackamoor 1971-2004
    The Blue Notes – Blue Notes for Mongezi
    Misha Mengelberg & Han Bennink – Instant Composers Pool
    Derek Bailey – Standards
    Various Artists – Wildflowers: The New York Loft Jazz Sessions – Complete
    Nmperign & Jason Lescalleet – Love Me Two Times
    Globe Unity Orchestra – Rumbling
    Anthony Braxton – The Montreux / Berlin Concerts
    Brötzmann / Van Hove / Bennink – Brötzmann / Van Hove / Bennink
    Aaly Trio With Ken Vandermark – Hidden in the Stomach
    Leroy Jenkins – Solo Concert
    Cecil Taylor – Silent Tongues
    John Tilbury and Evan Parker – Two Chapters and an Epilogue
    Lê Quan Ninh – Ustensiles
    Derek Bailey & Steve Lacy – Company 4
    Pharoah Sanders – Deaf Dumb Blind (Summun Bukmun Umyun)
    Noah Howard – Schizophrenic Blues
    Dudu Pukwana – In the Townships
    Kaoru Abe – Solo.1972.1.21
    Misha Mengelberg/John Tchicai/Han Bennink/Derek Bailey – Instant Composers Pool
    Joe McPhee – Oleo
    Arthur Jones – Scorpio
    Cecil Taylor & Tony Oxley – Leaf Palm Hand
    Wadada Leo Smith – Procession of the Great Ancestry
    Keith Rowe, Sachiko M, Toshimaru Nakamura & Otomo Yoshihide – ErstLive 005
    Anthony Braxton – Alto Saxophone Improvisations 1979
    Dyani, Temiz, Feza – Rejoice
    Evan Parker – Conic Sections
    The Pyramids – King of Kings
    Fred Anderson Quartet – The Milwaukee Tapes Vol. 1
    George Lewis – The George Lewis Solo Trombone Record
    Peter Brötzmann – 14 Love Poems
    Gétatchèw Mèkurya – Éthiopiques 14: Negus of Ethiopian Sax
    Amiri Baraka – It’s Nation Time
    Mats Gustafsson – Solos for Contrabass Saxophone
    MIMEO & John Tilbury – The Hands of Caravaggio
    Irene Schweizer & Louis Moholo – Irène Schweizer & Louis Moholo
    Derek Bailey – Incus Taps

    --

    #7992411  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,036

    @gypsy, bicho: sind die Listen (von den Blöcken mal abgesehen) in zufälliger Reihenfolge, oder in sich gerankt?

    --

    .
    #7992413  | PERMALINK

    bicho

    Registriert seit: 21.12.2010

    Beiträge: 437

    Meine ist grob gerankt oder von mir aus auch exakt, ist jedenfalls aus der aktuellsten All-Time-Liste extrahiert. Sie ist zumindest aktuell und genauer würde ich es wahrscheinlich eh nicht hinbekommen. Ich will hier niemandem die Fähigkeit absprechen zwischen einem 50. und 85. Platz zu differenzieren, ich kann das aber nicht, oder zumindest nur für den Moment. Die Detailreihenfolge im ****1/2 Sterne-Bereich wäre in einer Woche bestimmt wieder eine andere…

    --

    #7992415  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,977

    bichoIch bin ja generell der Meinung, dass die 50er (ein ****1/2 Album) nicht unbedingt die spannendste Dekade im Jazz waren und Hard Bop zusammen mit Cool Jazz der Tiefpunkt (kein ****1/2 Album), so dass das von meiner Seite weniger eine Ergänzung zu den Alben aus den 50ern und 60ern ist, sondern zum größten Teil meine liebsten Jazz-Alben.

    Ich bin wirklich kein Hard Bop Fanatiker, aber Hard Bop und Cool Jazz dermaßen pauschal abzuwatschen, finde ich nicht statthaft. Ich unterstütze jederzeit diejenigen, die der Auffassung sind, nicht jedes Detail über die 50er wissen zu müssen, aber wer in den 50er-Aufnahmen von Ben Webster, Coleman Hawkins, Ornette Coleman, Clifford Brown, Art Blakey, Thelonious Monk, Duke Ellington, J.J. Johnson, Miles Davis und Sonny Rollins kein ****1/2-Album findet, der ist in höchster Gefahr bei mir jeden Kredit als ernstzunehmender Gesprächspartner zu verlieren.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7992417  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,036

    nail75Ich bin wirklich kein Hard Bop Fanatiker, aber Hard Bop und Cool Jazz dermaßen pauschal abzuwatschen, finde ich nicht statthaft. Ich unterstütze jederzeit diejenigen, die der Auffassung sind, nicht jedes Detail über die 50er wissen zu müssen, aber wer in den 50er-Aufnahmen von Ben Webster, Coleman Hawkins, Ornette Coleman, Clifford Brown, Art Blakey, Thelonious Monk, Duke Ellington, J.J. Johnson, Miles Davis und Sonny Rollins kein ****1/2-Album findet, der ist in höchster Gefahr bei mir jeden Kredit als ernstzunehmender Gesprächspartner zu verlieren.

    wollt jetzt meine Empörung nicht ausformulieren, [bzw, habe „ich bin ja generell der Meinung, dass die 50er ein Tiefpunkt waren“ als „Für meinen Geschmack ist den 50ern nicht sooo viel dabei“ gelesen], natürlich geht es mir ähnlich… aber wo ich deine Künstler-Liste so lese – hast du (nail) ein 50er Cool Jazz Album im ****1/2-***** Sterne Bereich? darauf, Webster und Hawkins für die 50er zu nennen, wär ich nicht gekommen (Mingus hast du einfach vergessen, nehm ich an)… und Jimmy Giuffres Trio ist bestimmt selbst bicho ein paar liebe Worte wert?

    --

    .
    #7992419  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,977

    redbeansandricewollt jetzt meine Empörung nicht ausformulieren, [bzw, habe „ich bin ja generell der Meinung, dass die 50er ein Tiefpunkt waren“ als „Für meinen Geschmack ist den 50ern nicht sooo viel dabei“ gelesen], natürlich geht es mir ähnlich… aber wo ich deine Künstler-Liste so lese – hast du (nail) ein 50er Cool Jazz Album im ****1/2-***** Sterne Bereich? darauf, Webster und Hawkins für die 50er zu nennen, wär ich nicht gekommen (Mingus hast du einfach vergessen, nehm ich an)… und Jimmy Giuffres Trio ist bestimmt selbst bicho ein paar liebe Worte wert?

    Ja, war nur eine unvollständige Aufzählung, in der Eile gemacht. Mingus habe ich in der Tat vergessen, Giuffre auch, Webster und Hawkins passen sicherlich nicht in die Rubriken, die hier genannt wurden, also kann man sie geistig streichen. Sie haben aber beide tolle Alben in den 50ern gemacht. Stan Getz finde ich, sofern er als Cool Jazz gilt, ganz großartig, aber Chet Baker hat mich nie gepackt. Ist Konitz cool jazz? Wenn ja, ist er dabei! Brubeck und Desmond auch.

    Es fällt mir schwer, die Aussage: „Die 50er waren ein Tiefpunkt im Jazz“ als reine Geschmacksbekundung zu akzeptieren, denn sie bezieht sich ja nicht auf einen Künstler oder selbst auf ein wichtiges Genre („Ich mag Cool Jazz nicht“, hätte hier wohl nur wenig Kritik hervorgerufen), sondern um die pauschale Ablehnung eines eminent wichtigen Genres, ohne das der moderne Jazz gänzlich undenkbar ist.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7992421  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 41,977

    redbeansandricewollt jetzt meine Empörung nicht ausformulieren, [bzw, habe „ich bin ja generell der Meinung, dass die 50er ein Tiefpunkt waren“ als „Für meinen Geschmack ist den 50ern nicht sooo viel dabei“ gelesen], natürlich geht es mir ähnlich… aber wo ich deine Künstler-Liste so lese – hast du (nail) ein 50er Cool Jazz Album im ****1/2-***** Sterne Bereich? darauf, Webster und Hawkins für die 50er zu nennen, wär ich nicht gekommen (Mingus hast du einfach vergessen, nehm ich an)… und Jimmy Giuffres Trio ist bestimmt selbst bicho ein paar liebe Worte wert?

    Ja, war nur eine unvollständige Aufzählung, in der Eile gemacht. Mingus habe ich in der Tat vergessen, Giuffre auch, Webster und Hawkins passen sicherlich nicht in die Rubriken, die hier genannt wurden, also kann man sie geistig streichen. Sie haben aber beide tolle Alben in den 50ern gemacht. Stan Getz finde ich, sofern er als Cool Jazz gilt, ganz großartig, aber Chet Baker hat mich nie gepackt. Ist Konitz cool jazz? Wenn ja, ist er dabei! Brubeck und Desmond auch.

    Deine Interpretation der Aussage von bicho ist sehr freundlich. Ich bin ja ein generell weniger freundlicher Mensch als Du und es fällt mir schwer die Aussage: „Die 50er waren ein Tiefpunkt im Jazz“ als reine Geschmacksbekundung zu akzeptieren, denn sie bezieht sich ja nicht auf einen Künstler oder selbst auf ein wichtiges Genre („Ich hasse Cool Jazz“, hätte hier wohl nur wenig Kritik hervorgerufen), sondern um die pauschale Ablehnung eines eminent wichtigen Genres, ohne das der moderne Jazz gänzlich undenkbar ist.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #7992423  | PERMALINK

    thelonica

    Registriert seit: 09.12.2007

    Beiträge: 2,283

    nail75Ich bin wirklich kein Hard Bop Fanatiker, aber Hard Bop und Cool Jazz dermaßen pauschal abzuwatschen, finde ich nicht statthaft.

    Nur mal so am Rande, aber Charles Gayle meinte letztes Jahr, dass er auch konventionellen Jazz schätzt!
    Das war jedenfalls ein interessantes kurzes Gespräch. Atom, Herr Rossi, Juini Booth und meine Wenigheit waren anwesend. Vielleicht lässt das Bicho eher aufhorchen.

    --

    #7992425  | PERMALINK

    katharsis

    Registriert seit: 05.11.2005

    Beiträge: 1,737

    nail75Es fällt mir schwer, die Aussage: „Die 50er waren ein Tiefpunkt im Jazz“ als reine Geschmacksbekundung zu akzeptieren

    Das darf man nicht so eng sehen, finde ich. Letztlich kann das wirklich nur Ausdruck des subjektiven Geschmackempfindens sein.
    Bei mir sähe es sicher umgekehrt aus, auch wenn ich damit nicht hausieren gehen würde. :roll:

    --

    "There is a wealth of musical richness in the air if we will only pay attention." Grachan Moncur III
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 59)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.