Die besten Alben der Musikmagazine 2015

Startseite Foren Fave Raves: Die definitiven Listen Die besten Alben Die besten Alben der Musikmagazine 2015

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 93)
  • Autor
    Beiträge
  • #9706683  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 63,098

    hab ich schon in der Jazzecke gepostet, aber warum nicht auch noch hier:
    http://hullworks.net/jazzpoll/15/ballots-01.php

    Und Mbongwana Star hat’s nicht bis in den RS geschafft?

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #136: We Jazz Records 2022, 13.12., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #30: tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #9706685  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    nail75Bisschen seltsam finde ich Platz 5 für Destroyer mit einem mittelmäßigen Album.

    Also ich fand Poison Season überzeugend – vielleicht eher als Gesamtwerk denn als Songsammlung. Eigen und abwechslungsreich. Aber ich habe ohnehin eine Schwäche für Dan Bejar. Er lässt die Sounds und Stilmittel, die er aufgreift, cool und frisch wirken – durch seine Stimme, seine kryptischen Texte, durch musikalische Brüche und durch den Zusammenhang, in den er sie stellt. Die Streicher glänzen vielleicht nicht so wie sie sollten, aber ansonsten spielt die Band so gut wie Bejar aussieht.

    --

    To Hell with Poverty
    #9706687  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    gypsy tail windMbongwana Star hat’s nicht bis in den RS geschafft?

    Zwei Autoren (Jan Jekal und Jürgen Ziemer) hatten das Album in ihrer Top 20, aber das hat nicht gereicht.

    Ich kann aber einen Ersatz anbieten: From Kinshasa ist bei fRoots auf Platz 11 gelandet:

    1. Stick In The Wheel – From Here (From Here)
    2. Anna & Elizabeth – Anna & Elizabeth (Free Dirt)
    3. Bassekou Kouyate & Ngoni Ba – Ba Power (Glitterbeat)
    4. Sam Lee & Friends – The Fade In Time (Nest Collective)
    5. Canzoniere Grecanico Salentino – Quaranta 40 (Ponderosa)
    6. The Rheingans Sisters – Already Home (RootBeat)
    7.= Emily Portman – Coracle (Furrow)
    7.= Leveret – New Anything (RootBeat)
    9.= Simpson, Cutting & Kerr – Murmurs (Topic)
    9.= Vieux Farka Touré & Julia Easterlin – Touristes (Six Degrees)
    11. Mbongwana Star – From Kinshasa (World Circuit)
    12. False Lights – Salvor (Wreckord)
    13.= Olivia Chaney – The Longest River (Nonesuch)
    13.= Jackie Oates – The Spyglass & The Herringbone (ECC)
    13.= Songhoy Blues – Music In Exile (Transgressive)
    13.= Spiro – Welcome Joy And Welcome Sorrow (Real World)
    13.= The Unthanks – Mount The Air (Rabble Rouser Music)
    18.= Ballaké Sissoko & Vincent Segal – Musique De Nuit (No Format!)
    18.= Blick Bassy – Akö (No Format)
    18.= Kandia Kouyaté – Renascence (Stern’s)
    18.= Tom & Ben Paley – Paley & Son (Hornbeam)

    From Here ist sicher eine würdige Nr. 1. Anna & Elizabeth oder Sam Lee sind leider nichts für mich.

    --

    To Hell with Poverty
    #9706689  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 44,154

    Go1Also ich fand Poison Season überzeugend – vielleicht eher als Gesamtwerk denn als Songsammlung. Eigen und abwechslungsreich. Aber ich habe ohnehin eine Schwäche für Dan Bejar. Er lässt die Sounds und Stilmittel, die er aufgreift, cool und frisch wirken – durch seine Stimme, seine kryptischen Texte, durch musikalische Brüche und durch den Zusammenhang, in den er sie stellt. Die Streicher glänzen vielleicht nicht so wie sie sollten, aber ansonsten spielt die Band so gut wie Bejar aussieht.

    Ich höre es mir nochmal an… :-)

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #9706691  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    Das Album von Destroyer hat fast durchweg gute Kritiken bekommen.
    Selbst finde ich es auch eher durchschnittlich.

    --

    #9706693  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 33,217

    Ich hatte das Album ja auch in der Top10, es kommt für mich aber eindeutig mehr über den Sound und die Stimmung, als über die Einzel-Songs.

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #9706695  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,492

    songbirdDas Album von Destroyer hat fast durchweg gute Kritiken bekommen.
    Selbst finde ich es auch eher durchschnittlich.

    Bin auch nicht so recht reingekommen, was wirklich schade ist, weil Kaputt mir 2011 damals sehr versüßt hat. Steht immer noch hoch in meiner Gunst.

    --

    #9706697  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    Der alljährliche Höhepunkt der Jahresbestenlisten-Saison ist der Pazz+Jop-Poll der VILLAGE VOICE. Auch 2015 haben wieder rund 500 Teilnehmer ihre Top Ten eingereicht und dabei jeweils 100 Punkte auf die zehn Alben verteilt. Die Ergebnisse sind jetzt online:

    Alben des Jahres

    1 Kendrick Lamar, To Pimp a Butterfly
    2 Courtney Barnett, Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit
    3 Carly Rae Jepsen, Emotion
    4 Grimes, Art Angels
    5 Sleater-Kinney, No Cities to Love
    6 Sufjan Stevens, Carrie & Lowell
    7 Vince Staples, Summertime ’06
    8 Kamasi Washington, The Epic
    9 Jamie xx, In Colour
    10 Father John Misty, I Love You, Honeybear
    11 Jason Isbell, Something More Than Free
    12 Tame Impala, Currents
    13 Alabama Shakes, Sound & Color
    14 Miguel, Wildheart
    15 Donnie Trumpet & the Social Experiment, Surf
    16 Joanna Newsom, Divers
    17 Future, DS2
    18 Drake, If You’re Reading This It’s Too Late
    19 The Weeknd, Beauty Behind the Madness
    20 Kacey Musgraves, Pageant Material
    21 Various artists, Hamilton (Original Broadway Cast Recording)
    22 Hop Along, Painted Shut
    23 Björk, Vulnicura
    24 Chris Stapleton, Traveller
    25 Leon Bridges, Coming Home
    26 Earl Sweatshirt, I Don’t Like Shit, I Don’t Go Outside
    27 Kurt Vile, B’lieve I’m Goin Down
    28 Torres, Sprinter
    29 Dawn Richard, Blackheart
    30 Oneohtrix Point Never, Garden of Delete
    31 Shamir, Ratchet
    32 Young Thug, Barter 6
    33 Julia Holter, Have You in My Wilderness
    34 Mbongwana Star, From Kinshasa
    35 Adele, 25
    36 Ashley Monroe, The Blade
    37 Waxahatchee, Ivy Tripp
    38 Beach House, Depression Cherry
    39 Jazmine Sullivan, Reality Show
    40 Rae Sremmurd, SremmLife
    41 Chvrches, Every Open Eye
    42 D’Angelo, Black Messiah
    43 Wilco, Star Wars
    44 Royal Headache, High
    45 Deerhunter, Fading Frontier
    46 Low, Ones and Sixes
    47 Protomartyr, The Agent Intellect
    48 Beach Slang, The Things We Do to Find People Who Feel Like Us
    49 Bob Dylan, Shadows in the Night
    50 Titus Andronicus, The Most Lamentable Tragedy
    51 James McMurtry, Complicated Game
    52 Rhiannon Giddens, Tomorrow Is My Turn
    53 Blur, The Magic Whip
    54 Deafheaven, New Bermuda
    55 Future, 56 Nights
    56 Dr. Dre, Compton
    57 Destroyer, Poison Season
    57 The Internet, Ego Death
    59 Viet Cong, Viet Cong
    60 Colleen Green, I Want to Grow Up
    61 Lana Del Rey, Honeymoon
    62 Bully, Feels Like
    63 Jessica Pratt, On Your Own Love Again
    64 Florence & the Machine, How Big, How Blue, How Beautiful
    65 A$AP Rocky, At.Long.Last.A$AP
    66 Arca, Mutant
    67 Natalie Prass, Natalie Prass
    68 Algiers, Algiers
    69 Yo la Tengo, Stuff Like That There
    70 Julien Baker, Sprained Ankle
    71 Downtown Boys, Full Communism
    72 Susanne Sundfør, Ten Love Songs
    73 Sonics, This Is the Sonics
    74 Heems, Eat Pray Thug
    74 New Order, Music Complete
    76 Floating Points, Elaenia
    77 Speedy Ortiz, Foil Deer
    78 Holly Herndon, Platform
    79 FFS, FFS
    80 Joan Shelley, Over and Even
    81 Jim O’Rourke, Simple Songs
    82 Health, Death Magic
    83 Eric Church, Mr. Misunderstood
    83 Laurie Anderson, Heart of a Dog
    85 My Morning Jacket, The Waterfall
    86 Bob Dylan, The Cutting Edge 1965-1966
    87 Jeremih, Late Nights: the Album
    88 John Grant, Grey Tickles, Black Pressure
    89 Car Seat Headrest, Teens of Style
    90 Jeffrey Lewis & Los Bolts, Manhattan
    91 Ryan Adams, 1989
    92 Janet Jackson, Unbreakable
    92 Mountain Goats, Beat the Champ
    94 JD McPherson, Let the Good Times Roll
    95 Erykah Badu, But You Caint Use My Phone
    96 Nathaniel Rateliff & the Night Sweats, Nathaniel Rateliff & the Night Sweats
    97 Beauty Pill, Beauty Pill Describes Things As They Are
    98 Panda Bear, Panda Bear Meets the Grim Reaper
    99 Screaming Females, Rose Mountain
    100 Tenement, Predatory Headlights

    (Die Gesamtliste geht bis runter zu Platz 1170.)

    Singles des Jahres

    1 Drake, Hotline Bling
    2 Kendrick Lamar, King Kunta
    3 The Weeknd, Can’t Feel My Face
    4 Kendrick Lamar, Alright
    5 Courtney Barnett, Pedestrian at Best
    6 Missy Elliott (ft. Pharrell Williams), WTF (Where They From)
    7 Fetty Wap, Trap Queen
    8 Mark Ronson (ft. Bruno Mars), Uptown Funk
    9 Adele, Hello
    9 Jamie xx (ft. Young Thug & Popcaan), I Know There’s Gonna Be (Good Times)
    11 Carly Rae Jepsen, Run Away With Me
    12 Grimes, Flesh Without Blood
    13 Jack Ü (ft. Justin Bieber), Where Are Ü Now
    14 Donnie Trumpet & the Social Experiment, Sunday Candy
    14 Tame Impala, Let It Happen
    16 Miguel (ft. Wales), Coffee
    17 Kurt Vile, Pretty Pimpin
    18 Alessia Cara, Here
    18 Courtney Barnett, Depreston
    20 Alabama Shakes, Don’t Wanna Fight
    20 Shamir, On the Regular
    22 The Weeknd, The Hills
    23 David Bowie, Blackstar
    24 Taylor Swift, Style
    25 Major Lazer (ft. MØ & DJ Snake), Lean On

    --

    To Hell with Poverty
    #9706699  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 5,536

    Go1Alben des Jahres

    1 Kendrick Lamar, To Pimp a Butterfly

    To Pimp a Butterfly ist – im US-amerikanischen Kontext – die definierende, prägende Veröffentlichung von 2015, DAS Album des Jahres. Den Kontext bilden Rassismus und Polizeigewalt und die Gegenbewegung, Black Lives Matter. Auf Black Lives Matter-Demos wird „We gon‘ be alright“ skandiert. Kendrick Lamar spricht zur afro-amerikanischen Community, beschwört die Kraft der „black music“ (Jazz, Funk), macht keine Kompromisse und wirkt weit über das Hip Hop-Genre hinaus. To Pimp a Butterfly entwickelt seine Kraft vor allem als Gesamtwerk, aber mit „King Kunta“, „Alright“ und „The Blacker the Berry“ hat Lamar großartige Singles am Start – und Barack Obama hat „How Much a Dollar Cost“ zu seinem Song des Jahres gekürt. Die Lamar-Connection hat auch Kamasi Washington geholfen, mit seinem Triple-Album The Epic Aufmerksamkeit zu erhalten. In 2015 gab es kein anderes Album, das eine ähnlich große popkulturelle Relevanz gehabt hätte wie To Pimp a Butterfly.

    --

    To Hell with Poverty
    #9706701  | PERMALINK

    irrlicht
    Nihil

    Registriert seit: 08.07.2007

    Beiträge: 30,800

    Go1[…]und Barack Obama hat „How Much a Dollar Cost“ zu seinem Song des Jahres gekürt.[…]

    Guter Mann. Vermutlich mein liebster Track von Kendrick. Naja, neben „Sing about me“.

    --

    Hold on Magnolia to that great highway moon
    #9706703  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 20,694

    Go1In 2015 gab es kein anderes Album, das eine ähnlich große popkulturelle Relevanz gehabt hätte wie To Pimp a Butterfly.

    An anderer Stelle wurde ja geschrieben, dass es seit den 1990ern keine epochalen Alben mehr geben würde. To Pimp A Butterfly beweist natürlich überdeutlich das Gegenteil: Relevanz und Massenerfolg, wie man es schon lange nicht mehr erlebt hat.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #9706705  | PERMALINK

    i-c-wiener

    Registriert seit: 28.08.2015

    Beiträge: 846

    Top 25 der Eclipsed

    1. Steven Wilson – Hand.Cannot.Erase.
    2. Europe – War of Kings
    3. Riverside – Love, Fear and The Time Machine
    4. Kadaver – Berlin
    5. Black Space Riders – Refugeeum
    6. Joe Jackson – Fast Forward
    7. Ryley Walker – Primrose Green
    8. Anna von Hausswolff – Miraculous
    9. Spock’s Beard – The Oblivion Part
    10. My Sleeping Karma – Moksha
    11. Klone – Here Comes the Sun
    12. Laura Marling – Short Movie
    13. Beardfish – + 4626 – Comfortzone
    14. Arcane – Known/ Learned
    15. Baron – Torpor
    16. 7 Steps to the Green Door – Fetish
    17. Caspian – Dust and Disquiet
    18. Bent Knee – Shiny Eyed Babies
    19. Subsignal – The Beacons of Somwhere Sometimes
    20. Zervas & Pepper – Abstract Heart
    21. Earthside – A Dream in Static
    22. Caligula’s Horse – Bloom
    23. The Amazing – Picture You
    24. Anekdoten – Until all the Ghosts are Gone
    25. Steve Hackett – Wolflight

    --

    #9706707  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,285

    Beim Eclipsed war Wilson da vorne zu erwarten. Dahinter aber doch für mich viele Alben, die ich da oben nicht erwartet hätte. Manches auch kaum zu verstehen.

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
    #9706709  | PERMALINK

    i-c-wiener

    Registriert seit: 28.08.2015

    Beiträge: 846

    dr.musicBeim Eclipsed war Wilson da vorne zu erwarten. Dahinter aber doch für mich viele Alben, die ich da oben nicht erwartet hätte. Manches auch kaum zu verstehen.

    Anna von Hausswolff etwa?
    Der Track, der auf dem Highlight Sampler mit drauf war, hat mich jetzt erstmal ziemlich begeistert, v.a. dank starker Doom Ansätze.

    --

    #9706711  | PERMALINK

    dr-music

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 70,285

    @ Wiener
    Hausswolff konnte man nach dem „Album des Monats“ im November durchaus so erwarten.Dagegen doch nicht Europe, Kadavar oder Ryley Walker.

    --

    Jetzt schon 62 Jahre Rock 'n' Roll
Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 93)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.