Die Ärzte

Ansicht von 13 Beiträgen - 61 bis 73 (von insgesamt 73)
  • Autor
    Beiträge
  • #10799495  | PERMALINK

    cloudy
    braucht noch immer keinen Benutzertitel

    Registriert seit: 09.07.2015

    Beiträge: 3,630

    basseckObernervig: „Männer sind Schweine“. Alles gewollt lustig, albern, krampfig und irgendwie gestellt.

    Für mich hingegen eine ihrer stärksten Nummern. Ebenso wie der „Song namens Schunder“. Die von Dir genannten Adjektive treffen für mich eher auf frühere Sachen wie „Madonnas Dickdarm“ etc. zu.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10808651  | PERMALINK

    zeitgeist1980

    Registriert seit: 23.05.2015

    Beiträge: 34

    basseckObernervig: „Männer sind Schweine“. Alles gewollt lustig, albern, krampfig und irgendwie gestellt.

     

    Ja fand ich damals auch, die Gören sind ja drauf abgefahren. Hätten die einen Song namens „Frauen sind Schlampen“ gemacht, wäre gleich die Zensurbehörde eingeschritten. So wollten die sich halt bei ihren Teenyfans ein bisschen einschleimen.

    zuletzt geändert von zeitgeist1980

    --

    "I don't know my future after this weekend and I don't want to!"
    #10808667  | PERMALINK

    roughale

    Registriert seit: 09.09.2009

    Beiträge: 2,623

    Die Ärzte machen halt keine Songs für humorlose Leute… Das war von Anfang an schon so und hat mit dazu beigetragen, dass sie sich schnell eine grosse Fangemeinde, zuerst unter den Berliner Punks, zusammengesammelt haben und von da an ging es steil bergauf – es war eine sehr schöne Zeit damals!

    --

    living is easy with eyes closed...
    #10811579  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,039

    j-wDie Antwort liegt auf der Bühne. Geh hin und sieh sie Dir an. Ich fand sie zuletzt (2013) immer noch überzeugend.

    Ich war vor ein paar Wochen in Warschau bei ihrem ersten Gig seit Ewigkeiten und man merkte vor allem eines: Die haben wieder richtig Bock. 2012 hingegen fand ich sie eher enttäuschend. auch war ja auch der Tiefpunkt ihrer Diskographie, allerdings ist das Album bei der Band selbst auch nicht sonderlich beliebt, also mal sehen, wie die neue Platte (angekündigt beim letzten Konzert der Tour, in Brüssel) wird. Ich bin bereit für DÄ 3.0 und glaube, vom absoluten Reinfall bis zur Großtat ist alles drin.

    Ich bleibe auch dabei, dass die Kreativität der Band ihren Höhepunkt in den 90ern fand. Ihre schlechtesten drei Alben stammen m.E. auch alle aus anderen Dekaden: auchGeräusch, aber auch Das ist nicht die ganze Wahrheit, denn da ist neben einer Handvoll Klassiker auch richtig viel Schrott drauf, der für mich viel mehr für eine Verkrampfung spricht als die Sachen nach der Reunion (auch ausgenommen). Dass die seit 25 Jahren nur noch das alte Erfolgsrezept nachspielen, sehe ich dementsprechend überhaupt nicht so. Vielmehr haben sie sich 1993 aus der Verkrampfung, die man der Wahrheit so sehr anhören kann, gelöst, und sich in den Folgejahren eine Ausnahmestellung erspielt, durch die sie im Prinzip tun und lassen können, was sie wollen, was dann zu so grandiosen wie dreisten Sachen wie der Le Frisur oder der 5, 6, 7, 8 – Bullenstaat! geführt hat. In den 80ern waren sie eine dem Gitarrenpop verpflichtete Punkband, deren Mitglieder sich als Popstars ausgaben, bis sie wirklich welche waren, und wurden dann durch die lächerliche Scheinmoral ihrer Zeit in ihren letzten Jahren auch noch zu einer „Skandal-Band“. Das war ein cooles Konzept, aber eines das sich aufbraucht. In den 90ern haben sie dieses Konzept geöffnet und spielen seitdem mit einer spitzbübischen Freude mit Zeitgeist und Popkultur, sind dabei in ihrem kompromisslosen Humor alles von clever bis total bescheuert, von ironisch bis völlig dada (Ich finde, ihren Humor auch einfach von den 80ern bis heute – natürlich mit Ausnahmen – richtig gut – gerade in der deutschen Medienlandschaft ist das bei dem Bekanntheitsgrad mehr als außergewöhnlich). Verbunden werden diese Phasen von einer Respektlosigkeit, die auch vor sich selbst keinen Halt macht – was man den letzten Platten allerdings immer weniger anhörte und mit dem Status als deutsche Rock-Dinosaurier natürlich nicht leichter wird. Aber wenn es in Deutschland jemanden gibt, dem ich es zutraue, den Mythos der etablierten Rockband im (Fast-)Renten-Alter auf eine Art und Weise vorzuführen, die dann auch noch richtig unterhaltsam ist, dann sind es Die Ärzte. Wollen wir hoffen, dass sie den Mut haben, am eigenen Denkmal zu kratzen.

    zuletzt geändert von jan-lustiger

    --

    #10811623  | PERMALINK

    hotblack-desiato

    Registriert seit: 11.11.2008

    Beiträge: 8,284

    Bin gespannt, werde sie am Samstag sehen

    --

    ~ Mut ist, zu wissen, dass es weh tun kann und es trotzdem zu tun. Dummheit ist dasselbe. Und deswegen ist das Leben so schwer. ~
    #10812533  | PERMALINK

    j-w
    Moderator
    maximum rhythm & blues

    Registriert seit: 09.07.2002

    Beiträge: 38,538

    jan-lustigerIhre schlechtesten drei Alben stammen m.E. auch alle aus anderen Dekaden: auch, Geräusch, aber auch Das ist nicht die ganze Wahrheit

    „Geräusch“, da bin ich bei Dir. „auch“ ist nicht doll, aber besser. „Jazz ist anders“ ist auch schwach. „Das ist nicht die ganze Wahrheit“ finde ich deutlich besser als „Im Schatten der Ärzte“ um mal die 80s einzuordnen.

    --

    Staring at a grey sky, try to paint it blue - Teenage Blue
    #10812633  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,036

    Aus den 80ern ist doch (auf Alben bezogen) eh alles besser, als alles danach.

    --

    Was ich bräucht' wär ein zuhause, sowas ähnliches wie Glück. Es gibt für Beides einen Ort, "zurück". Was berührt, das bleibt!
    #10812639  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 52,617

    Gegen den hiesigen Trend mag ich „Geräusch“ immer noch recht gerne. Dass Album ist bei mir weit davon entfernt, zu den schlechtesten Werken der Band gezählt zu werden, wie es bei „auch“ und „Jazz ist anders“ der Fall ist. Mag sein, dass dem Album der Witz und die Dreistigkeit anderer Werke ein Stück weit abgeht, dennoch gefällt mir die Mehrzahl der Tracks und ich höre dort eine Band, die Lust hat an dem was sie macht.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10812669  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 7,483

    pipe-bowlGegen den hiesigen Trend mag ich „Geräusch“ immer noch recht gerne. Dass Album ist bei mir weit davon entfernt, zu den schlechtesten Werken der Band gezählt zu werden, wie es bei „auch“ und „Jazz ist anders“ der Fall ist. Mag sein, dass dem Album der Witz und die Dreistigkeit anderer Werke ein Stück weit abgeht, dennoch gefällt mir die Mehrzahl der Tracks und ich höre dort eine Band, die Lust hat an dem was sie macht.

    Bei „Geräusch“ und „Jazz ist anders“ bin ich bei dir, die beiden höre ich heute noch gerne, bei der dritten gehe ich mit Böhmermann (meine er war es) gleich, der feststellte „ Die Single ist zeiDverschwÄndung und das Album auch“.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10812671  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 52,617

    Da gibt es jetzt ein Missverständnis. „Jazz ist anders“ mag ich nicht. Wie „auch“ auch!

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10812673  | PERMALINK

    kinkster
    Private Investigator

    Registriert seit: 12.10.2012

    Beiträge: 7,483

    pipe-bowlDa gibt es jetzt ein Missverständnis. „Jazz ist anders“ mag ich nicht. Wie „auch“ auch!

    Wer lesen und verstehen kann ist klar im Vorteil, also bei „Geräusch“ und „Auch“ bin ich bei dir, bei „Jazz ist anders“ muss ich dann ein wenig widersprechen, die Platte hat doch einige gute Songs.

    --

    Meanwhile, back on the Block.
    #10812677  | PERMALINK

    jan-lustiger

    Registriert seit: 24.08.2008

    Beiträge: 10,039

    pipe-bowlMag sein, dass dem Album der Witz und die Dreistigkeit anderer Werke ein Stück weit abgeht, dennoch gefällt mir die Mehrzahl der Tracks und ich höre dort eine Band, die Lust hat an dem was sie macht.

    Witzig: Ganz genau so würde ich Jazz ist anders einordnen. Geräusch hat mit „System“ und „Dinge von denen“ zwei ihrer besten Tracks, leidet m.E. aber a) unter seiner eigenen Opulenz, weil die Qualität der Songs die Entscheidung, ein Doppelalbum daraus zu machen, m.E. nicht rechtfertigt, und b) sind die ernsthaften politischen Stücke leider durch die Bank ziemlich schlecht.

    --

    #10812707  | PERMALINK

    fictionmaster

    Registriert seit: 28.07.2006

    Beiträge: 1,511

    „Geräusch“ hat meiner Meinung nach durchaus seine Momente. „Jazz“ fand ich ebenfalls großartig. Nur „auch“ war überflüssig und kam mir wie ein lauer Aufguss von allem bisherigen vor.

    --

    Meine aktuellen Roman-Veröffentlichungen: Zweiteiliger Mystery-Thriller: MARTY 1+2 Spannender Krimi: „Klosterkeller“ Packender Thriller: „Raststopp“ Weitere Infos unter www.soeren-prescher.de
Ansicht von 13 Beiträgen - 61 bis 73 (von insgesamt 73)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.