Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Ansicht von 15 Beiträgen - 50,731 bis 50,745 (von insgesamt 50,781)
  • Autor
    Beiträge
  • #11827639  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 33,035

    krautathausBeyond The Infinite Two MinutesJunta YAMAGUCHI
    „Bei der Suche nach einem Plektrum entdeckt Cafébesitzer Kato, dass ihm der Monitor in seiner Wohnung zeigt, was zwei Minuten in der Zukunft passiert.“
    Am besten gar nicht mehr als diesen Satz lesen, bei Amazon Prime ausleihen und ohne sonstige Infos frisch ansehen. Dieser kurze 70 minütige Film braucht keinen Anlauf, die einerseits wahnsinnige aber auch superlustige Prämisse funktioniert wie eine Zeitmaschine. Man wacht mit Zwerchfellschmerzen und etwas dusselig nach 70 Minuten auf und fragt sich „was war das denn“. Uneingeschränkt für jeden zu empfehlen. Es ist auch nicht unbedingt notwendig jede weitere Entwicklung bis ins Detail folgen zu können, der Spaß ist übergroß. Ein Must See.

    OK, dann mach ich das jetzt…
    @krautathaus

    zuletzt geändert von themagneticfield

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11827799  | PERMALINK

    zissou

    Registriert seit: 08.03.2015

    Beiträge: 442

    themagneticfield

    krautathausBeyond The Infinite Two MinutesJunta YAMAGUCHI „Bei der Suche nach einem Plektrum entdeckt Cafébesitzer Kato, dass ihm der Monitor in seiner Wohnung zeigt, was zwei Minuten in der Zukunft passiert.“ Am besten gar nicht mehr als diesen Satz lesen, bei Amazon Prime ausleihen und ohne sonstige Infos frisch ansehen. Dieser kurze 70 minütige Film braucht keinen Anlauf, die einerseits wahnsinnige aber auch superlustige Prämisse funktioniert wie eine Zeitmaschine. Man wacht mit Zwerchfellschmerzen und etwas dusselig nach 70 Minuten auf und fragt sich „was war das denn“. Uneingeschränkt für jeden zu empfehlen. Es ist auch nicht unbedingt notwendig jede weitere Entwicklung bis ins Detail folgen zu können, der Spaß ist übergroß. Ein Must See.

    OK, dann mach ich das jetzt… @krautathaus

    Ich auch, Amazon wird’s Dir danken

    --

    #11828279  | PERMALINK

    marc-74

    Registriert seit: 26.08.2008

    Beiträge: 2,559


    Kleines garstiges Horror-Kammerspiel. Spannend inszeniert aber das Autopsie-Geschnippel könnte empfindliche Mägen an ihre Grenzen bringen. Bonuspunkt geht an „Leiche“ Olwen Kelly.

    #11829793  | PERMALINK

    jimmydean

    Registriert seit: 13.11.2003

    Beiträge: 3,004

    the westerner (usa 1959 / 1960) – sam peckinpah, andre de toth und andere **1/2 – ***1/2

    die ersten gehversuche von sam peckinpah als drehbuchautor und regisseur… eine je 30 minütige schwarzweiss western-serie mit brian keith in der titelrolle, ein mann, der mit hund durch die gegend reitet und in jeder stadt probleme mit schiesswütigen männern und liebestollen frauen hat… getrunken und geraucht wird fast soviel wie den frühen kommissar-folgen.. leider nur im us-video-format auf dvd verfügbar

    für die ausstrahlungszeit parallel zu den flintstones (die der serie auch zum verhängnis wurde) – also wahrscheinlich hauptabend- eine erstaunlich erwachsene serie… man erkennt vor allem in den fünf von peckinpah gemachten folgen schon anklänge an seine späteren meisterwerke… beispielsweise kommen in einer folge schon die temperenzler aus „wild bunch“ vor…

    kronjuwel ist für mich die folge nummer 1 „jeff“ (es gibt auch einen pilot): ein versuch einen der hauptplots von „jenseits von eden“ in 30 minuten zu erzählen.. mit einer kleinen nebenrolle für warren oates… erstaunlich gewagt für die frühen sechziger imho

    --

    i don't care about the girls, i don't wanna see the world, i don't care if i'm all alone, as long as i can listen to the Ramones (the dubrovniks)
    #11829809  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 4,009

    2x Suizid

    1x Yay

    1x Nay

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11830963  | PERMALINK

    ewaldsghost

    Registriert seit: 19.07.2016

    Beiträge: 898

    krautathausBeyond The Infinite Two MinutesJunta YAMAGUCHI

    Den Spass habe ich mir mal gegönnt und es nicht bereut.

    --

    #11833715  | PERMALINK

    pfingstluemmel
    Darknet Influencer

    Registriert seit: 14.09.2018

    Beiträge: 4,009

    Durch und durch kommerzielles Rockfestival, dem u.a. von der US-Army der Arsch gerettet wurde. Gäbe es nicht diesen wunderbaren Film, der den Mythos verbreitete und das Verlustgeschäft auffing, würde man heute vielleicht anders über dieses Beinahe-Desaster sprechen. Interessant scheint mir vor allem der Teil während des kurzen Regensturms, der mit einem archaisch anmutenden Regenritual seinen Höhepunkt findet. Außerdem: Festivalbesucher verbreiten Chemtrail-Verschwörungstheorien, Musiker und Mitwirkende tragen Swastikas.
    Neben all dem schluffigen Folkgerocke wirken Sly & The Family Stone wie funky Aliens aus der Zukunft. HIGHER!

    --

    Come with uncle and hear all proper! Hear angel trumpets and devil trombones. You are invited.
    #11833753  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,391

    ewaldsghost

    krautathausBeyond The Infinite Two MinutesJunta YAMAGUCHI

    Den Spass habe ich mir mal gegönnt und es nicht bereut.

    Schön zu hören! Bin mal gespannt wie er @themagneticfield gefallen hat.

    Jetzt unbedingt noch „The cut of the dead“ anschauen…der ist nicht weniger lustig. Man muß nur die ersten 20 Minuten akzeptieren, dann erklärt sich alles von selbst. Auch hier gilt: komplett überraschen lassen!

     

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11834447  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 33,035

    Ausgeliehen ist er schon @krautathaus, leider war dann im Nachtdienst doch zu viel los. Wird aber zeitnah geschaut.

    Gestern:

    The Black Phone

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #11834453  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 24,391

    themagneticfieldAusgeliehen ist er schon @krautathaus, leider war dann im Nachtdienst doch zu viel los. Wird aber zeitnah geschaut.

    @themagneticfield Also wgen mir, kein Stress. ;-)

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #11834467  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 33,035

    Nein, muss ja, wenn er erst mal geliehen ist innerhalb von 30 Tagen geschaut werden. ;-)

    --

    "Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird, aber man kann mitbestimmen von wem. Was berührt, das bleibt!
    #11834505  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 16,534

    themagneticfieldAusgeliehen ist er schon @krautathaus, leider war dann im Nachtdienst doch zu viel los. Wird aber zeitnah geschaut.
    Gestern:
    The Black Phone

    Ah, und?

    Selbst: Murer – Anatomie eines Prozesses (ORF Mediathek oder Netflix): Einer der unerträglichsten Filme zum Thema NS-Kriegsverbrecher.

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #11836927  | PERMALINK

    motoerwolf

    Registriert seit: 25.10.2006

    Beiträge: 5,634

    Jurassic World: Ein neues Zeitalter (Jurassic World Dominion, Colin Trevorrow, 2022)

    Schöner Abschluss der Reihe. Die teilweise wirklich schlechten Kritiken kann ich nicht nachvollziehen. Der Film geht zwar zu großen Teilen auf Nummer sicher und ist nicht wirklich originell, aber es gibt tolle Dino-Action (wobei zumindest in 2D ein paar Szenen etwas künstlich wirken), und mehr verlange ich hier nicht. Ein Erlebnis wie 1993 lässt sich halt nicht wiederholen, zumal ich nicht mehr 19 bin. 7/10

    Elvis (Baz Luhrmann, 2022)

    Ich fand die Idee, Col. Parker zum Erzähler von Elvis Biographie zu machen, zunächst etwas befremdlich. Meine Sorge war, dass Elvis Manager hier rehabilitiert werden soll. Das ist natürlich nicht der Fall. Dafür hat der Film eine andere große Schwäche: er ist zu kurz! Obwohl die meisten einzelnen Szenen stark gestaltet und gespielt sind, obwohl sie optisch wunderbar miteinander verbunden werden, fühlt sich der Film viel zu lange wie sein eigener Prolog an. Zum Beispiel wirkt der Part um das ’68 Comeback Special so, als trüge schon diese Story einen eigenen Film, und das ist nur ein Beispiel von vielen. Zu Beginn des Films wird Elvis‘ starke Verbindung zur Black Community thematisiert, auch das wäre einen eigenen Film wert (vielleicht gedreht von Jordan Peele). Insofern ist es nur folgerichtig, dass ich nach dem Besuch im Kino vorhin gerade las, dass Luhrmann eine vierstündige Version angekündigt hat.
    Großartig ist Austin Butler als Elvis, während Tom Hanks tut, was er immer tut. Er lässt den Zuschauer nach zwei Minuten vergessen, dass er Tom Hanks ist und geht völlig in seiner Rolle auf. 8,5/10

    Für diese Woche stehen noch The Black Phone, Rifkin’s Festival und Massive Talent an, evtl. auch Thor: Love and Thunder.

    zuletzt geändert von motoerwolf

    --

    And all the pigeons adore me and peck at my feet Oh the fame, the fame, the fame
    #11837285  | PERMALINK

    cleetus

    Registriert seit: 29.06.2006

    Beiträge: 16,534

    Top Gun: Maverick – Am letzten Spieltag haben wir es doch noch geschafft und sind per fossiler Brennstoffschleuder ins 90km entfernte München geafterburned. Der Besuch im Mathäser Dolby Cinema war die einzig richtige Entscheidung, nirgends anders hätte der Film funktioniert. 10/10

    --

    Don't be fooled by the rocks that I got - I'm still, I'm still Jenny from the block
    #11837305  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 63,705

    The Card Counter (2021 / Paul Schrader) ****

    Kein Casino-Film, als der er ja teilweise angekündigt wurde, sondern ein Thriller der anderen Art, der von Geduld, Askese und Rache handelt und das Glücksspiel eher als Mittel zum Zweck nutzt. Oscar Isaac spielt die Hauptrolle konsequent gut, wenn auch konsequent eintönig.

    Spencer (2021 / Pablo Larrain) ***1/2

    Der Film behandelt im Grunde mit der britischen Monarchie ein Thema, welches für mich eigentlich keines ist. Aber die Darstellung von Kristen Stewart interessierte mich dann doch. Und sie trägt den Film tatsächlich im Alleingang und gibt ihm eine teils bedrückende Stimmung, wobei die königliche Familie ja nur eine Nebenrolle spielt. Timothy Spall auch wie immer gut. Das Ende der Story war dann halt nur das Ende einer Episode der Geschichte und letztlich auch zu schön für die Umstände.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
Ansicht von 15 Beiträgen - 50,731 bis 50,745 (von insgesamt 50,781)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.