Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Ansicht von 15 Beiträgen - 47,146 bis 47,160 (von insgesamt 47,234)
  • Autor
    Beiträge
  • #10488705  | PERMALINK

    klimoff

    Registriert seit: 17.07.2016

    Beiträge: 106


    „Nocturama“ (Bertrand Bonello)

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10491415  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 11,102

    Larry Cohen dreht immer spannende und clevere Sachen, aber dass er schon bei seinem Debüt so auf Zack war, sagt einem niemand. „Bone“ verdient eine uneingeschränkte Empfehlung. :-) (Der Trailer unter dem Alternativtitel „Housewife“ fängt den Vibe nicht wirklich ein. Larry Cohen sieht das auch so.)

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
    #10491931  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 11,102

    Endlich wieder alte Okkult-Schocker schauen. :-)

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
    #10495649  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,133

    Der Staat gegen Fritz Bauer (mit Burghart Klaußner, 2015)

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10497789  | PERMALINK

    talking-head

    Registriert seit: 16.10.2008

    Beiträge: 8,650

    Gestern im Kino:

    In den Gängen (Thomas Stuber, 2018)

    Keine Ahnung, wie es so ein großartiger kleiner Film in dieses große Kino geschafft hat. Ich war jedenfalls begeistert. Die 15:00 Uhr Vorstellung war relativ gut besucht.
    Und das nicht ohne Grund. Franz Rogowski, der mich ein bisschen an den jungen Joaquin Phoenix erinnert, spielte wie auch schon in Transit, seine leise, unaufgeregte Rolle perfekt.

    Teilweise witzig, teilweise deprimierend alles in allem ein unterhaltsamer Film, der nachdenklich macht und zu der Frage führt, was bei uns auf dem Land (vor allem im Osten) eigentlich teilweise abgeht.

    --

    Sollte sich dir die Ironie in meinem Post nicht erschließen, müssen deine Ironie-Sensoren neu kalibriert werden!
    #10498135  | PERMALINK

    catch-23
    XDreamyst

    Registriert seit: 06.07.2017

    Beiträge: 658

    „Los Ojos del Camino“ – Die ‚Augen des Weges‘

    --

    R U A Believer?
    #10499415  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 48,721

    „Downsizing“ (2017 / Alexander Payne) ***1/2 (oder doch eher ****?)

    Dem Film liegt eine feine Grundidee zugrunde, die er sich auch an vielen Stellen zu Nutze macht und damit beeindruckende einzelne Sequenzen hinbekommt, die auch tiefschürfend sind. Humor kommt auch nicht zu kurz (Christoph Waltz!). Die sich entwickelnde Romanze zwischen dem Protagonisten und der Dissidentin wirkte dagegen aufgesetzt. Mitunter machte der Film auf mich den Eindruck, dass er zu viel auf einmal sein wollte.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10500557  | PERMALINK

    klimoff

    Registriert seit: 17.07.2016

    Beiträge: 106

    Empfehlung:
    „Hostiles“ (Scott Cooper)

    Enttäuschung:
    „The Girl with All the Gifts“ (Colm McCarthy)
    Zwischen dem grundsätzlich potenten, aber doch ein Stück weit verschenkten ersten Akt und dem “moralisch inspirierenden“ Schluss passiert zu viel postapokalyptisches (Zombie-)Gedöns, das mittlerweile nur noch bedingt ausreicht, um zu fesseln.

    Sonstiges (zwischen “gut“ und “halbwegs okay“):
    „Detroit“ (Kathryn Bigelow)
    “Aus dem Nichts“ (Fatih Akin)
    “Battle of the Sexes“ (Valerie Faris, Jonathan Dayton)
    “Solo: A Star Wars Story“ (Ron Howard)
    “Eiðurinn – Der Eid“ (Baltasar Kormákur)
    „Mark Felt: The Man Who Brought Down the White House“ (Peter Landesman)

    --

    #10502489  | PERMALINK

    klimoff

    Registriert seit: 17.07.2016

    Beiträge: 106


    „Isle of Dogs“ (Wes Anderson)
    100 Minuten Kinoglück.

    --

    #10502603  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 46,872

    North By Northwest *****
    Charmant und elegant, nicht zuletzt dank Cary Grant und Eva-Marie Saint.

    Meet The Feebles ****
    Muppets auf Drogen und Gewalt. Mit dem fetten Nilpferd als Miss Piggy. Sozusagen.

    Eraserhead ****1/2 
    Das Baby hat bei mir mehr Empathie als Abscheu hervorgerufen. Habe den Film erstmals gesehen, faszinierend und bei näherer Betrachtung / Reflexion gar nicht so mal irritierend.

    zuletzt geändert von mozza

    --

    "Music That You Can Dance To". Chocolate milk & Mozza. Radio Stone FM, 18.08., 22.45–00.50 Uhr.
    #10502633  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 11,102

    Nee, „North by Northwest“ kann weder mit „Meet the Feebles“ noch „Eraserhead“ ficken. Aber schöner Filmabend. :-)
    Ich sah „The Company of Wolves“ (wie immer ein Fest) und „Nuits rouges“ (hat seine Momente und Bilder, aber eher belangloser Fantomas-Edgar-Wallace-Scheiß).

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
    #10505013  | PERMALINK

    grievousangel
    Urusei yatsu

    Registriert seit: 07.09.2013

    Beiträge: 3,202

    My Brother’s Wedding (Charles Burnett; 1983)

    The Holcroft Covenant (John Frankenheimer; 1985)

    Big Trouble (John Cassavetes; 1986)

    Mittachtziger Triplepack, einmal mit wunderbaren Bildern aus der Hood; dazu zwei kleine career lowlights mir geschätzter Regisseure. Trotzdem nicht unzufrieden. Michael Caine wird aber nie ein großer Freunde von mir werden, auch wenn ich etliche gute Filme mit ihm gesehen habe.

    --

    http://www.musicmaniac.at/ I think I've got a feeling I've lost inside..
    #10505087  | PERMALINK

    talking-head

    Registriert seit: 16.10.2008

    Beiträge: 8,650

    klimoffEmpfehlung: „Hostiles“ (Scott Cooper)

    Hatte ich mir fürs Kino vorgenommen, werde ich aber wahrscheinlich nicht schaffen. Überzeugt Wes Studi wieder mal als der perfekte Indianerdarsteller?

    --

    Sollte sich dir die Ironie in meinem Post nicht erschließen, müssen deine Ironie-Sensoren neu kalibriert werden!
    #10505119  | PERMALINK

    joshua-tree
    Red Hot and Blue

    Registriert seit: 17.05.2005

    Beiträge: 16,973

    Wes Studi ist kein Indianerdarsteller, sondern Cherokee.

     

    Budd Boetticher – The Tall T

    Großartig.

    --

    this forum isn't dead, it just smells funny
    #10505203  | PERMALINK

    talking-head

    Registriert seit: 16.10.2008

    Beiträge: 8,650

    joshua-treeWes Studi ist kein Indianerdarsteller, sondern Cherokee.

    Wes Studi hat in der Neuverfilmung von Der letzte Mohikaner 1992 hervorragend einen Huronen und in Geronimo 1993 hervorragend einen Apachen dargestellt. Insofern sei mir die Formulierung „Indianerdarsteller“ verziehen.

    Und ja, er ist natürlich Cherokee, kann aber auch andere Stämme ganz hervorragend.

    --

    Sollte sich dir die Ironie in meinem Post nicht erschließen, müssen deine Ironie-Sensoren neu kalibriert werden!
Ansicht von 15 Beiträgen - 47,146 bis 47,160 (von insgesamt 47,234)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.