Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Startseite Foren Kulturgut Für Cineasten: die Filme-Diskussion Der letzte Film, den ich gesehen habe (Vol. II)

Ansicht von 15 Beiträgen - 47,131 bis 47,145 (von insgesamt 47,146)
  • Autor
    Beiträge
  • #10474283  | PERMALINK

    gipetto

    Registriert seit: 04.02.2015

    Beiträge: 4,286

    Ich denke auch, dass sowohl DiCaprio als auch Pitt das Image des Hollywood-Schönlings schon lange abgelegt haben und auch in der breiten Öffentlichkeit als Charakterdarsteller anerkannt sind. Vielmehr zählt doch insbesondere Brad Pitt zu den harten, coolen Typen von Hollywood.

    --

    Gipettos Klamottenkiste #3 am 29.05.2018 um 21 Uhr auf Radio StoneFM
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10474287  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 20,674

    @grievousangel : By The Sea hab ich leider nicht gesehen.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #10474371  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 48,211

    Zu Angelina Jolie:

    grievousangel…entgegen der negativen Kritik…

    …gefällt mir „The Good Shepherd“ sehr gut. Ich musste mir schon sagen lassen, dass ich einer der wenigen bin, die bei dem Film nicht eingeschlafen sind.

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10474427  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 10,099

    Was sind denn bitte DiCaprio Filme? Django Unchained, The Wolf of Wall Street, J.Edgar, Shutter Island, Inception, Gangs of NY ? Spielt er da irgendwelche Beaus?

    Ja, nachdem Scorsese ihn unter seine Fittiche genommen hatte – und trotzdem war das Gehate bei „Gangs of New York“ riesig.

    Ich glaube eher daß das deine persönliche Eindrücke sind, die du projezierst

    Ich glaube eher, dass das die Eindrücke der Leute sind, die sich kaum für Film interessieren.

    Und woher willst du wissen, was Jolie verdient.

    Eindeutig zuviel.

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
    #10474465  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,105

    tinylittlefracture

    Aber als Darsteller von Charakterrollen habe ich Brad Pitt dennoch bisher nicht wahrgenommen.

    ??? KALIFORNIA war neunzehnhundertdreiundneunzig, seitdem macht der Mann doch quasi nichts anderes…?

    Charakterrollen, die schwer zugänglich sind und eventuell eine Entwicklung durchmachen, finde ich mehrheitlich in Arthausfilmen. Nicht in Hollywood. So meine Definition. Obwohl, Tyler Durden ist ja genauer besehen auch eine Charakterrolle, ja.

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10474469  | PERMALINK

    krautathaus

    Registriert seit: 18.09.2004

    Beiträge: 20,674

    Sowohl der Begriff Arthouse als auch Hollywood ist so schwammig, dass er eigentlich für nichts steht. Insofern kann ich deine Aussage überhaupt nicht nachvollziehen. Du kannst sowohl in eher unabhängigen Produktion flache Rollen finden, als auch in Big-Budget-Filmen. Und zwischen drinnen gibt’s ach noch ne Menge Abstufungen. Ob die Big-Budgets nun in LA oder woanders produziert wurden, ist doch vollkommen unerheblich.

    Übrigens ist es innerhalb eines Spielfilms für mich nicht entscheidend, ob sich die Hauptfigur verändert oder nicht. Wichtig ist, daß sie glaubwürdig rüberkommt und einen signifikanten Charakter besitzt.

    --

    from Monday to Friday, from Friday to Sunday
    #10474535  | PERMALINK

    tinylittlefracture
    Busting crime one blunt at a time

    Registriert seit: 08.01.2007

    Beiträge: 2,695

     

    ford-prefect
    Charakterrollen, die schwer zugänglich sind und eventuell eine Entwicklung durchmachen, finde ich mehrheitlich in Arthausfilmen. Nicht in Hollywood. So meine Definition.

    Mit diesem Abgrenzungsdenken (das mir natürlich nicht unvertraut, aber immer schon leicht suspekt ist) wirst Du Dir dann allerdings viele, sogar sehr viele schöne Filmerlebnisse versagen. Im Fall Pitt ist das jedenfalls offensichtlich der Fall.

    --

    "This is a present from a small, distant world, a token of our sounds, our science, our images, our music, our thoughts and our feelings. We are attempting to survive our time so we may live into yours." Voyager Golden Record
    #10474599  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,105

    tinylittlefracture

    ford-prefect Charakterrollen, die schwer zugänglich sind und eventuell eine Entwicklung durchmachen, finde ich mehrheitlich in Arthausfilmen. Nicht in Hollywood. So meine Definition.

    Mit diesem Abgrenzungsdenken (das mir natürlich nicht unvertraut, aber immer schon leicht suspekt ist) wirst Du Dir dann allerdings viele, sogar sehr viele schöne Filmerlebnisse versagen. Im Fall Pitt ist das jedenfalls offensichtlich der Fall.

    Das eine muss ja nicht unbedingt das andere ausschließen.

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10475967  | PERMALINK

    ford-prefect
    Feeling all right in the noise and the light

    Registriert seit: 10.07.2002

    Beiträge: 5,105

    Finsterworld (Regie: Frauke Finsterwalder, 2013)

    In der Tat finster. Beleuchtet die dunklen Abgründe des Menschseins.

    --

    "The first German word I'v learned in Germany was 'verboten'. Signs everywhere with 'verboten'. Verboten, Verboten, Verboten. In Germany everything seems to be verboten." (Buzz Osborne / The Melvins, Zoom-Club, Frankfurt/Main, 6.10.2015)
    #10476587  | PERMALINK

    opd2

    Registriert seit: 21.06.2016

    Beiträge: 932

    Filme wie Aus der Mitte entspringt ein Fluss und Joe Black ist er über Jahre hinweg nie losgeworden.

    Ersterer war mein erster Film auf DVD. Aber auch nur, weil er damals dem Aldi-PC (sagenhafte 900 MHz wenn ich mich recht entsinne) beigelegt war.

    zuletzt geändert von opd2

    --

    #10480951  | PERMALINK

    pipe-bowl
    Moderator
    Cookie Pusher

    Registriert seit: 17.10.2003

    Beiträge: 48,211

    Small Town Murder Songs (2010 / Ed Gass-Donnelly) ****
    Loving (2016 / Jeff Nichols) ***1/2
    Reporter des Satans (OT: Ace in the hole / 1951 / Billy Wilder) ****1/2

    --

    there's room at the top they are telling you still but first you must learn how to smile as you kill
    #10484551  | PERMALINK

    sternburgone

    Registriert seit: 20.05.2018

    Beiträge: 28

    Der mieter

    Vor 9 jahren letzte mal gesehen

    Voller jiddischem humor

    Glaub einer meiner liebsten

    --

    #10484553  | PERMALINK

    sternburgone

    Registriert seit: 20.05.2018

    Beiträge: 28

    Direkt im anschluss sieben

    Kevin spacey 3>

    --

    #10485441  | PERMALINK

    klimoff

    Registriert seit: 17.07.2016

    Beiträge: 99

    „Certain Women“ (Kelly Reichardt)

    ferner…
    „Coco“ (Lee Unkrich)
    „The Glass Castle“ (Destin Daniel Cretton)
    „American Assassin“ (Michael Cuesta)
    „Suburbicon“ (George Clooney)
    „Snowman“ (Tomas Alfredson)
    „Jumanji: Welcome to the Jungle“ (Jake Kasdan)
    „Darkland“ (Fenar Ahmad)
    „The Commuter“ (Jaume Collet-Serra)
    „Kingsman: The Golden Circle“ (Matthew Vaughn)

    --

    #10487035  | PERMALINK

    harry-rag
    Don't call me Mark Chapman

    Registriert seit: 14.09.2009

    Beiträge: 10,099

    Picking up the Pieces
    (Regie: Dean Tschetter – USA, 1989)

    In Pittsburgh geht ein geheimnisvoller Prostituiertenkiller um, der seinen Opfern verschiedenste Körperteile entfernt. Zwei etwas derangierte Cops, Joe und Sweeney, machen sich an die Aufklärung, unterstützt von der Tochter eines verschwundenen Kollegen aus Las Vegas der vor Jahren in einem ähnlichen Fall ermittelte. Bei den Leichen gefundene Hieroglyphenprophezeiungen führen ins ägyptische Viertel, wo der Täter tatsächlich Großes vorbereitet…

    Als eine der bemerkenswertesten Fehlentscheidungen der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien stellte sich im Jahr 2004 die Indizierung von „Blood Feast“ auf Liste B heraus. Damit war dieser Klassiker zur Begutachtung durch ein Gericht vorgesehen, das über eine mögliche Beschlagnahmung zu bestimmen hatte (und diese auch anordnete). Hier ging es nicht um irgendeinen Horrorfilm, sondern um den Grundstein des Splatterkinos, den Herrschell Gordon Lewis gut 40 Jahre vorher legte. „Blood Feast“ birgt in seiner blutrünstigen, humorvollen und günstigen Machart die Blaupause für spätere Filme, die vor allem in den 1980ern als Heimvideo ein sehr großes Publikum finden sollten. Man mag sich gar nicht ausmalen, welche Art besorgter Bürger im zuständigen Gremium hockte und diesem charmanten, aber auch leicht angestaubten Film schwerste Jugendgefährdung attestierte.
    „Picking up the Pieces“ könnte als Remake von H.G. Lewis Werk durchgehen, die Parallelen in der Geschichte sind sicher kein Zufall. Für den vom Theater stammenden Bühnenbildner Dean Tschetter, dessen erster Ausflug ins Regiefach dies war, ergaben sich durch sein bisheriges Engagement in der Hochkultur einige Schwierigkeiten, das ihm vorgelegte Treatment als Hommage zu erkennen, besaß er doch zu Beginn des Projekts so gut wie keine Genre-Erfahrung. Dementsprechend beeindruckt (um nicht zu sagen schockiert) war er von Filmen wie „The Texas Chainsaw Massacre“ und „Evil Dead“, die er sich im Rahmen seiner Recherche in Videotheken ausgeliehen hatte. Im Bewusstsein der Cash-In-Motivation der Produzenten setzte er alles daran seine künstlerischen Standards mit der offenherzigen Darstellung von Sex und Gewalt zu vereinen.
    Ende der 80er Jahre waren die heftigsten Filme des Horror-/Splatter-Genres schon abgedreht und viele Streifen dieser Art bewegten sich fort von der bloßen Schock- und Ekelwirkung, hin zur Unterhaltung, so dass auch vermehrt komödiantische Elemente eine Rolle zu spielen begannen. Tschetter greift dies in seinem Script auf und schreibt einige nette Gags um die Polizeiarbeit und den Killer, die in ihrer Tonlage manchmal an die zu diesem Zeitpunkt sehr populären „Die nackte Kanone“-Filme anknüpfen, in die eher düstere Geschichte um einen ägyptischen Kult, der aus Menschenopfern das ewige Leben schaffen möchte. Darüber vergisst er jedoch nicht die wichtigen Eckpfeiler des Splatterfilms und geizt ebenfalls nicht mit ausgefallenen und blutigen Morden, die er in eine morbide, leicht sleazige Atmosphäre bettet, welche in den dunklen Bildern des Films ihren Widerhall findet.
    Für die Special FX konnte man eine Koryphäe ihres Fachs engagieren: Niemand geringeres als Tom Savini („Dawn of the Dead“, „Maniac“, „Friday the 13th“) bastelt Latex, Prothesen und Blutpacks zusammen. Leider wurde seine Arbeit vor dem endgültigen Release durch die MPAA (Filmzensurbehörde der USA) beschnitten, die tiefgreifende Kürzungen für ein R-Rating verlangte. Lediglich in Japan findet man heute noch eine besondere Langfassung, welche einige Morde in längeren Einstellungen aufweist; auch der in Deutschland auf DVD veröffentlichte „Director’s Cut“ fußt auf dem zensierten R-Rating-Material. So ist „Picking up the Pieces“ nicht die ursprüngliche Splattergranate, weist aber noch genug blutiges Material auf, um Genre-Fans zu erfreuen. (Mich amüsierte vor allem der Rückbezug auf Abel Ferraras „The Driller Killer“, dem von phantasielosen Zuschauern, die auf ihre Realität pochten, die Nutzung einer Bohrmaschine zu Tötungszwecken auf offener Straße, ohne eine einzige Steckdose in Sichtweite, vorgeworfen wurde. Dementsprechend zieht Tschetters Bösewicht einen Handkarren mit Generator hinter sich her. Ein großer Spaß!)
    Die Schauspieler fügen sich den überspitzten Charakteren, vor allem die beiden ermittelnden Polizisten, was zu Theatralik und Overacting führt, die einem solchen Unterhaltungsprodukt jedoch angemessen scheinen. Herschell Gordon Lewis selbst nahm die Konstellation zwischen abgebrühtem und dauerkotzendem Cop in seiner Fortsetzung „Blood Feast II: All U Can Eat“ wieder auf; eine nette Geste, um die Grenzen zwischen Original und Hommage zu verwischen.
    Als Handlanger von kommerziellen Produzenteninteressen wurde schon vielen Regisseuren das Herz gebrochen und auch im Falle von Dean Tschetters erstem Baby sollte es nicht anders laufen: Man fuhrwerkte ihm nicht nur im endgültigen Schnitt dazwischen, er musste auch die Umbenennung des Projekts in „Bloodsucking Pharaohs in Pittsburgh“ verkraften, den der Regisseur noch Jahre später als „scheußlichsten Filmtitel aller Zeiten“ verschmähte. (Vielleicht tröstet ihn die DVD-Neuauflage unter seinem ursprünglichen Titel „Picking up the Pieces“ ein wenig.)
    Schließlich kaufte Paramount den Film und veröffentlichte ihn ohne viel Aufhebens auf Video. Über die Jahre sammelte er eine kleine Fangemeinde um sich, die den verschrobenen Charme des Low-Budget-Reißers zu schätzen weiß: Der dreckige, dunkle Look, die blutigen Kills, ein wenig nackte Haut und einige mal mehr, mal minder gelungene Gags sorgen für 90-minütiges Vergnügen. Die Fans jubeln, Erika Mustermann verlässt vorzeitig und würgend den Saal: „Tomato salmon casserole?“

    Trailer

    --

    Mein Gott, es ist voller Sterne!
Ansicht von 15 Beiträgen - 47,131 bis 47,145 (von insgesamt 47,146)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.