Brasilien

Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 138)
  • Autor
    Beiträge
  • #11497669  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,122

    Morgen nachmittag im Radio:

    Sonntag, 6. Juni 2021
    17.10-17.55 Uhr
    Ö1

    Spielräume – João Gilberto – die Stimme des Bossa Nova – João Gilberto zum 90. Geburtstag
    Gestaltung: Klaus Wienerroither

    Der Österreichische Rundfunk schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Der 2019 verstorbene Sänger, Gitarrist und Komponist João Gilberto gilt als einer der Pioniere des brasilianischen Bossa Nova. Besonders hervorgehoben wird immer seine Art zu singen. Die Sanftheit in seinem Vortrag war etwas völlig Neues im Vergleich zu den bislang dominierenden männlichen Stimmen. Gilberto konnte auch völlig unabhängig von seiner Gitarrenbegleitung interessante (und einflußreiche) Temposchwankungen beim Gesang produzieren. Seine „kleine“, immer intim klingende Stimme hat die Art, den Bossa Nova zu interpretieren, nachhaltig geprägt. Gegen Ende seines Lebens hat sich João Gilberto weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, seine schönsten Aufnahmen sind definitiv Musik für die Ewigkeit. Am 10. Juni hätte João Gilberto seinen 90. Geburtstag gefeiert.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #11498095  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,228

    @stefaneMorgen nachmittag im Radio:
    Sonntag, 6. Juni 2021
    17.10-17.55 Uhr
    Ö1
    Spielräume – João Gilberto – die Stimme des Bossa Nova – João Gilberto zum 90. Geburtstag
    Gestaltung: Klaus Wienerroither
    Der Österreichische Rundfunk schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Der 2019 verstorbene Sänger, Gitarrist und Komponist João Gilberto gilt als einer der Pioniere des brasilianischen Bossa Nova. Besonders hervorgehoben wird immer seine Art zu singen. Die Sanftheit in seinem Vortrag war etwas völlig Neues im Vergleich zu den bislang dominierenden männlichen Stimmen. Gilberto konnte auch völlig unabhängig von seiner Gitarrenbegleitung interessante (und einflußreiche) Temposchwankungen beim Gesang produzieren. Seine „kleine“, immer intim klingende Stimme hat die Art, den Bossa Nova zu interpretieren, nachhaltig geprägt. Gegen Ende seines Lebens hat sich João Gilberto weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, seine schönsten Aufnahmen sind definitiv Musik für die Ewigkeit. Am 10. Juni hätte João Gilberto seinen 90. Geburtstag gefeiert.“

    Maravilhoso!

    … allerdings läuft die Sendung zu bester Volkspark- oder Freibadzeit. Hat Ö1 auch eine Mediathek, in der man die Sendung nach Sonnenuntergang nachhören kann?

    zuletzt geändert von friedrich

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11498521  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,228

    friedrich

    stefaneMorgen nachmittag im Radio:
    Sonntag, 6. Juni 2021
    17.10-17.55 Uhr
    Ö1
    Spielräume – João Gilberto – die Stimme des Bossa Nova – João Gilberto zum 90. Geburtstag
    Gestaltung: Klaus Wienerroither
    Der Österreichische Rundfunk schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Der 2019 verstorbene Sänger, Gitarrist und Komponist João Gilberto gilt als einer der Pioniere des brasilianischen Bossa Nova. Besonders hervorgehoben wird immer seine Art zu singen. Die Sanftheit in seinem Vortrag war etwas völlig Neues im Vergleich zu den bislang dominierenden männlichen Stimmen. Gilberto konnte auch völlig unabhängig von seiner Gitarrenbegleitung interessante (und einflußreiche) Temposchwankungen beim Gesang produzieren. Seine „kleine“, immer intim klingende Stimme hat die Art, den Bossa Nova zu interpretieren, nachhaltig geprägt. Gegen Ende seines Lebens hat sich João Gilberto weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, seine schönsten Aufnahmen sind definitiv Musik für die Ewigkeit. Am 10. Juni hätte João Gilberto seinen 90. Geburtstag gefeiert.“

    Maravilhoso!
    … allerdings läuft die Sendung zu bester Volkspark- oder Freibadzeit. Hat Ö1 auch eine Mediathek, in der man die Sendung nach Sonnenuntergang nachhören kann?

    Ich beantworte mir die Frage einfach mal selbst. Klick: João Gilberto – die Stimme des Bossa Nova – Spielräume Spezial

    Passt ideal zum Sommerabend.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11498569  | PERMALINK

    kurganrs

    Registriert seit: 25.12.2015

    Beiträge: 7,292

    Danke von mir.  :bye:

    #11499325  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,228

    friedrichIch beantworte mir die Frage einfach mal selbst. Klick: João Gilberto – die Stimme des Bossa Nova – Spielräume Spezial
    Passt ideal zum Sommerabend.

    kurganrsDanke von mir.

    War keine weltbewegende aber doch nette Sendung. Ganz nebenbei erfuhr man, dass Wendy „Switched-On Bach“ Carlos bei Joãos Gilbertos weißem Album von 1973 die Toningenieurin war.

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11505455  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 61,826

    José Mauro, anyone? Totgeglaubt, als 1995 bei Far Out das Album „Obnoxius“ wieder aufgelegt wurde, doch in Wahrheit quicklebendig – hatte halt bloss mal wieder niemanden interessiert. Jetzt kommt ein zweites Reissue:

    Now, five years on, a second, even rarer collection of Mauro and Bahiana’s music, A Viagem Das Horos (The Journey of the Hours) is being reissued, this time with Mauro and Bahiana’s full cooperation. “It is unpleasant to live unacknowledged,” says Mauro. “[It was like] those 50 years were taken away from me.”

    José Mauro was born into a family of eight on a farmstead in Jacarepaguá, in Rio’s west zone. When he was seven years old, his father bought him an accordion that he played until graduating to acoustic guitar at 15. He started composing a year later. “I went to a music school in Copacabana,” he says. “I also took additional classic guitar lessons at musical conservatories. Then I met Ana.”

    “I was 17,” says Bahiana. “I’d just graduated high school and I was a real bookworm, reading, writing essays, short stories, articles, poetry … But I had a friend who said, I’ve just met this guy, he’s our age, he has this amazing music and he’s looking for lyrics.”

    “I saw one of her lyrics being performed at a university festival,” says Mauro. “I enjoyed it a lot. And so I asked her to be my music partner. Our creative relationship was exceptional. We understood each other.”

    At that time in Rio, as Bahiana explains, the dominant sound of bossa nova had become associated with the wealthy middle classes, which made it incredibly unfashionable among the new wave of young musicians. “I was a rebel,” says Bahiana, with a laugh. “I was anti-bossa nova and when I heard [José’s] music it just sounded right. He composed in a minor scale, very emotional, lyrical, deep and I thought, Yeah, I get it.”

    The lyrics Bahiana began writing for Mauro were, as she puts it herself, “not love songs”. A rejection of the pair’s strict Catholic upbringing, they instead embraced the African Brazilian religion Candomble, where music has a direct connection to God, and where God is music.

    “We both had huge, huge crises in our strict Catholic families,” she says, “Plus José was gay, and his father could not fathom that. We’d talk about philosophy and unrequited love and whether magic could happen.”

    “Yes, I was and am a gay man,” says Mauro, “and there was a slight [easing of attitudes] at that time due to the hippie movement, but it had no bearing on my work. Ana and I debated at the seas of poetry and art.”

    Bahiana’s lyrics are cryptic, dreamlike, poems of despair and hope that reference sea journeys, falling bodies and spiked crosses, words that seem inextricably linked to the pair’s lives but also the the brutal military dictatorship that ruled Brazil at that time. “Brazil was horrible, terrible,” says Bahiana. “But we were a generation influenced by Joni Mitchell; Crosby, Stills and Nash. We were saying: horrible things are happening, so let’s try a different way. We were dreaming an alternative Brazil.”

    The songs Bahiana and Mauro took into Rio’s Odeon Studio to record with Roberto Quartin were written for voice and 10-string Brazilian guitar. The transformation that happened in the studio was, in part, as a result of Quartin’s love of a 1967 album Frank Sinatra recorded with Brazilian bossa king Antônio Carlos Jobim and the German arranger Claus Ogerman. “Quartin played it over and over again and we got hooked on [Ogerman’s] orchestrations,” says Bahania. “Suddenly, we wanted voices, strings…”

    Aided by the cream of Brazilian musicians and arrangements by the great Lindolfo Gaya, Mauro and Bahiana created a rich, dramatic and haunting sound that marked the shift from 1960s Tropicália – a style that blended samba and bossa rhythms with Beatles-influenced psychedelia – to the more cosmopolitan MPB (musica popular Brasileira), paving the way for such acknowledged classics as Chico Buarque’s Construção, Milton Nascimento’s 1972 Clube da Esquina and Edu Lobo’s self-titled 1975 masterpiece.

    “To cut expenses we recorded 24 songs,” says Mauro. “Two albums in one session. Quartin picked the best for Obnoxius. And the remaining pieces for a second album, A Viagem Das Horos.” However, the second disc barely saw a release.

    “Quartin got into a fight with EMI who didn’t promote Obnoxius,” explains Bahiana. “So he sold A Viagem to a nostalgia label, Tapecar. By that point it was 1972, I told José I’m going back to college. But I said, I’m still available to write lyrics. Just give me a call.”

    Den ganzen Artikel von Andrew Male (what a name!) gibt es hier:
    https://www.theguardian.com/music/2021/jun/02/that-was-the-day-i-knew-i-had-died-jose-mauro-the-reborn-genius-of-bossa-nova

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #133: Revivals in den 90ern und eine Neuheit aus der Romandie - 14.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #7: tba | No Problem Saloon, #29: tba
    #11505513  | PERMALINK

    soulpope
    "Ever Since The World Ended, I Don`t Get Out As Much"

    Registriert seit: 02.12.2013

    Beiträge: 45,623

    gypsy-tail-wind<iframe src=“https://www.youtube.com/embed/hsAeAMNz7Bs?feature=oembed“ width=“500″ height=“281″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“></iframe> José Mauro, anyone? Totgeglaubt, als 1995 bei Far Out das Album „Obnoxius“ wieder aufgelegt wurde, doch in Wahrheit quicklebendig – hatte halt bloss mal wieder niemanden interessiert. Jetzt kommt ein zweites Reissue:

    Now, five years on, a second, even rarer collection of Mauro and Bahiana’s music, A Viagem Das Horos (The Journey of the Hours) is being reissued, this time with Mauro and Bahiana’s full cooperation. “It is unpleasant to live unacknowledged,” says Mauro. “[It was like] those 50 years were taken away from me.” …. But I said, I’m still available to write lyrics. Just give me a call.”

    Den ganzen Artikel von Andrew Male (what a name!) gibt es hier: https://www.theguardian.com/music/2021/jun/02/that-was-the-day-i-knew-i-had-died-jose-mauro-the-reborn-genius-of-bossa-nova

    Danke …. interessant ….

    --

      "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (K. Valentin)
    #11662165  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,228

    Konsequent antizyklisches Hören zum hierorts aktuell vorherrschendem Klima und Tageslicht:

    The Warm World Of Joao Gilberto (1958-61)

    Die kompletten Aufnahmen von Joao Gilbertos ersten 3 Alben + 1 Single + 1 Bonustrack. Passt alles gerade auf eine CD (oder 2 LPs). Schlank, elegant und charmant. Unaufdringlich und sonnig.

    Das erste Stück vom ersten Album:

    Dazu Glühwein. ;-)

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11665205  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 9,795

    prost, @friedrich ;-)

    dann könntest du dich ja auch für die gilberto-track-umfrage anmelden, die ich vor ewigkeiten hier mal vorgeschlagen habe …

    --

    #11665333  | PERMALINK

    friedrich

    Registriert seit: 28.06.2008

    Beiträge: 4,228

    @vorgartenprost, friedrich
    dann könntest du dich ja auch für die gilberto-track-umfrage anmelden, die ich vor ewigkeiten hier mal vorgeschlagen habe

    Oh, das hatte ich gar nicht bemerkt. Gerne!

    Saúde!

    --

    "I said a hip-hop, the hippie, the hippie / To the hip, hip-hop and you don't stop the rockin' / To the bang-bang boogie, say up jump the boogie / To the rhythm of the boogie, the beat" (The Sugarhill Gang)
    #11687783  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,122

    Morgen abend im Radio:

    Freitag, 14. Januar 2022
    23.30-24.00 Uhr
    NDR Kultur

    Jazz – Round Midnight
    „Poemas on Guitar“ – der brasilianische Gitarrist und Bossa Nova-Miterfinder Baden Powell
    Am Mikrofon: Thomas Haak

    Der NDR schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Viele Jahre verdient sich Baden Powell seinen Lebensunterhalt in den Casinos, Klubs und Cabarets von Rio – bis er 1959 mit seinem „Samba Triste“ einen Hit landet. Fortan assoziert man ihn mit dem Kreis der Erneuerer, die in Klubs wie dem Boate Arpège an der Copacabana auftreten. Wo Baden Powell während eines Auftritts von Antonio Carlos Jobim seinen späteren Mentor, den Texter Vinicius de Moraes kennenlernt.
    Es ist der Anfang einer Zusammenzuarbeit mit geradezu manischen Schaffensphasen, in denen sich die Künstler über Monate hinweg im Apartment des Ex-Diplomaten und Dichters verschanzen. Dort schreiben sie bei Sandwiches, Kaffee und Whisky zahlreiche Kompositionen, die zu modernen Klassikern der brasilianischen Musik werden sollen. Wie den „Samba da Bençao“, „So por Amor“ oder „O Astronauto“ – Stücke, die über Monate hinweg in den Charts zu finden sind.
    Eine stärkere afrikanische Färbung bekommt die Musik Baden Powells durch einen sechsmonatigen Aufenthalt in Salvador (Bahia), wo der Gitarrist 1964 den Candomblé-Kult für sich entdeckt. Dort studiert er die Rhythmen einer afrobrasilianischen Religion, die in berühmt gewordenen musikalischen Momentaufnahmen zum Tragen kommen, die er Afro-Sambas nennt und Titel wie „Canto de Ossanha“ oder „Canto de Xango“ tragen.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #11697633  | PERMALINK

    stefane
    Eye on the Road

    Registriert seit: 24.07.2006

    Beiträge: 5,122

    Heute abend im Radio:

    Montag, 24. Januar 2022
    23.03 – 24.00 Uhr
    WDR 3

    Elis Regina – Brasiliens Königin der MPB
    Mit Antje Hollunder

    Der WDR schreibt dazu in seiner Sendungsankündigung:

    „Auch 40 Jahre nach ihrem viel zu frühen Tod ist Brasiliens legendäre Königin der Música Popular Brasileira unvergessen.
    In der Serie „Pioniere der World Music“ erinnert Antje Hollunder an bedeutende künstlerische Persönlichkeiten, die in der globalen Musikgeschichte entscheidend bei der Entwicklung und Verbreitung länderspezifischer Stile mitgewirkt haben. Elis Regina ist eine von ihnen. Bis sie im Alter von nur 36 Jahren am 19. Januar 1982 gestorben ist, hat die brasilianische Sängerin mit ihrer neuen Art des Gesangsvortrags ab Mitte der 1960er Jahre die damals neue Musikrichtung MPB vorangetrieben. Viele der zu dieser Zeit aufstrebenden jungen Musiker der MPB, die später Weltstars geworden sind, wie Gilberto Gil, Caetano Veloso, Milton Nascimento und Baden Powell, hat Elis Regina damals bekannt gemacht, indem sie ihre Songs in Fernsehshows und in Konzerten vor großem Publikum gesungen hat.“

    --

    "Bird is not dead; he's hiding out somewhere, and will be back with some new shit that'll scare everybody to death." (Charles Mingus)
    #11732241  | PERMALINK

    kathisi

    Registriert seit: 18.09.2010

    Beiträge: 1,370

    GIBERTO GIL – Referenda

    --

    Love goes on anyway!
    #11732439  | PERMALINK

    kathisi

    Registriert seit: 18.09.2010

    Beiträge: 1,370

    LUIZ BONFA – Le Roi De La Bossa Nova

    --

    Love goes on anyway!
    #11734723  | PERMALINK

    kathisi

    Registriert seit: 18.09.2010

    Beiträge: 1,370

    CARLOS LYRA – Bossa Nova

    --

    Love goes on anyway!
Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 138)

Schlagwörter: , , ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.