Bonnie Prince Billy – I Made A Place

Startseite Foren Die Tonträger: Aktuell und Antiquariat Aktuelle Platten Bonnie Prince Billy – I Made A Place

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 38)
  • Autor
    Beiträge
  • #10928265  | PERMALINK

    snowball-jackson

    Registriert seit: 09.11.2008

    Beiträge: 1,125

    Endlich wieder ein Album mit eigenen Songs. Eingespielt mit seiner top notch  Besetzung, klingt dieses Album eher freudig und gelassen. Es scheint ihm gut zu gehen, dem besten singenden Waldschrat auf dieser Erdkugel.

    Seine letzten Alben, die Tribute Alben großer Helden sowie die Cover Alben eigener Songs im mal kammermusikalischen, mal entschlacktem Gewand waren alle zwar hübsch und beglückten durch die erstklassige Auswahl, aber keines davon erstrahlte im Antlitz der Sonne wie sein Dauerbrenner „Sings Greatest Palace Songs“.

    Auf „I Made A Place“ wird nun wieder gefiddelt, geschwoft, gejault, das Leben zelebriert in allen Facetten, mit neuem eigenen Material und natürlich ganz in Will Oldham Manier. Dabei begleiten ihn u.a. Nathan Salsburg, Joan Shelley(!) und Cheyenne Mize changierend zwischen Country und Folk, in kongenialer Weise. Sehr zu empfehlen, methinks.

    --

    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10928311  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 30,807

    Muss ich wohl haben, ja.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10929291  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 10,767

    Hab sie jetzt einfach mal gekauft ohne reinzuhören. Borcholte war ja auch sehr angetan. Und es war sowieso mal wieder höchste Zeit für Oldham.
    Der erste Durchlauf war schon mal sehr schön. Später höre ich dann bei den Texten nochmal genauer hin.

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #10929303  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,494

    Die letzte durchgehend gute Veröffentlichung war für mich das selbstbetitelte Album von 2013, bei I Made A Place steige ich sehr gern wieder ein.

    --

    read it in a book or write it in a letter
    #10929309  | PERMALINK

    fifteenjugglers
    war mit Benno Fürmann in Afghanistan

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 10,767

    Tatsächlich ist die Selbstbetitelte die letzte, die ich habe. Vor I MADE A PLACE.

    --

    "Don't reach out for me," she said "Can't you see I'm drownin' too?"
    #10929347  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,555

    Also ich will kaum etwas von den letzten Platten missen und sehe deshalb keinen Grund da jetzt was gegeneinander aufzurechnen, trotzdem freue ich mich natürlich auch auf neues Material aus eigener Feder.

    Die Vorabtracks waren ja auch schon alle toll, wobei die scheinbar gar nicht alle auf der LP gelandet sind. At the back of the pit wird bei Amazon in der Besprechung erwähnt, taucht aber in der Tracklist nicht auf. Seltsam. Gibt’s da verschiedene Versionen? In good faith sehe ich auch nicht. Verbrät der das alles etwa nur als B-Seiten?

    zuletzt geändert von bullitt

    --

    #10929367  | PERMALINK

    go1
    Gang of One

    Registriert seit: 03.11.2004

    Beiträge: 4,663

    bullittDie Vorabtracks waren ja auch schon alle toll, wobei die scheinbar gar nicht alle auf der LP gelandet sind. At the back of the pit wird bei Amazon in der Besprechung erwähnt, taucht aber in der Tracklist nicht auf. Seltsam. Gibt’s da verschiedene Versionen? In good faith sehe ich auch nicht. Verbrät der das alles etwa nur als B-Seiten?

    Discogs kennt in der Tat verschiedene Versionen, darunter, neben den regulären, auch eine US-Version auf Drag City mit beigelegter 7-Inch, die „At the Back of the Pit“ und „In Good Faith“ enthält.

    Ich werde bei diesem Album wohl auch wieder einsteigen (mein letztes war Singer’s Grave a Sea of Tongues).

    --

    To Hell with Poverty
    #10929417  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,555

    go1

    bullittDie Vorabtracks waren ja auch schon alle toll, wobei die scheinbar gar nicht alle auf der LP gelandet sind. At the back of the pit wird bei Amazon in der Besprechung erwähnt, taucht aber in der Tracklist nicht auf. Seltsam. Gibt’s da verschiedene Versionen? In good faith sehe ich auch nicht. Verbrät der das alles etwa nur als B-Seiten?

    Discogs kennt in der Tat verschiedene Versionen, darunter, neben den regulären, auch eine US-Version auf Drag City mit beigelegter 7-Inch, die „At the Back of the Pit“ und „In Good Faith“ enthält. Ich werde bei diesem Album wohl auch wieder einsteigen (mein letztes war Singer’s Grave a Sea of Tongues).

    Ah, danke, das erklärt es dann. Leider „currently not for sale“. Wieder mal eine Veröffentlichungspolitik, die man nicht nachvollziehen muss. Alle Achtung, wenn das die schwächsten Tracks sind, die es nicht aufs reguläre Album geschafft haben, ziehe ich meinen Hut. Nichtsdestotrotz hätte ich sie gerne dabei. Muss ich wohl warten und zusehen, wo ich die Version mit der 7“ herbekomme.

    --

    #10929419  | PERMALINK

    snowball-jackson

    Registriert seit: 09.11.2008

    Beiträge: 1,125

    Verdammt, die 7″ Version brauche ich wohl auch Wobei die Domino Pressung sehr gut ist. Die 7″ Version kann man über Drag City beziehen.

    zuletzt geändert von snowball-jackson

    --

    #10929615  | PERMALINK

    themagneticfield

    Registriert seit: 25.04.2003

    Beiträge: 31,406

    go1

    bullittDie Vorabtracks waren ja auch schon alle toll, wobei die scheinbar gar nicht alle auf der LP gelandet sind. At the back of the pit wird bei Amazon in der Besprechung erwähnt, taucht aber in der Tracklist nicht auf. Seltsam. Gibt’s da verschiedene Versionen? In good faith sehe ich auch nicht. Verbrät der das alles etwa nur als B-Seiten?

    Discogs kennt in der Tat verschiedene Versionen, darunter, neben den regulären, auch eine US-Version auf Drag City mit beigelegter 7-Inch, die „At the Back of the Pit“ und „In Good Faith“ enthält.
    Ich werde bei diesem Album wohl auch wieder einsteigen (mein letztes war Singer’s Grave a Sea of Tongues).

    Meins auch, gefiel mir gut, auch besser als das Aktuelle aufs erste Hören. (wobei ich zugeben muss, dass ich es nur im „Vorbeigehen“ gehört habe)

    zuletzt geändert von themagneticfield

    --

    Was ich bräucht' wär ein zuhause, sowas ähnliches wie Glück. Es gibt für Beides einen Ort, "zurück". Was berührt, das bleibt!
    #10929685  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,555

    snowball-jacksonDie 7″ Version kann man über Drag City beziehen.

    Ach stimmt, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Hatte nur die Discogs Links angeklickt. Umständliche, teuere und nervige Aktion. Da wird man ja fast dazu genötigt, sich mit Spotify zu begnügen, zumal es da auch noch einen superben Premix von Squid Eye gibt.

    --

    #10929785  | PERMALINK

    snowball-jackson

    Registriert seit: 09.11.2008

    Beiträge: 1,125

    Ja ärgerlich.

    --

    #10931233  | PERMALINK

    rake

    Registriert seit: 02.10.2009

    Beiträge: 1,074

    Nichts gegen all seine Projekte der vergangenen Jahre (ich möchte davon keines missen), aber umso öfter ich die neue LP höre, umso mehr wird mir bewusst, wie sehr mir seine Veröffentlichungen mit eigenem, neuen Material zuletzt gefehlt haben. Das Album ist durchgehend ziemlich toll geworden, die Tracks mit Joan Shelley ragen besonders hervor (Dream Awhile!).

    Dass er „At The Back Of The Pit“ außen vor gelassen hat, finde ich nicht so tragisch, aber „In Good Faith“ hätte noch gut auf das Album gepasst. Schade, dass man die 7″ nicht wenigstens gesondert erwerben kann.

    Gibt es eigentlich ein Grund, weshalb das Album überall mit „I Made A Place“ bezeichnet wird, obwohl auf dem Cover „I Have Made A Place“ geschrieben steht?

    --

    #10931251  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,494

    rake
    Gibt es eigentlich ein Grund, weshalb das Album überall mit „I Made A Place“ bezeichnet wird, obwohl auf dem Cover „I Have Made A Place“ geschrieben steht?

    Ja, den gibt es:

    „It had different titles at different times, but then I created that graphic, and every time I said it, I thought the rhythm didn’t feel right,“ Oldham tells Exclaim! over the phone from his home in Louisville, KY. „But I really loved the graphic, so I said, ‚Let’s just change the name of the record, but keep the graphic as it is.'“

    Siehe sein Interview mit exclaim.

    --

    read it in a book or write it in a letter
    #10932359  | PERMALINK

    magicdoor

    Registriert seit: 17.12.2017

    Beiträge: 461

    rakeNichts gegen all seine Projekte der vergangenen Jahre (ich möchte davon keines missen), aber umso öfter ich die neue LP höre, umso mehr wird mir bewusst, wie sehr mir seine Veröffentlichungen mit eigenem, neuen Material zuletzt gefehlt haben.

    Hast du seine Singles der letzten Jahre beachtet?

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 38)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.