Bob Brookmeyer (1929-2011)

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #78487  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,475

    6f01eab1-de18-4a11-a462-8e8d801cca50.jpg

    BOB BROOKMEYER (1929-2011)

    12/17/2011 2:03:21 AM – It’s with great sadness that we share the news that Bob Brookmeyer passed away last night, just three days shy of his 82nd birthday. Bob was an integral force in music, making some of the greatest groups in jazz history what we know and admire today. Whether as a composer, arranger or trombonist, his voice is immediately discernible from the very first note, always bringing a smile and one word: „Brookmeyer.“

    For many of us, Bob has always been a tremendous inspiration and an overflowing wealth of knowledge. You’d be hard to find a large ensemble composer that doesn’t have Bob’s name on the top of their list of favorites. For those lucky enough to have the opportunity to study with him, we were given more than just an education in the art of being a great composer, we were given a level of both love and support that expanded far beyond the classroom. He had a wonderful ability to cultivate our inner strengths, yet pull us out of our comfort zones and stretch us farther than we could have ever imagined possible.

    Bob’s newest album, STANDARDS, which was officially released a few weeks ago, was a record Bob was incredibly proud of. It is a true masterpiece in every sense of the word, with each arrangement encompassing everything that is „Bob Brookmeyer.“

    Bob, you were an amazing force and a fearless leader to all jazz composers. Thank you for your years of inspiration, support, and for leaving a legacy of music to continually inspire us for years to come.
    http://www.bobbrookmeyer.com/

    q77657yp5zd.jpg

    Ich habe zwar momentan keine Zeit, um Brookmeyer gebührend zu würdigen, aber da ich schon seit vielen Jahren ein Fan seines Posaunenspiels wie auch seiner Künste als Komponist und Arrangeur bin, möchte ich doch einen Thread starten aus traurigem Anlass.

    Brookmeyer stammte aus Kansas, spielte Anfang der 50er bei Tex Beneke, Louis Prima, Claude Thornhill und Woody Herman, anfangs nur Piano, später vermehrt Ventilposaune. 1953 ging er nach Los Angeles und wurde rasch zu einer zentralen Figur des West Coast Jazz, spielte in den nächsten Jahren immer wieder mit Stan Getz (die schönsten Aufnahmen von 1953/54 wurden dieses Jahr von Hip-O-Select gesammelt und neu aufgelegt, als Ergänzung braucht man die Live-Scheibe „Stan Getz at the Shrine“, später folgten noch Getz/Brookmeyrs „Recorded Fall 1961“ bei Verve und „Bob Brookmeyer & Friends“ bei Columbia).

    Soon after I started in the quintet, in mid-1953, we were at Zardi’s in Los Angeles. Stanley said something to me on the bandstand that sounded like the word “ape.” I gruffly called him off the bandstand, and we went in the back. I was angry. I asked him what he had called me. He said, “I called you bubbala.” I was hot and asked him what that word meant. He said, “Calm down, calm down. It’s OK. It’s a Jewish word. It’s friendly.”

    1954 ersetzte Brookmeyer im Quartett von Gerry Mulligan den Trompeter Chet Baker und nahm ein paar schöne Live-Alben auf in Paris und im Storyville in Boston, aber auch im Sextett (mit Jon Eardley und Zoot Sims) in Kalifornien sowie ein paar Sextett-Studio-Alben für EmArcy (wieder mit Sims sowie Eardley oder Don Ferrara). (BERNIE’S TUNE & WALKING SHOES, Rom 1956)

    Ein paar Jahre später wurde Brookmeyer Mitglied der Jimmy Giuffre 3 – er löste da den Bassisten der Gruppe ab, die fortan aus Giuffres Holzblasinstrumenten, Bookmeyers Posaune und Jim Halls Gitarre bestand. Die „Western Suite“ dieser Band ist im L.A. Special der ersten Nummer von Get Happy besprochen worden. Mit Giuffre ist Brookmeyer auch in „Jazz on a Summer’s Day“ zu sehen – THE TRAIN AND THE RIVER (Newport Jazz Festival, 1958).
    Hier das ganze Konzert aus Rom (Teatro Adriano, 19. Juni 1959, Giuffre, Brookmeyer, Hall):
    NORMAN GRANZ INTRO / TWO DEGREES EAST, THREE DEGREES WEST
    FOUR BROTHERS
    PRINCESS
    CAREFUL,
    A LITTLE MELODY
    TIME MACHINE
    (Danach spielte Mulligans Quartett mit Art Farmer, Bill Crow und Dave Bailey.)

    I’d be having a martini and Jim would come up and complain about Jimmy. Then Jimmy would come up to me and complain about Jim. Jim’s big complaint was having to play too much rhythm guitar behind us rather than solos. I was always so busy de-fanging the situation I didn’t have time to evaluate who was right or wrong.

    Brookmeyer spielte aber weiterhin auch Piano und so entstand 1959 ein Album mit Bill Evans, „The Ivory Hunters“. Im selben Jahr wurde er auch – zusammen mit Al Cohn und Manny Albam – in letzter Minute zum Arrangeur für „The Genius of Ray Charles“, nachdem Ralph Burns alkoholtechnisch ausgefallen war. Im Jahr darauf spielte Brookmeyer wieder mit Mulligan, in dessen famoser Concert Jazz Band, u.a. mit Don Ferrara, Nick Travis, Clark Terry, Willie Dennis, Gene Quill und Zoot Sims). Er war vermehrt auch als Arrangeur tätig, was auch 1965 so blieb, als er von der ersten Stunde an mit dem neuen Thad Jones-Mel Lewis Orchestra spielte – ST. LOUIS BLUES (Ralph Gleasons „Jazz Casual“, 1968 – feat. Thad Jones-flh & Brookmeyer-vtb).

    In der ersten Hälfte derr 60er leitete er zudem ein Quintett mit Clark Terry – ich habe im Terry-Thread über ein paar der entstandenen Aufnahmen berichtet.

    1962 trat er mit dem Mulligan Quartett in Ralph Gleasons grosser „Jazz Casual“-Show auf – THREE FOR FOUR.

    Ein paar seiner allerschönsten frühen eigenen Aufnahmen hat Mosaic in einem Select versammelt, darunter „Street Swingers“, „Kansas City Revisited“ und „Traditionalism Revisited“, ein wunderbares und aussergewöhnliches Album, ein Repertoire-Album eigentlich, in dem Brookmeyer, Giuffre, Hall, die Bassisten Ralph Peña oder Joe Benjamin sowie Drummer Dave Bailey neue Arrangements von Dixieland- und Swing-Standards spielen.

    d23084k3ki1.jpg

    Brookmeyer verschwand dann Ende der 60er in den Studios, tauchte aber als musikalischer Leiter der Mel Lewis Big Band wieder auf, zog in den 80ern nach Europa, kehrte wieder in die USA zurück, war am New England Conservatory of Music in Boston tätig, und nahm auch eine Reihe eigener Alben auf (von denen ich leider bisher kein einziges kenne – Empfehlungen, anyone?).
    BERNIE’S TUNE (1981 mit Mulligan, Ray Brown und Art Blakey)
    MOONLIGHT IN VERMONT (Duo mit Jim Hall, ca. 1980)

    trombonist-bob-brookmeyer-ted-williams.jpg
    (Photo: Ted Williams)

    Well, I think I’m an interesting trombone player, as far as
    language, soul and time goes. I swing well, I think, because it’s in me to do so.

    You bet!

    Mehr von und zu Brookmeyer:
    Jazz Wax Interview
    Brookmeyer on His Career, Influences, and Outlook on Music (Video)

    (Aus dem Jazzwax-Interview stammen auch die oben verwendeten Brookmeyer-Zitate.)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #8246801  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,475

    Obit von John Fordham

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #8246803  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,475

    Carol Sloane – Bob Brookmeyer R.I.P.: A Highly Personal Recollection

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
    #8246805  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 50,475

    Der Vollständigkeit halber hier ein Link zum Getz-Thread, in dem ich in Posts #29-32 sowie #39 die Aufnahmen von Getz/Brookmeyer besprochen habe – darunter auch ein Album, das unter Brookmeyers Namen erschien, Bob Brookmeyer & Friends, sowie – für mich das Highlight – das Getz und Brookmeyer gemeinsam zugeschriebene Recorded Fall 1961.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #104: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, tba | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #19: Klassikstunde #2, tba
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.