Bird Calls – Das Altsax im Jazz

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 37)
  • Autor
    Beiträge
  • #74871  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Die Zäsur, die der Bebop im Jazz darstellt, wird bei keinem Instrument so deutlich wie beim Altsax – es gibt nur sehr wenige Musiker, die nach Charlie Parker einen Stil entwickelt haben, der scheinber unbeeinflusst von diesem war (ich denke da vor allem an Paul Desmond, der völlig quer steht).
    Der Ausgangspunkt war wohl Johnny Hodges, es gab aber neben den grossen drei (Hodges, Benny Carter und Willie Smith) einige weitere hörenswerte Solisten auf dem Altsax vor Charlie Parker.

    Johnny Hodges
    Benny Carter
    Willie Smith

    Otto Hardwick
    Charlie Holmes
    Rudy Powell
    Buster Smith
    Hilton Jefferson
    Don Redman
    Eddie Barefield
    Frankie Trumbauer (c-mel)
    Woody Herman
    Jimmy Dorsey
    Russell Procope
    Earle Warren
    Charlie Barnett
    Boots Mussulli
    Marshal Royal
    Frank Wess
    Norris Turney
    Chris Woods
    Ernie Wilkins
    Danny Turner
    Jerry Dodgion
    Bobby Plater
    Curtis Peagler
    Jerome Richardson

    Earl Bostic
    Pete Brown
    Lem Davis
    Louis Jordan
    Tab Smith
    Eddie „Cleanhead“ Vinson
    Hank Crawford
    Maceo Parker
    David Sanborn

    Charlie Parker

    Sonny Stitt (Sterne)
    James Moody (Sterne)
    Lou Donaldson (Sterne)
    Howard Johnson
    John Brown
    Sahib Shihab
    Davey Schildkraut
    Chick Maures
    Ernie Henry
    Sonny Criss
    Jackie McLean (Sterne)
    Cannonball Adderley
    Gigi Gryce
    Phil Woods (Sterne)
    Gene Quill
    Bunky Green
    George Coleman
    Shafi Hadi (aka Curtis Porter)
    John Jenkins
    Clarence Sharpe
    Oliver Nelson
    Sonny Red
    Charles McPherson
    James Spaulding
    Frank Strozier
    Jimmy Woods
    John Handy
    Pony Poindexter
    Leo Wright
    Arnie Lawrence

    Rahsaan Roland Kirk (stritch / straight alto)
    George Braith

    Lee Konitz
    Hal McKusick
    John La Porta
    Hal Stein
    Charlie Mariano (Sterne)
    Paul Desmond (Sterne)

    Art Pepper
    Bud Shank
    Buddy Collette
    Lennie Niehaus
    Herb Geller
    Joe Maini
    Paul Horn
    Earl Anderza
    Frank Morgan
    Gabe Baltazar

    Hubert Fol
    Flavio Ambrosetti
    Emil Mangelsdorff
    Günter Kronberg
    Jacques Pelzer
    Graham Bond
    Ray Warleigh
    Alan Branscombe
    Arne Domnerus
    Derek Humble
    Jimmy Scott
    Joe Harriott
    Kippie Moeketsi

    Ornette Coleman (Sterne)
    Eric Dolphy (Sterne)
    Sonny Simmons
    Prince Lasha
    Ken McIntyre
    Anthony Ortega
    Byard Lancaster

    Jimmy Lyons
    Marion Brown (Sterne)
    John Tchicai
    Arthur Jones
    Noah Howard
    Charles Tyler
    Marshall Allen
    Giuseppi Logan
    Carlos Ward
    Andrew White
    Joe Phillips
    Shamek Farrah

    Anthony Braxton
    Roscoe Mitchell
    Joseph Jarman
    Henry Threadgill
    John Purcell
    Julius Hemphill
    Oliver Lake
    Ernest Dawkins
    Luther Thomas
    Jemeel Moondoc
    Charles Gayle
    Kaoru Abe

    Mike Osborne
    Trevor Watts
    Elton Dean
    Iain Ballamy
    Peter King
    Mario Schiano
    Gianluigi Trovesi
    Massimo Urbani
    Eugenio Colombo
    Sandro Satta
    Robbie Jansen
    Dudu Pukwana
    Joe Malinga
    Manfred Herring
    Ernst Ludwig Petrowsky
    Anders Gahnold
    Lars-Göran Ulander
    Akira Sakata
    Sadao Watanabe
    Jukka Perko
    Zbigniew Namyslowski
    Zbigniew Seifert
    Vitor Assis Brasil

    Gary Bartz
    Sonny Fortune
    Arthur Blythe
    Carl Grubbs
    Robin Kenyatta
    Mark Whitecage
    Steve Potts
    Eric Kloss
    Gary Foster
    George Robert
    Alan Barnes
    Bob Mover
    Allan Praskin
    Richie Cole
    Jimmy Vass
    Joe Lovano (Sterne)
    Paquito d’Rivera
    Donald Harrison
    Bobby Watson
    Ed Jackson
    Jim Snidero
    Dick Oatts
    Brad Leali
    Chris Hunter
    Steve Slagle
    Talib Kibwe (aka T.K. Blue)
    Vincent Herring
    Abraham Burton
    Eric Person
    Steve Wilson
    Antonio Hart
    Jesse Davis
    Kenny Garrett
    Sherman Irby
    Jaleel Shaw
    Myron Walden
    Soweto Kinch
    Rosario Giuliani
    Stefano di Battista
    Martin Speake

    John Zorn (Sterne)
    Tim Berne
    Thomas Chapin
    Douglas Ewart
    Marty Ehrlich
    Rob Brown
    Greg Ward
    Matana Roberts
    Marco Eneidi
    Ned Rothenberg
    Dave Rempis
    Roy Nathanson
    John Lurie

    Steve Coleman
    Greg Osby (Sterne)

    Wolfgang Puschnig
    Roberto Ottaviano
    Urs Blöchlinger
    Chris Biscoe
    Mchael Moore

    Frank Gratkowski
    Marco Zurzolo
    Tony Kofi
    Gilad Atzmon
    David Binney
    Fabrizio Cassol
    Sébastien Texier
    Max Nagl
    Co Streiff
    Daunik Lazro
    Miguel Zenon
    Jason Yarde
    Gianni Gebbia (Sterne)
    Nat Su
    Rudresh Mahanthappa
    Steve Lehman
    Briggan Krauss
    Hayden Chisholm
    Géraldine Laurent
    Piero Ponzo
    Pierrick Pedron
    Jean-Luc Guionnet
    Henrik Walsdorff
    Loren Stillman
    Benjamin Herman
    Christophe Monniot
    Marc Baron

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #7967087  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Wie üblich, Ergänzungen und Vorschläge zur Umgruppierung sind willkommen!
    Hatte hier einige Mühe, vor allem was die Zeit ab ca. 1965 betrifft, aber schon zuvor (ich hab z.B. Frank Wess schweren Herzens in die „Big Band“ Kiste geworfen, wo auch Jerome Richardson oder Jerry Dodgion am ehesten reinpassen, auch wenn sie zeitlich und stilistisch natürlich sehr weit von Tommy Dorsey oder Woody Herman entfernt sind).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967089  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,028

    Hat Wess so viel Alt gespielt? hier sind nochmal zwei Herren für das Team Fol: Jacques Pelzer, Vitor Assis Brasil

    --

    .
    #7967091  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    redbeansandriceHat Wess so viel Alt gespielt? hier sind nochmal zwei Herren für das Team Fol: Jacques Pelzer, Vitor Assis Brasil

    Ja, Wess gehört für mich wie Moody, Stitt oder Richardson zu den Leuten, die an beiden Orten hingehören.
    Mit Basie hat er wohl mehr Alt gespielt als Tenor.

    Aber das ist ja oft schwer bei diesen Multiinstrumentalisten – ich hab mir auch überlegt, ob Lovano hier wirklich reingehört… aber es schadet ja am Ende nichts ;-)

    Vitor Assis Brasil kam ja erst etwa auf die Welt, als Fol schon erste Aufnahmen machte, hab ihn daher ins Team Osborne eingefügt.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967093  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,028

    was machen denn Chris Woods und Norris Turney soweit unten auf der Liste? und Earl Anderza muss diesmal rein…

    --

    .
    #7967095  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Oh, dass Chris Woods so alt war wusste ich gar nicht – hab den erst mit Clark Terry in den 70ern wahrgenommen! Hab ihn mit Turney zu den Big Band Saxern gezügelt – hoffe das passt.

    Anderza hab ich seltsamerweise immer irgendwie unter Tenorsax abgebucht (meinst Du mit „diesmal“, weil ich ihn sogar fälschlich im Tenorsax-Thread drinhatte? Oder hab ich ihn anderswo mal übersehen/vergessen?)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967097  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 4,943

    ich würde ja auch noch charles gayle nennen, der ja seit längerem von tenor auf alt umgestiegen ist. aber wo man den aufführen soll, wüsste ich nicht…

    und shafi hadi fehlt – nicht allein, wei er einem durch cassavetes‘ SHADOWS ewig im ohr bleiben wird.

    --

    #7967099  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Danke! Hab Gayle mal irgendwo angehängt wo er mir nicht komplett unpassend vorkommt.
    Hadi ist ein weiterer der Musiker, der Alt und Tenor spielt (George Coleman hab ich übrigens auch aufgeführt, in frühen Jahren hat er ja auch noch recht viel Altsax gespielt).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967101  | PERMALINK

    redbeansandrice

    Registriert seit: 14.08.2009

    Beiträge: 7,028

    gypsy tail windOh, dass Chris Woods so alt war wusste ich gar nicht – hab den erst mit Clark Terry in den 70ern wahrgenommen! Hab ihn mit Turney zu den Big Band Saxern gezügelt – hoffe das passt.

    Anderza hab ich seltsamerweise immer irgendwie unter Tenorsax abgebucht (meinst Du mit „diesmal“, weil ich ihn sogar fälschlich im Tenorsax-Thread drinhatte? Oder hab ich ihn anderswo mal übersehen/vergessen?)

    ja, das meint ich bei Anderza; Turney sitzt gut, bei Woods weiß ich auch nicht (alternativ die Gruppen von Stitt und Louis Jordan… hätt ihn wohl am ehesten zu Stitt getan, aber andererseits passt er auch prima neben Turney)
    Sadao Watanabe ist älter als Warleigh und Bond, aber ich denke das passt vielleicht auch irgendwie…

    --

    .
    #7967103  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    redbeansandriceja, das meint ich bei Anderza; Turney sitzt gut, bei Woods weiß ich auch nicht (alternativ die Gruppen von Stitt und Louis Jordan… hätt ihn wohl am ehesten zu Stitt getan, aber andererseits passt er auch prima neben Turney)
    Sadao Watanabe ist älter als Warleigh und Bond, aber ich denke das passt vielleicht auch irgendwie…

    Dacht ich’s doch :-)

    Woods kenn ich wirklich fast nur von ein, zwei Alben mit Clark Terry. Die frühen Aufnahmen als Leader von 1953 scheinen in der Tat eher in die R&B-Ecke zu gehören (AMG) Gab’s bei Delmark auf LP, aber bisher nicht auf CD.
    Sehr schön ist dann Cattin‘ Curson, das Ted Curson mit Woods und dem Trio von Georges Arvanitas aufgenommen hat.
    Mit Basie hab ich auch irgendwas, zumindest etwas auf der „Golden Years“ 4CD-Compilation. Und dann eben die Lucerne 1978 (aus TCBs Swiss Radio Days Reihe) und Big-B-A-D-Band Live at Buddy’s Place von Clark Terry. Die hab ich ja im Terry-Thread schon mal kurz beschrieben.

    Sadao Watanabe kenn ich bisher noch gar nicht. Bei Berendt steht er bei den Fusion-Leuten (David Sanborn, Kenny G. [!!!], Chris Hunter, Elton Dean, Iain Ballamy), die ich eigentlich alle anderswo untergebracht habe und Doppel-Listungen wollte ich ja eh möglichst vermeiden.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967105  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Gypsy du hast jetzt mal eine Aufgabe.

    nenn mir mal 10 große Altsax Alben die in keiner Jazzsammlung fehlen sollten.

    --

    #7967107  | PERMALINK

    tejazz

    Registriert seit: 25.08.2010

    Beiträge: 1,100

    Sadao Watanabe ist großer Parker-Verehrer. Hört man auf seinen Jazzalben oft und gern (ich zumindest). Aber er hat auch viel „Abseitiges“ gespielt und damit wohl gutes Geld verdient. Ich gönn‘ es ihm, soll ja nicht jeder Jazzmusiker unter der Brücke schlafen müssen.
    Die Richtung Sanborn/Kenny G. ist in etwa stimmig. Für eine Kollegin habe ich zwei LPs auf CD überspielt, es war z.T. recht schwierig.
    Bei Bebop ist er aber eben richtig gut. Ich habe die erste LP unter seinen Namen und zwei Platten mit Hank Jones/Great Jazz Trio (Bird of Paradise & I’m old fashioned). Die beiden Titel beschreiben es ganz gut.
    Da seine Jazzeinspielungen relativ schwer zu bekommen sind, kann ich nicht mal versuchen, es zusammenzufassen. Bebop ist da ein entscheidendes Kriterium, auch hat er in den 60-ern ganz gute Bossa-Nova-Sachen eingespielt. Die Version von MAIS QUE NADA hat mir so gut gefallen, daß ich die EP behalten habe (die anderen 3 Titel sind gehobenes Easy Listening).
    Ach ja – und mit Mariano hat er auch zwei (?) LPs Mitte/Ender der 60-er eingespielt. Da ist er auch etwas avantgardistischer im Stil. Das hat er noch bis Anfang der 70-er beibehalten, ein Freund hat zwei Platten aus der Zeit, und eben jener Freund hört ab Hard Bop „aufwärts“, mit früheren Sachen hat er nicht viel am Hut.
    Auch auf den Platten der MOCAMBO-Sesions ist er zu hören. Da kann man frühe Bebop-Musiker aus Japan entdecken. In Japan werden die Aufnahmen sehr geschätzt (ähnlich wie bei uns die JAZZFESTIVAL-Aufnahmen der 50-er Jahre).

    --

    #7967109  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    Die Sachen mit Mariano klingen interesssant! Mariano ist ja eh eine der faszinierendsten Figuren!
    Hab ihn leider nicht mehr live erlebt, aber seine späte Aufnahme „Deep in a Dream“ find ich ganz grossartig! (Würd auch für deine „Dream with Sax“ passen, Alex! Das mit den zehn Alben krieg ich nicht hin… kannst mal in meiner Monster-Liste schauen, was da so an Sachen von Altsaxern drin ist, von Hodges ist Ellington drin, komplett!)

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
    #7967111  | PERMALINK

    alexischicke

    Registriert seit: 09.06.2010

    Beiträge: 1,776

    Ja das ist ein bisschen mühsam.Dachte du könntest dich auf 10 Klassiker einschränken.

    --

    #7967113  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 48,363

    alexischickeJa das ist ein bisschen mühsam.Dachte du könntest dich auf 10 Klassiker einschränken.

    Das wäre erstens ein grosser Aufwand (viel grösser, als eben einfach mal alles aufzulisten – obwohl auch das aufwändig war) und zweitens kann ich das schwer so spezifisch aufs Altsax hin tun, weil Jazz ja stets Musik von Gruppen ist (gut, es gibt auch Solos, Gianni Gebbias „Arcana Major“ wäre jedenfalls so ein grosses Altsax-Album, ganz pur, nichts als Altsax, aber stilistisch kann ich mir schwer vorstellen, dass Dir das gefallen würde) und ich daher auch Mühe hätte, mir Alben auszudenken, die besonders aufs Altsax gestützt sind… aber mal so auf die Schnelle, ohne dass das allzu viel bedeuten würde:

    Johnny Hodges – irgendeine gute Compilation mit Ellington-Aufnahmen aus den 30ern (ob’s diese gute Compilation gibt weiss ich nicht)
    Dizzy Gillespie & Charlie Parker – Town Hall 1945 (Uptown)
    oder: Charlie Parker – The Complete Dial & Savoy Studio Recordings (8CD, 1944-1948)

    Cannonball Adderley – Somethin‘ Else (1958)
    Ornette Coleman – The Shape of Jazz to Come (1959)

    Joe Harriott – Free Form (1960)
    Art Pepper – Intensity (1960)
    Lee Konitz – Motion (1961)
    Eric Dolphy – Out to Lunch (1964)
    Jackie McLean – Right Now (1964)
    Marion Brown Quartet (1965)
    Prince Lasha & Sonny Simmons – Firebirds (1967)
    Noah Howard – The Black Ark (1969)

    Julius Hemphill – Dogon A.D. (1972)
    Jimmy Lyons – The Box Set (5CD, 1972-1985)
    Mike Osborne – Border Crossing (1974)
    Roscoe Mitchell – Nonaah (1976)
    Charles Tyler – Saga of the Outlaws (1976)

    Boden unter den Füssen hast Du bis ca. 1964 oder 1965 würd ich sagen – Ornette sollte man jedenfalls heutzutage hören können, ohne wie damals skandalisiert zu sein, seine Musik ist enorm melodisch, bluesgetränkt und voller direkter Emotionalität.

    Das ist jetzt sehr auf die Schnelle und auch aus meiner grossen Liste extrahiert, ohne dass ich noch weiter überlegt hätte und allfällig damals vergessenes noch berücksichtigt hätte.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM - Corona-Extraprogramm im April und Mai: gypsy goes jazz, #99: The Real McCoy - McCoy Tyner (1938-2020), 14.4., 22:00; #100: Tenor Giants - Yusef Lateef (1920-2013), 12.5., 21:00 (2 Stunden!); #101: 9.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #5: The Pain and Joy of ZA Jazz, 23.4., 22:00 | No Problem Saloon, #14: Funky Longtracks, 11.4., 20:30; #15: 28.4., 21:00
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 37)

Schlagwörter: ,

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.