2017: Jazzgigs, -konzerte & -festivals

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 108)
  • Autor
    Beiträge
  • #9997361  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,739

    Internationales Jazzfestival Münster 2017

    FREITAG, 6. Januar 2017
    18:00 EMPIRICAL (GB)
    19:30 DORANTES & RENAUD GARCIA-FONS (ES/FR) „PASEO A DOS“
    21:00 EBERHARD/NEUSER/MARIEN (DE) „I AM THREE – THE MUSIC OF CHARLES MINGUS“
    22:30 SCHAERER/BIONDINI/KALIMA/NIGGLI (CH/IT/FI) „A NOVEL OF ANOMALY“

    SAMSTAG, 7. Januar 2017
    15:00 HÉLÈNE LABARRIÈRE/HASSE POULSEN (FR/DK) „BUSKING“
    16:30 ALEXANDER HAWKINS – ELAINE MITCHENER QUARTET (GB)
    19:30 JACKY TERRASSON / STÉPHANE BELMONDO / MAJID BEKKAS (FR/MA)
    21:00 ALLISON MILLER’S BOOM TIC BOOM (US)
    22:30 BROTHERHOOD HERITAGE (FR)

    SONNTAG, 8. Januar 2017
    13:30 LUCIA CADOTSCH „SPEAK LOW“ (CH/SE)
    14:45 KAJA DRAKSLER / PETTER ELDH / CHRISTIAN LILLINGER (SI/SE/DE)
    16:00 ICP ORCHESTRA (NL)
    17:30 ANNE PACEO „CIRCLES“ (FR)
    19:00 JOÃO BARRADAS TRIO (PT)
    20:30 DANIEL ZAMIR QUARTET (IL)

    http://www.jazzfestival-muenster.de/

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10007841  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Wollte schon lange fragen, ob Du da was zu besuchen planst? Alles? (Cadotsch würde ich weglassen, ein Stück auf Youtube reicht, der Rest ist genau gleich und auf dem Heimweg pfeifen und summen dann all die beglückten älteren Semester „Moon River“.)

    Bei mir ist das hier jetzt konkret, und zwar als eine Woche Urlaub mit Besuch in der Scala (man gibt die Stein-Inszenierung von Verdis „Don Carlo“, die vor ein paar Jahren für das Festival in Salzburg eingerichtet wurde und auch auf DVD vorliegt).

    Roscoe Mitchell Sextet Plays Coltrane (Mazz Swift, Tomeka Reid, Silvia Bolognesi, Junius Paul, Vincent Davis) – Mailand, So. 29. Januar, 11:00, Teatro Manzoni
    http://www.aperitivoinconcerto.it/evento/2017-01-29/roscoe-mitchell-sextet
    Plüschtheater, numerierte Sessel, etwas steif, aber das Konzert anfangs Jahr war super (Muhal Richard Abrams).

    Bobby Bradford Quartet (Vinnie Golia, Bernard Santacruz, Paal Nilssen-Love) – Novara, Sa. 4. Februar, 21:00, Attico delle arti:
    http://www.novarajazz.org/eventi/bobby-bradford-quartet
    Kein schöner Ort, etwas ausserhalb (aber da bin ich natürlich eh der einzige Fussgänger) aber für das Konzert von Decoy & Evan Parker hatten sie es recht hübsch hergerichtet und der Sound wie auch die Atmosphäre waren recht gut.

    Freue ich sehr auf beide Konzerte, ganz besonders aber darauf, Bobby Bradford in einer kleinen Besetzung live zu hören (seine jüngeren Aufnahmen, besondere jene im Quartett mit Frode Gjerstad, sind exzellent). Tomeka Reid habe ich auch mit „Living By Lanterns“ gehört, mal schauen ob sie bei Mitchell solistisch zum Zug kommen wird.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10007973  | PERMALINK

    atom
    Moderator

    Registriert seit: 10.09.2003

    Beiträge: 17,739

    Ich finde das diesjährige Programm leider nicht sonderlich reizvoll, so dass ich nicht hingehe.

    --

    Hey man, why don't we make a tune... just playin' the melody, not play the solos...
    #10007993  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Verständlich. Sind jeden Tag ein paar Leute dabei, denen ich mal ein Ohr leihen würde (Mitchener kenne ich nicht, aber wenn Hawkins mit ihr spielt …, die Brotherhood-Band, Draksler, Paceo, Zamir, ICP ohne Mengelberg), Sonntag sieht am besten aus, aber das kann täuschen. Geht mir beim gerade laufenden Unerhört ja ähnlich, aber da ich zuwenig Zeit habe, erübrigt sich das hin und her, ob ich jetzt doch noch einen weiteren Abend besuchen soll.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10009217  | PERMALINK

    nail75

    Registriert seit: 16.10.2006

    Beiträge: 42,284

    Ich kenne da fast nichts, außer Alexander Hawkins. Und bei ihm muss ich sagen, dass ich gyspsy Begeisterung für seine Musik nicht ganz nachvollziehen kann. Dann doch lieber die drei Jazzfestivals hier in der Nähe.

    --

    Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum.
    #10013477  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Programm als PDF: http://www.intaktrec.ch/160901_london-2017_programm.pdf
    Verein London Concerts · Intakt Records

    Vortex Jazz Club, 11 Gillett Square, London, N16 8AZ
    http://www.vortexjazz.co.uk

     

    Sunday, April 16, 2017, 7.30 pm + 9.15 pm

    MAYA HOMBURGER – BARRY GUY
    Maya Homburger: Violine
    Barry Guy: Bass

    HOWARD RILEY TRIO WITH BARRY GUY & LUCAS NIGGLI
    Howard Riley: Piano
    Barry Guy: Bass
    Lucas Niggli: Drums

    EVAN PARKER – BARRY GUY
    Evan Parker: Saxophone
    Barry Guy: Bass

    JÜRG WICKIHALDER – BARRY GUY – LUCAS NIGGLI
    BEYOND
    Jürg Wickihalder: Saxophone
    Barry Guy: Bass
    Lucas Niggli: Drums

     

    Monday, April 17, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    TREVOR WATTS – DIETER ULRICH
    Trevor Watts: Saxophone
    Dieter Ulrich: Drums

    LUCAS NIGGLI – JAN GALEGA BRÖNNIMANN – ALY KEÏTA
    Lucas Niggli: Drums
    Jan Galega Brönnimann: Bass Clarinet
    Ali Keïta: Balafon

     

    Tuesday, April 18, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    IRÈNE SCHWEIZER – LOUIS MOHOLO MOHOLO
    Irène Schweizer: Piano Louis
    Moholo Moholo: Drums

    OMRI ZIEGELE WHERE’S AFRICA
    Feat. Irène Schweizer + Louis Moholo Moholo
    Omri Ziegele: Saxophone
    Irène Schweizer: Piano
    Louis Moholo Moholo: Drums

     

    Wednesday, April 19, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    IRÈNE SCHWEIZER – MAGGIE NICOLS
    Irène Schweizer: Piano
    Maggie Nicols: Voice

    OMRI ZIEGELE NOISY MINORITY
    Feat. Percy Pursglove
    Omri Ziegele: Saxophone
    Jan Schlegel: Bass
    Dieter Ulrich: Drums
    Percy Pursglove: Trumpet

     

    Thursday, April 20, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    SCHLIPPENBACH PLAYS MONK
    Alexander von Schlippenbach: Piano

    OMRI ZIEGELE – JOHN EDWARDS – MARK SANDERS
    Omri Ziegele: Saxophone
    John Edwards: Bass
    Mark Sanders: Drums

     

    Friday, April 21, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    BUECHI – KINSELLA – EDWARDS – MARSHALL
    WOOD AND BONES
    Sarah Buechi: Voice, Composition
    Lauren Kinsella: Voice
    Hannah Marshall: Cello
    John Edwards: Double Bass

    SCHLIPPENBACH TRIO
    Alexander Von Schlippenbach: Piano
    Evan Parker: Saxophone
    Paul Lovens: Drums

     

    Saturday, April 22, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    INGRID LAUBROCK SLEEPTHIEF
    Ingrid Laubrock: Saxophone
    Liam Noble: Piano
    Tom Rainey: Drums

    SARAH BUECHI SHADOW GARDEN
    Sarah Buechi: Voice
    Stefan Aeby: Piano
    André Pousaz: Bass
    Lionel Friedli: Drums

     

    Sunday, April 23, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    CHRISTOPH IRNIGER PILGRIM
    Christoph Irniger: Saxophone
    Dave Gisler: Guitar
    Stefan Aeby: Piano
    Raffaele Bossard: Bass
    Michi Stulz: Drums

    AKI TAKASE – INGRID LAUBROCK
    Aki Takase: Piano
    Ingrid Laubrock: Saxophone

     

    Monday, April 24, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    STEFAN AEBY TRIO
    Stefan Aeby: Piano
    André Pousaz: Bass
    Michi Stulz: Drums

    AKI TAKASE – RUDI MAHALL
    Aki Takase: Piano
    Rudi Mahall: Saxophone

     

    Tuesday, April 25, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    FLORIAN EGLI WEIRD BEARD
    Florian Egli: Saxophone
    Dave Gisler: Guitar
    Martina Berther: E-Bass
    Rico Baumann: Drums

    STEVE BERESFORD – JULIAN SARTORIUS
    Steve Beresford: Piano
    Julian Sartorius: Drums

     

    Wednesday, April 26, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    SYLVIE COURVOISIER – MARK FELDMAN
    Sylvie Courvoisier: Piano
    Mark Feldman: Violine

    PIERRE FAVRE DRUMSIGHTS
    Pierre Favre: Drums
    Valeria Zangger: Drums
    Markus Lauterburg: Drums
    Chris Jaeger: Drums

     

    Thursday, April 27, 2017, 8.30 pm + 10.00 pm

    PIERRE FAVRE SOLO
    Pierre Favre: Drums

    COURVOISIER – FELDMAN FEAT. EVAN PARKER
    Sylvie Courvoisier: Piano
    Mark Feldman: Violine
    Evan Parker: Saxophone

    Organisation
    Verein London Concerts · Intakt Records
    Präsident: Lucas Niggli
    Vizepräsidentin: Sarah Buechi
    Executive Producers: Anja Illmaier, Florian Keller, Patrik Landolt
    Für Vortex: Oliver Weindling, Kathianne Hingwan

    Quelle: http://www.intaktrec.ch/london-a.htm

     

    Hotel ist schon lange reserviert, direkt um die Ecke vom Vortex – und gerade habe ich den Flug gebucht, 16. bis 22. April, d.h. ich bin die ersten fünf Nächte dort, wenn alles klappt … und zum ersten Mal seit wohl 15 Jahren wieder einmal in London. Daher hier nochmal das Programm … ich höre dann also Wickihalder/Guy/Niggli und Niggli/Brönnimann/Keita, die hier die ganze Zeit irgendwo spielen zum ersten Mal in London, was nicht unbedingt sein müsste (also hören will ich die schon mal, aber deshalb nach London fliegen wäre etwas übertrieben), aber Howard Riley, Louis Moholo mit Irène Schweizer (an meinem Geburtstag und gleich den ganzen Abend lang), Parker/Guy, Trevor Watts, das Schlippenbach Trio und Schlippenbach solo … das sieht doch vielversprechend aus. Auch Ziegele wird mit Edwards/Sanders wohl ordentlich auf die Tube drücken … freue mich und hoffe natürlich, dass nichts dazwischen kommt, ist ja noch eine ganze Weile bis dahin (aber die billigen Flüge werden langsam knapp, bin wohl nicht der einzige, der von Zürich nach London City will an Ostern).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10028191  | PERMALINK

    john-the-relevator

    Registriert seit: 16.04.2005

    Beiträge: 7,320

    Hmm – das hier ist natürlich nicht Münster oder LONDON – nein, das ist „nur“ Darmstadt. ich möchte wieder eine kleine, aber sehr feine Veranstaltungsreihe vorstellen, die in der Stadtkirche in Darmstadt in der Innenstadt regelmäßig stattfindet. Hier das Programm, welches ich übrigens sehr interessant finde:

    Jazz in der Stadtkirche

    Zusätzlich findet noch ein neues „Jazzfestival“ in Darmstadt im Januar statt. An 10 verschiedenen Veranstaltungsorte sind Konzerte, Ausstellungen, Lesungen usw geplant:

    Dazz-Festival – Jazz Winter in Darmstadt

     

    --

    Music is like a river, It's supposed to flow and wash away the dust of everyday life. - Art Blakey
    #10028225  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Rick Margitza, Peter Evans, Jürgen Wuchner (mit Christopher Dell) und wohl auch Grünen würde ich mir alle gerne anhören.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10052317  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Malcolm Braff Trio – Moods, Zürich – 7. Januar 2017

    Malcolm Braff (piano, fender rhodes), Reggie Washington (electric bass), Lukas König (drums)

    Phänomenaler Auftakt ins Konzertjahr, nach Händels „Alcina“ am Mittwoch gab es heute den ersten Jazz-Abend im Moods. Ich hatte keine Ahnung, was mich bei dem Trio erwarten würde, zur Vorgeschichte ist zu sagen, dass ich Braff erstmals im November 2006 live (und überhaupt) hörte, damals mit dem Trio Braff-Oester-Rohrer (Bänz Oester-b, Samuel Rohrer-d) – und das gehört zu den beglückendsten Konzerterlebnissen aller Zeiten. Die späteren Braff-Konzerte, ein weiteres mit Braff-Oester-Rohrer und ein Festivalset mit dem elektrischen Trio mit Patrice Moret und Marc Erbetta (Braff am Rhodes) reichten daran bei aller Güte niemals heran. Doch heute war Braff wieder so grossartig wie damals vor gut zehn Jahren – und ich wankte völlig geflasht hinaus in die Nacht, wo ganz fein der Schnee rieselte. Das Trio spielte zwei lange Sets. Links auf der Bühne ein kleiner Flügel und im rechten Winkel gegen das Publikum (direkt vor meiner Nase) das Rhodes, in der Mitte Washington auf einem Barhocker, rechts König, vis-à-vis von Braff plaziert und mit Blickkontakt zu diesem. Los ging es mit brachialem Funk am Rhodes und harten Ostinati am – mit Wasserflasche und Schweisstuch präparierten – Flügel, Washington spielte tief und karg, König (er stammt aus Österreich, ich habe von ihm bisher noch nie gehört – sehe auch erst gerade, dass es ein Enja-Album mit Braff, Washington und König von 2011 gibt) trommelte harte Beats, direkt in your face aber immer mit kleinen Verschiebungen, verschleppten Zwischenschlägen, aufgefächerten Attacken … Braff hämmerte auf den Instrumenten herum, Melodien ergaben sich zunächst nur, wenn man seine Riffs in der Wiederholung wirken liess. Wie das Trio zusammen in den Groove fand, war grossartig. Braff begann dann am Flügel Melodiefetzen einzustreuen, Fragmente, die immer grösser wurden, brach schliesslich in sangliche Linien aus, nur um plötzlich mit der Rechten wieder zum Fender Rhodes zu greifen und mit harten Einwürfen zu stören, ohne den Flow zu unterbrechen. Pro Set gab es wohl vier lange Tracks, die oft ganz karg begannen (bei einem Stück spielte Washington minutenlang nur auf der offenen tiefsten Saite des Basses) und sich unmerklich steigerten – der „Necks-Effekt“, bei dem man sich fragt: verdammt, was ist jetzt passiert, wie sind sie plötzlich hierhin gekommen … man kriegt das nicht mit, obwohl man wie auf Nadeln sitzt und jeden Move ganz genau beobachtet. Washington spielte meist einen gefühlten, nicht gehörten Bass. Wieviel er zum Klanggebräu beitrug merkte man erst, wenn er mal wieder kurz pausierte und die Musik ohne Boden, mit abgesägten Hosenbeinen, dastand.

    Was Braffs Musik genau ist, weiss ich eigentlich nicht – jedenfalls kenne ich nichts Vergleichbares. Wie er aus kleinsten Motiven oder repetitiven Riffs in grosse melodische Bögen ausbricht, die hart am Kitsch vorbeischrammen – natürlich hämmert König dagegen an und Washington (the epitome of cool) sorgt für gegenläufige, zickig wummernde Rhythmen im Fundament. Braff ist zugleich Schlagzeuger und Melomane, Tüftler und Epiker, Derwisch und ruhender Pol in einem. Aus den Melodien findet er in einen Montuno-Groove, spielt groovende Riffs wie man sie am ehesten vom Dollar Brand der Siebziger kennt, oder einen Calypso, er verdichtet Akkorde zu Clustern, man denkt da mal rasch an McCoy Tyner, hört dort einen Fetzen Afro-Beat, einen Beat à la Dibangos Makossa, Dissonanzen wie man sie von Monk kennt, westafrikanische Musik der Siebziger und immer wieder Afro-Kubanisches (Braff wurde 1970 in Rio geboren, wuchs aber auf den Kapverden und im Senegal auf, bis er mit 13 in die Schweiz kam). Am Fender Rhodes erinnert sein Spiel stark an die Sounds, die man von Miles Davis‘ Bands der Siebziger kennt – er attackiert das Instrument mit viel Kraft, benutzt es zwar gegen Ende des Konzertes auch mal, um ein melodisches Solo zu spielen, doch bis dahin dient es vor allem dazu, die Hitze zu erhöhen, Kürzel und Riffs zu spielen, zu hämmern … irgendwann reisst er auch den Deckel weg, um auch im Rhodes mit der einen Hand das Innenleben zu beeinflussen (ich konnte leider von unten nichts sehen und habe keine Ahnung, wie es in einem Rhodes drinnen aussieht). Als das zweite Set nach knapp zweieinhalb Stunden langsam enden sollte, meinte Braff, sie hätten keine Stücke mehr und würden jetzt eins seiner ganz alten spielen, das immer Spass mache – mir schien, Washington hatte es noch nie gehört, die ersten paar Takte hörte er nur zu, dann stieg er behutsam ein, fand sich aber in der catchy Nummer bald zurecht und glänzte dann auch noch mit einem seltenen kurzen Solo. Dieses Trio spielt an sich eh keine Solos sondern baut gemeinsam etwas auf, in eng verzahntem Zusammenspiel und mit viel Freiraum für alle drei. Doch es ist schon Braff, der die Hauptrolle spielt und die anderen beiden hatten sichtlich grosses Vergnügen dabei, mit ihm zu spielen. Eine Zugabe folgte unerwarteterweise auch noch – noch ein eingängiges Stück mit Changes, die Washington wohl sofort durchschaut hatte … und das war keine Wegwerf-Nummer sondern noch ein weiteres ekstatisches Aufbäumen. So sollte Musik eigentlich immer sein – düster, gewaltig, voller offener Fragen und Zweifel, und doch drängend, mitreissend, laut und zart, zerbrechlich und hart.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10055219  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    Nasheet Waits Equality Quartet – Moods, Zürich – 10. Januar 2017

    Darius Jones (as), Aruán Ortiz (p), Mark Helias (b), Nasheet Waits (d)

    Ziemlich tolles Konzert gestern Abend mit dem Quartett von Nasheet Waits. Das erste Set öffnete mit einem Stück von Andrew Hill und ging dann nahtlos in drei weitere Stücke über. Waits sagte am Schluss die Stücke und die Musiker an und machte noch ein paar Minuten Standup-Comedy (er erzählte was über Blaxploitation-Filme von Sidney Poitier, frotzelte über seine Band, die als Stichwortgeber diente). Die Musik war ziemlich explosiv, immer wieder verdicht, ein Auf- und Abschwellen von Intensität bis hin zum lichterlohen Brand. Daran hatte auch Darius Jones einen grossen Anteil, desser Horn weniger als zwei Meter vor mir war, Waits zur Rechten, Ortiz am Baby Grand links, Helius hinter Jones (und hinter Jones heisst, man sieht nicht mehr viel … aber ab der Mitte des Sets stand Jones dann jeweils etwas zur Seite, wenn er nicht spielte.

    Das ganze hatte durchaus altmodische Züge, ich dachte öfter – nicht nur wegen des Hill-Openers – an die Klassiker der Blue Note-Avantgarde der Sechzigerjahre (Hill eben, mit dem ja auch Freddie Waits gespielt hat, aber auch Jackie McLean). Zugleich ist das aber Musik aus dem Hier und Jetzt, und diese Verbindung funktionierte hervorragend. Was mir gestern – beim zweiten Konzert mit Waits nach Tarbaby feat. Oliver Lake vor ein paar Jahren ebenfalls im Moods – erstmals so richtig auffiel: wie viel von Max Roach in seinem Spiel steckt. Da ist das stark auf die Trommeln ausgerichtete Spiel, die Snare im Zentrum, alles irgendwie vertikal, aber niemals ein Durchmarschieren – da kommt dann die Gegenwart ins Spiel – sondern ein permanentes Spiel mit dem Puls, Be- und Entschleunigungen, Verschleppungen, Breaks, und das alles oft während der Puls doch regelmässig weiterläuft, was zu sehr tollen Effekten führt. Ähnliches passiert dann auch noch auf dem Level der ganzen Band. Und so fand ich letzten Endes auch das Trio besser als jenes von Ortiz auf dem Intakt-Album (mit Revis/Cleaver), weil viel mehr unklar blieb oder offen gelassen werden konnte, mehr Möglichkeiten entstanden. Die Intakt-Crew war natürlich vor Ort, um ihren Musiker anzuhören. Was die Roach-Connection betrifft, so bezeichnet Waits ihn auf seiner Homepage ja als „Mentor“, und es war auch Roach, der ihm mit M’Boom seinen ersten wichtig Gig gab.

    Jones fand ich sehr eindrücklich, auch wenn es wohl in erster Linie seine Präsenz war, die das Quartett auch zur Post-Coltrane-Gruppe macht. Er hat einen tollen Sound am Altsax, schwer und intensiv, spielt oft mit kleinen Melodiefetzen, die er wiederholt, aufstapelt, dabei die Intensität steigert und das dann irgendwie wieder auflöst oder auch einfach stehen lässt und aussetzt. Ortiz gefiel mir alles in allem recht gut, aber auf die grosse Offenbarung warte ich weiterhin. Mag sein, dass er da und dort ein paar schöne Voicings einstreute, aber alles in allem fand ich ihn auch live recht brav. Ein einziger wilder Ausbruch kam mir etwas unmotiviert vor – und spannender wurde dadurch gar nichts. Aber in der Gruppe funktionierte er ziemlich gut. Mark Helias spielte toll, aber leider mit einem hässlichen Schmiere-Sound (es standen sowieso viel zu viele Mikrophone herum, das Schlagzeug hätte man gewiss nicht verstärken müssen, der Flügel war dann wiederum etwas zu leise, für Jones war das Mikro hilfreich, da er seinen Ton damit vielgestaltig einsetzen konnte, ohne unterzugehen sobald Waits zulangte).

    Im zweiten Set gab es dann auch wieder zwei aneinandergehängte Stücke – das klappte sehr gut, ohne dass daraus Suiten oder sonstwas Prätentiöses wurde, die Spannung blieb, einer der vier machte halt jeweils quasi aus dem verklingenden Schluss weiter oder begann mit dem Riff, das ins nächste Stück überleitete. Waits meinte später in einer Ansage auch, sie hätten dieses uns jenes Stück als Ausgangspunkt benutzt (und nicht etwa: wir haben Stück 1 und Stück 2 gespielt). Das wirkte alles sehr spontan, obwohl Jones und Helias Noten dabei hatten und auch darin blätterten. Aus dem einen ergab sich das nächste und der Flow der beiden Sets war toll. Im zweiten folgte dann eine Ballade (aus Jones‘ Feder glaube ich – die Stücke waren fast alles Originals der Band), danach noch zwei aneinandergehängte Stücke, das zweite davon wieder kein Original, nämlich „KoKo“, Charlie Parkers halsbrecherische Variante über „Cherokee“.

    Ohne Zugabe konnten die vier natürlich nicht gehen, und auch die war toll. Es war in der Tat faszinierend, einen ganzen Abend lang Nasheet Waits beim Spielen zuschauen und zuhören zu können. In ruhigeren Passagen schien es manchmal, als würde Waits seine Hände überhaupt nicht bewegen (die Arme sowieso nicht), auch wenn die Stöcke nur so über die Snare flogen. Sein explosives und doch so klares, durchsichtiges Spiel beeindruckte mich sehr. Auch in harten, einfachen Beats ist er zuhause, man könnte da wohl irgenwdelche Linie ziehen und seinen Vater Freddie Waits als Bezugspunkt proklamieren, Michael Carvin kenne ich zuwenig, aber ihn nennt er ja auch als wichtige Inspiration. Darüberhinaus gibt es aber auch Beats wie auf Miles Davis‘ „Jack Johnson“ oder wie Clyde Stubblefield und Melvin Parker sie bei James Brown spielten.

    Dazu passt denn auch, dass ich ev. als nächstes in zwei Wochen ans Konzert von Defunkt gehe … der Start ins Jazzjahr ist auf jeden Fall schon einmal bestens geglückt.

    zuletzt geändert von gypsy-tail-wind

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10055225  | PERMALINK

    udw
    so little gets done

    Registriert seit: 22.06.2005

    Beiträge: 3,243

    Schöner Bericht, gypsy. Bei dem Konzert wäre ich ja auch zu gerne zugegen gewesen.

    --

    so little is fun
    #10055239  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 21,236

    Kennt ihr das Nasheet-Waits-Equality-Album aus dem letzten Jahr?

    --

    Kanye West is blonde and gone/ "Life on Mars" ain't just a song
    #10055259  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    napoleon-dynamiteKennt ihr das Nasheet-Waits-Equality-Album aus dem letzten Jahr?

    Leider hatten sie keine CDs mit … ich wäre auch an Rückmeldungen interessiert.

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
    #10057075  | PERMALINK

    vorgarten

    Registriert seit: 07.10.2007

    Beiträge: 5,388

    danke auch von meiner seite für diesen bericht. die equality-cd kenne ich leider auch noch nicht.

    hier noch ein hinweis für die berliner_innen:

    die digital primitives (assif tsahar, cooper-moore, chad taylor) kommen am 14. februar in den aufsturz club. ist für mich eigentlich pflicht, aber leider mitten in der berlinale, deshalb ziemlich unplanbar.

    http://www.jazzkeller69.de/wp/?p=3779

    --

    #10057107  | PERMALINK

    gypsy-tail-wind
    Moderator
    Biomasse

    Registriert seit: 25.01.2010

    Beiträge: 49,613

    So, ordentlich formatiert und Doppelpost gelösch:

    BOBBY BRADFORD QUARTET featuring VINNY GOLIA
    EUROPEAN TOUR (January 29-February 8)

    BOBBY BRADFORD cornet
    VINNY GOLIA woodwinds
    BERNARD SANTACRUZ double bass
    CRISTIANO CALCAGNILE drums

    • Sunday, January 29:
    Parazzar (Brugge, BE)

    • Monday, January 30:
    La Malterie (Lille, FR)

    • Wednesday, February 1:
    Sunset (Paris, FR) – Discount available!! see below (20€ statt 28€ mit dem Code 20BB1 über die Website des Clubs)

    • Thursday, February 2:
    Bimhuis (Amsterdam, NL)

    • Friday, February 3:
    Musicus Concentus – Sala Vanni (Firenze, IT)

    • Saturday, February 4:
    Novara Jazz – Istituto Civico Musicale Brera (Novara, IT)

    • Sunday, February 5:
    Spezia Festival (Trevozzo, Piacenza, IT)

    • Tuesday, February 7:
    Centro d’Arte – Cinema Torresino (Padova, IT)

    • Wednesday, February 8:
    Porgy & Bess (Wien, AT)

    Ich sehe auch gerade, dass das Konzert in Novara an einem anderen Ort (den ich nicht kenne, aber muss fast besser sein) stattfindet, ich muss also nicht als einziger Mensch in ganz Padanien abends zu Fuss durch die Vorstadt gehen …

    @soulpope: hast Du den Porgy-Termin gesehen? Aufgrund meines einzigen bisherigen Konzert-Erlebnisses mit Bradford (mit Frode Gjerstads Circulasione Totale Orchestra, einer grösseren Formation) und den tollen Live-Alben aus den letzten Jahren möchte ich den Besuch schon mal ans Herz legen (kann mich auch kurzfristig nach Novara rasch melden, falls erwünscht).

    --

    "Don't play what the public want. You play what you want and let the public pick up on what you doin' -- even if it take them fifteen, twenty years." (Thelonious Monk) | Meine Sendungen auf Radio StoneFM: gypsy goes jazz, #101: Very Cool - Lee Konitz (1927-2020), 28.5., 22:00; #102: Henry Grimes & Giuseppi Logan (1935-2020), 9.6., 22:00; #103: Goin' West: Lee Konitz in Kalifornien, 25.6., 22:00 | Slow Drive to South Africa, #6: tba | No Problem Saloon, #17: Klassikstunde, 26.5., 21:00; #18: Sir Duke - Duke Ellington, 13.6., 22:30
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 108)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.