17.03.2019

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 65)
  • Autor
    Beiträge
  • #10746371  | PERMALINK

    napoleon-dynamite
    Moderator

    Registriert seit: 09.11.2002

    Beiträge: 20,995

    Ein Girlschool/Motörhead/The Nice-Special klingt gut.

    --

    "Coltrane is definitely one of my favourite musicians. Her husband John is also high on the list."
    Highlights von Rolling-Stone.de
    Werbung
    #10746777  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    choosefruit

    wolfgang-doebeling

    fevers-and-mirrorsKannst Du ja auffüllen mit den besten Heavy-Metal-, Deutsch-Rap- und Prog-Tracks.

    Das ginge nur, würde man Girlschool und Motörhead fälschlicherweise unter Metal subsumieren und The Nice unter Prog.

    Was wäre denn die für dich „richtige“ Kategorisierung von Girlschool und Motörhead? Auch wenn mir nur die ersten beiden Girlschool-Alben bekannt sind, welche ich gut finde, werden diese in nahezu allen einschlägigen Musikbesprechungen dem Hard Rock und/oder NWoBHM zugeschrieben. Heavy Metal hatte zu dieser Zeit nicht nur den Judas-Priest- und Iron-Maiden-Sound. Ein unglaublicher Pool mit fließenden und durchweichten Grenzen. Am Ende ist es auch nur Rock’n’Roll.

    Exakt nichts davon ist Rock’n’Roll.

    Sollte es Dich mal nach Cleveland verschlagen, versäume nicht, die Rock’n’Roll Hall Of Fame zu besuchen. Du wirst Dich da sicher verstanden fühlen. Rock’n’Roll bis unters Dach! Exponate von Barbra Streisand und Diana Ross, von Bon Jovi und den Bee Gees, von Madonna und Prince. Ein unglaublicher Pool mit fließenden und durchweichten Grenzen, aber alles am Ende auch nur Rock’n’Roll.

    --

    #10746781  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    napoleon-dynamiteEin Girlschool/Motörhead/The Nice-Special klingt gut.

    Yessir, „Ars Longa Vita Brevis“ zwischen „Ace Of Spades“ und „Yeah Right“. When two worlds collide.

    --

    #10746791  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 30,273

    wolfgang-doebeling
    […]When two worlds collide.

    Abgesehen von Motörhead wäre das mal eine Idee (falls nicht sowieso schon geschehen).

    zuletzt geändert von latho

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10747137  | PERMALINK

    choosefruit
    RWACK'N'RWALL

    Registriert seit: 23.05.2015

    Beiträge: 5,679

    wolfgang-doebeling

    choosefruit

    wolfgang-doebeling

    fevers-and-mirrorsKannst Du ja auffüllen mit den besten Heavy-Metal-, Deutsch-Rap- und Prog-Tracks.

    Das ginge nur, würde man Girlschool und Motörhead fälschlicherweise unter Metal subsumieren und The Nice unter Prog.

    Was wäre denn die für dich „richtige“ Kategorisierung von Girlschool und Motörhead? Auch wenn mir nur die ersten beiden Girlschool-Alben bekannt sind, welche ich gut finde, werden diese in nahezu allen einschlägigen Musikbesprechungen dem Hard Rock und/oder NWoBHM zugeschrieben. Heavy Metal hatte zu dieser Zeit nicht nur den Judas-Priest- und Iron-Maiden-Sound. Ein unglaublicher Pool mit fließenden und durchweichten Grenzen. Am Ende ist es auch nur Rock’n’Roll.

    Exakt nichts davon ist Rock’n’Roll. Sollte es Dich mal nach Cleveland verschlagen, versäume nicht, die Rock’n’Roll Hall Of Fame zu besuchen. Du wirst Dich da sicher verstanden fühlen. Rock’n’Roll bis unters Dach! Exponate von Barbra Streisand und Diana Ross, von Bon Jovi und den Bee Gees, von Madonna und Prince. Ein unglaublicher Pool mit fließenden und durchweichten Grenzen, aber alles am Ende auch nur Rock’n’Roll.

    Schon einmal die Namen Vardis oder Spider vernommen? Wenn deren Grundgerüst kein Rock’n’Roll ist, darf wohl wirklich nur Chuck Berry als Rock’n’Roller bezeichnet werden. Auch gerade Neat Records legte Ende der Siebziger und Anfang der Achziger wunderbar dar, welchen ungeschliffenen und untypischen Sound Heavy Metal haben kann. Oder die dänische Band Brats, die unüberhörbar offenlegte, wie stark Punk den Heavy Metal beeinflusste. Eine aufregende Zeit mit aufregenden Veröffentlichungen. Man muss sie nur entdekcken wollen. Und dennoch hast du mir keine Antwort auf meine Frage gegeben, in welche Sparte du Motörhead oder Girlschool einordnen würdest.

    --

    #10747225  | PERMALINK

    latho
    No pretty face

    Registriert seit: 04.05.2003

    Beiträge: 30,273

    Hat Wolfgang an anderer Stelle bereits gemacht: unter Punk. Das entspricht auch Äußerungen von Lemmy.

    --

    If you talk bad about country music, it's like saying bad things about my momma. Them's fightin' words.
    #10747231  | PERMALINK

    mozza
    Captain Fantastic

    Registriert seit: 26.06.2006

    Beiträge: 52,822

    Lemmy hat die Musik von Motörhead auch unter Rock n Roll einsortiert, wenn mich jetzt nicht alles täuscht.

    --

    your mind starts to a-screamin' that you ain't the one
    #10747441  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    @ Choosefruit

    Ich soll also diese „aufregende Zeit mit aufregenden Veröffentlichungen“ nur „entdecken wollen“? Auf Spotify, woher Du wohl Deine drolligen Einsichten beziehst? Als müsste ich noch Bands entdecken, die ich seinerzeit live erlebte und deren Platten hier noch teilweise stehen und sogar gehört werden. Spider etwa, eine sympathische Boogie-Band, näher an Quo als an Rock’n’Roll, auch wenn sie diesen Begriff ständig im Munde (und in Songtiteln) führte. Ein paar der frühen Tracks hatten gar Glam-Einschlag. Vardis waren Metal, rumpelig zwar und ohne üblen Pomp, eher Working Class als beflissen, aber ganz sicher kein Rock’n’Roll. Motörhead? Hard Rock, anfangs mit Punk-Attitüde. Girlschool ebenfalls. Mit denen war ich übrigens ein paar Tage lang auf Tour, saß für sie bei einem Soundcheck gar am Schlagzeug. Rockten famos, die Mädels. Rock’n’Roll war das dennoch mitnichten. Den gab es zu jener Zeit natürlich auch im UK, man denke nur an Whirlwind und die florierende Ballroom-Szene. Ganz andere Musik, ganz anderes Publikum. Teds!

    Genre-Begriffen ihren definitorischen Wert zu rauben, indem man sie vor jeden x-beliebigen Karren spannt, macht sie obsolet. Zwischen Chuck Berry und Judas Priest liegen stilistisch Welten, sie in einen Topf zu werfen („alles Rock’n’Roll irgendwie“), zeugt nicht nur von Ahnungslosigkeit, sondern entwertet auch Begriffe, deren Trennschärfe man doch dringend braucht, um differenzierend beschreiben/verstehen zu können. Gerade weil die Grenzen durchlässig sind, manchmal schwer zu fassen. Es sei denn, man schaltet das Hirn erst gar nicht ein, weil das mit den vielen Stilbegriffen so anstrengend ist und es letztlich doch nur darauf ankommt, dass die Musik, nun ja, eben ankommt.

    --

    #10747469  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    lathoHat Wolfgang an anderer Stelle bereits gemacht: unter Punk. Das entspricht auch Äußerungen von Lemmy.

    mozzaLemmy hat die Musik von Motörhead auch unter Rock n Roll einsortiert, wenn mich jetzt nicht alles täuscht.

    Ach herrjeh, Lemmy! Den interessierten bekanntlich seine eigenen Aussagen vom Vortag nur, wenn er damit ein lästiges Gespräch beenden konnte. We’re not metal, maaan. Rock’n’Roll? Sure, yeah!

    --

    #10747917  | PERMALINK

    choosefruit
    RWACK'N'RWALL

    Registriert seit: 23.05.2015

    Beiträge: 5,679

    wolfgang-doebeling@ Choosefruit Ich soll also diese „aufregende Zeit mit aufregenden Veröffentlichungen“ nur „entdecken wollen“? Auf Spotify, woher Du wohl Deine drolligen Einsichten beziehst?

    Für meine drolligen Einsichten reicht lediglich ein Blick in meine Plattensammlung, die ganz nett mit LPs und 45s aus dem frühen Heavy Metal bestückt ist. Dafür, dass du gelegentlich am „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“-Mythos schnuppern durftest, wirkst du unglaublich verbittert. Da sprang der Funke wohl leider nie über. Aber ich zieh mich aus dieser Ecke des Forums fix wieder zurück. Denn hier ist noch weniger Rock’n’Roll als im Heavy Metal. Auf dass weiterhin eine Monologkultur zu deinen Sendezeiten gepflegt wird.

    --

    #10747979  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    Ich durfte also schnuppern. Am Mythos. Bin ja so dankbar. Aber klar, bleib‘ Du bei Deinen Mythen in Tüten, ich halte mich weiter an Empirie/Erfahrung.

    --

    #10748003  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,280

    mozzaLemmy hat die Musik von Motörhead auch unter Rock n Roll einsortiert, wenn mich jetzt nicht alles täuscht.

    Quasi vor jeder Show. ;-)

    --

    #10748037  | PERMALINK

    pheebee
    den ganzen Tag unter Wasser und Spaß dabei

    Registriert seit: 20.09.2011

    Beiträge: 15,097

    Aber trotzdem haben Motörhead tatsächlich keinen Rock’n’Roll gespielt. Diese Jungs fanden wohl einfach den Begriff cool, Brian Johnson hat z.B. auch immer gesagt, We are a Rock’n’Roll Band.

    --

    Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better. Samuel Beckett
    #10748063  | PERMALINK

    bullitt

    Registriert seit: 06.01.2003

    Beiträge: 19,280

     

    pheebeeAber trotzdem haben Motörhead tatsächlich keinen Rock’n’Roll gespielt. Diese Jungs fanden wohl einfach den Begriff cool, Brian Johnson hat z.B. auch immer gesagt, We are a Rock’n’Roll Band.

    Na klar. Dass sich der Begriff vor Jahrzehnten von seiner musikhistorischen Bedeutung als einigermaßen klar definierter Genre-Bezeichnung gelöst und selbstständig gemacht hat, steht doch sicher außer Frage. So ziemlich jede zweite Rock Band in klassischer Formation und halbwegs räudiger Attitüde bezeichnet sich doch seit den 70ern als Rock’n’Roll. Sollte immer als Hard Rock verkauft werden, der Begriff hat sich aber nie durchgesetzt. Man muss von White Line Fever nur das Vorwort und den Klappentext lesen, da wird Lemmy wahlweise von Bela zum Rock’n’Roll-Gott gemacht und von Dave Grohl zum „Wahren King of Rock’n’Roll“ . Dazwischen bezeichnet Lemmy alles als Rock’n’Roll, was die entsprechende Haltung hat. Auch die Sex Pistols sind für ihn eine Rock’n’Roll-Band. Und Musik-Journalisten nutzen den Begriff doch längst genauso als universelles Schlagwort für sämtliche Bands mit „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ -Lifestyle. Lese z. B. zur Vorbereitung auf den Film gerade wieder Mötley Crües The Dirt. Da wird auf dem Klappentext prominent Joe Levy vom Rolling Stone zitiert: „… the most detailed account of the awesome pleasures and perils of rock & roll stardom I have ever read.“ Lange Rede kurzer Sinn, im ursprünglichen Sinne der frühen Genre-Definition kommt mir der Begriff in vielleicht einem von 1000 Fällen unter.

    zuletzt geändert von bullitt

    --

    #10748129  | PERMALINK

    wolfgang-doebeling
    Moderator
    KICKS ON 45 & 33

    Registriert seit: 08.07.2002

    Beiträge: 6,986

    Eben. Der eigentliche Sinn droht verloren zu gehen, Rock’n’Roll bedeutet heute alles und nichts. Vor allem in Amerika, siehe obiges Beispiel der „Rock And Roll Hall Of Fame“. Rock’n’Roll im musikalisch-stilgeschichtlichen Sinne kommt dort auch vor, auf circa 10% der Ausstellungsfläche (geschätzt), der Rest hat mit „Rock And Roll Music“ (Chuck Berry) nichts zu tun. Blöd.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 65)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.